Berufsbildung und Mittelschulen

Berufsbildung und Mittelschulen sind Bildungsangebote auf Sekundarstufe II nach der obligatorischen Schulzeit, die für das Berufsleben oder eine Hochschule qualifizieren. Im Kanton Aargau ist in beiden Bereichen eine breite Auswahl an Angeboten möglich.

Der Kanton Aargau will Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Abschluss ermöglichen, der für das Berufsleben oder per Mittelschulabschluss für eine Hochschule qualifiziert. Er tut dies in einer stark KMU-geprägten Wirtschaftsstruktur und hat traditionell eine starke Berufsbildung und im schweizweiten Durchschnitt eine relativ tiefe Maturitätsquote. Berufsbildung und Mittelschulen gehören zur Sekundarstufe II.

Die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule ist zuständig für die Aufsicht über die Berufsbildung und die Mittelschulen.

Die Bildungssystematik auf der Sekundarstufe II zeigt verschiedene Möglichkeiten, die sich mit dem Abschluss der verschiedenen Ausbildungen auf Sekundarstufe II ergeben. Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie die Felder anklicken.
Bildungssystematik Sekundarstufe II. © Kanton Aargau

Berufsbildung

Die Berufsbildung setzt sich aus der beruflichen Grundbildung und der Höheren Berufs- und Weiterbildung zusammen. Die berufliche Grundbildung findet in Lehrbetrieben und Berufsfachschulen statt und beginnt nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsvorbereitung und Zwischenlösungen bereiten auf die Ausbildungen vor. Es besteht die Möglichkeit, während oder nach der Berufslehre eine Berufsmaturität zu absolvieren, die zum Zutritt zu Fachhochschulen berechtigt. Erwachsene haben die Möglichkeit, Bildungsangebote nachzuholen.

Mittelschulen

Der Kanton Aargau führt verschiedene Mittelschulen, die zur Zulassung zu Hochschulen führen oder aber auch für eine anspruchsvolle Berufsausbildung qualifizieren. Er überwacht die Schulqualität und bietet Beratung und Stipendien an.