Hauptmenü

Departement Bildung, Kultur und Sport

Berufsbildung und Mittelschulen

Mit der Berufsbildung und den Mittelschulen steht im Kanton Aargau nach der obligatorischen Schulzeit eine breite Auswahl an Bildungsangeboten zur Verfügung, die für das Berufsleben oder eine Hochschule qualifizieren. Auch im Erwachsenenalter gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich den eigenen Fähigkeiten entsprechend aus- und weiterzubilden.

Der Kanton Aargau will Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach der obligatorischen Schulzeit einen Abschluss ermöglichen, der für das Berufsleben oder für eine Hochschule qualifiziert. Dieser kann im Rahmen einer beruflichen Grundbildung (mit oder ohne Berufsmaturität) oder an einer Mittelschule erlangt werden. Diese beiden Ausbildungswege gehören zur Sekundarstufe II.

Aktuelles

  1. Top Thema - KV-Reform 2023

    Im Sommer 2023 ist die neue KV-Reform in Kraft getreten. Informationen zu den Wahlpflichtbereichen und Optionen erhalten Sie in diesem Merkblatt.

imagemap-area-0imagemap-area-1imagemap-area-2imagemap-area-3imagemap-area-4imagemap-area-5imagemap-area-6imagemap-area-7imagemap-area-8imagemap-area-9imagemap-area-10imagemap-area-11 Die Bildungssystematik auf der Sekundarstufe II zeigt verschiedene Möglichkeiten, die sich mit dem Abschluss der verschiedenen Ausbildungen auf Sekundarstufe II ergeben. Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie die Felder anklicken.
Bildungssystematik Sekundarstufe II. © Kanton Aargau

Ein Abschluss auf Sekundarstufe II kann auch zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, sei es im Rahmen eines Berufsabschlusses für Erwachsene, einer Berufsmaturität für Erwachsene oder an der Aargauischen Maturitätsschule für Erwachsene.

Die Höhere Berufsbildung (Tertiär B) baut auf der beruflichen Grundbildung auf und umfasst die eidgenössischen Prüfungen sowie die Bildungsgänge an höheren Fachschulen (HF). Die Fach- und Berufsmaturität ermöglicht den Zugang zu den Fachhochschulen sowie mittels Passerelle an die universitären Hochschulen.

Bei Fragen zum Ausbildungsweg können die Beratungsdienste konsultiert werden und mittels Stipendien kann finanzielle Unterstützung beantragt werden. Für Personen mit mangelnden Grundkompetenzen in den Bereichen Lesen, Schreiben, Mathematik oder IT stehen Weiterbildungsangebote zur Verfügung.