Kinder- und Jugendförderung

Der Kanton Aargau fördert Kinder und Jugendliche auch ausserhalb der Schule. Er unterstützt kommunale, regionale und kantonale Jugendprojekte.

Die Anliegen und Bedürfnisse der Jugend haben der Kanton und die Gemeinden gemäss Kantonsverfassung (öffnet in einem neuen Fenster) bei all ihren Tätigkeiten zu berücksichtigen. Der Kanton fördert die Jugend einerseits im Rahmen der obligatorischen Schule (öffnet in einem neuen Fenster), der beruflichen Grundbildung (öffnet in einem neuen Fenster) und der Mittelschulen. Andererseits kann er auch die ausserschulische Kinder- und Jugendförderung unterstützen. Diese bietet Jugendlichen einen niederschwelligen Zugang zu informellen Lernorten, die für eine umfassende Bildung wichtig sind. Jugendförderung schafft somit Rahmenbedingungen, die Kindern und Jugendlichen helfen, sich zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Personen entfalten zu können.

Der Kanton Aargau bietet Gemeinden und Kirchgemeinden im Auf- und Ausbau ihrer ausserschulischen Jugendarbeit finanzielle Unterstützung.

Im Bereich der regionalen Jugendförderung hat der Kanton die Möglichkeit, Beiträge an gemeindeübergreifende Jugendprojekte zu leisten.

Der Kanton Aargau unterstützt Kinder und Jugendliche durch verschiedene Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Jugend und Politik

Der Kanton Aargau fördert Angebote und Projekte zur Partizipation und politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Kinderrechtskonvention

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes der vereinten Nationen (Kinderrechtskonvention) hat die Schweiz im Jahre 1997 ratifiziert. Damit sind Bund, Kantone und Gemeinden verpflichtet die Kinderrechtskonvention einzuhalten.

Kinderrechte bezeichnen diejenigen Rechte, die den Kindern und Jugendlichen unterschiedslos zustehen. Sie formulieren Menschenrechte mit Rücksicht auf die spezifischen Bedürfnissen von Minderjährigen.

Mehr zum Thema

Finanzhilfen des Bundes

Das Bundesgesetz über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendförderungsgesetz, KJFG) ermöglicht es den Kantonen und Gemeinde, aber auch privaten Trägerschaften beim Bund Finanzhilfen für Vorhaben mit Modellcharakter für die Weiterentwicklung der ausserschulischen Arbeit zu beantragen.