Navigation

Sprunglinks

Baden – Schadenmühle

Das Projekt Schadenmühle umfasst den 550 Meter langen Abschnitt der Mellingerstrasse in Baden vom Parkplatz Schadenmühle bis zur Einmündung der Oberstadtstrasse. Die Strasse wird saniert und umgestaltet, die SBB-Brücke ersetzt und mit einem Velowegsteg ergänzt sowie der neue Kreisel Burghalde realisiert. Die Bauarbeiten starten Ende September 2021 und dauern rund drei Jahre.

Die Schadenmühle ist der letzte noch nicht sanierte Abschnitt auf der Achse Autobahn bis zum Schulhausplatz in Baden. Es umfasst den 550 Meter langen Abschnitt der Mellingerstrasse (K 268) von der Bushaltestelle Schadenmühle bis zur Einmündung der Oberstadtstrasse. Die Mellingerstrasse ist mit 23'000 Fahrzeugen und 680 Bussen pro Tag stark belastet.

Mit dem Projekt wird die Mellingerstrasse vollständig saniert, neugestaltet und betrieblich optimiert. Es werden beidseitig Velostreifen und Trottoirs erstellt sowie ein Mehrzweckstreifen in der Strassenmitte markiert. Der neue Kreisel Burghalde bindet die Burghalden- und Kreuzlibergstrasse an die Mellingerstrasse an. Die bestehende SBB-Brücke wird an gleicher Stelle durch einen Neubau mit grösserer Spannweite ersetzt. An der Brücke wird ein Steg für den Velo- und Fussverkehr montiert.

Bauphasen

Bauphase 1 – Oktober 2021 bis Februar 2022

Die Bauphase 1 umfasst den Abschnitt Schadenmühleplatz bis Brücke, auf der Nordseite:

  • Abbruch Gebäude und Stützmauern
  • Verbreiterung auf Nordseite
  • Werkleitungsbau
  • Strassenbau
  • Vorbereitungen Brückenbau (u.a. Strassenabsenkung)

Bauphase 2 – ab Februar 2022

Strassen- und Werkleitungsbau, Schadenmühleplatz bis SBB-Brücke

  • Strassenbauarbeiten Südseite
  • Werkleitungsarbeiten im Strassenbereich
  • Diverse Abbrucharbeiten

Brückenbau – April bis Juni 2022

Die bestehende SBB-Brücke wird an gleicher Stelle durch einen Neubau mit grösserer Spannweite ersetzt. Der Brückenersatz erfolgt in einer neunwöchigen Sperrung der SBB-Linie von April bis Juni 2022. Highlights werden der Brückenrückbau und der Einschub des neuen Brückenüberbaus an den Wochenenden vom 23./24. April und 28./29. Mai 2022, an denen die Mellingerstrasse gesperrt werden muss.

Neben der Sicherstellung der normegerechten Durchfahrtshöhe können durch die Aufweitung der heutigen Engstelle durchgängige Radstreifen und beidseitige Trottoirs erstellt werden.

Bauphase 3 bis 8 – Juli 2022 bis Dezember 2024

Projektabschluss – Dezember 2024

Detaillierter Projektbeschrieb

Gesamtprojekt

Für die wichtige Zufahrtsachse ins Zentrum von Baden wurde ein Gesamtverkehrskonzept in Form einer Betriebs- und Gestaltungskonzepts (BGK) erarbeitet. Die Mellingerstrasse sollte nicht nur saniert, sondern auch aufgewertet und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden. Auf Basis des BGK wurden anschliessend mehrere unabhängige Projekte gestartet. Die Projekte Dättwiler Weiher, Äussere Mellingerstrasse und Schulhausplatz sind zwischenzeitlich realisiert. Das Projekt Schadenmühle ist der letzte Abschnitt auf der Achse Autobahn bis zum Schulhausplatz, welcher noch saniert und aufgewertet werden muss.

Das Projekt Schadenmühle in Baden umfasst folgende Hauptelemente:

Das Projekt ist zudem ins Verkehrsmanagement Baden-Wettingen eingebunden. Die Dosierung des Individualverkehrs wird optimiert, damit zuverlässigere Reisezeiten entstehen. Zudem werden leistungsfähige und fahrplantreue Busverbindungen ermöglicht und der Fuss- und Veloverkehr sicherer gestaltet. Die Gestaltung soll einheitlich erfolgen und zu einer Aufwertung führen.

Im Projekt Schadenmühle sind auch die spezifischen Bedürfnisse der Stadt Baden integriert und berücksichtigt worden. So werden die Führung des Fuss- und Veloverkehrs verbessert sowie auch die Erschliessung des Areals Mellingerstrasse 43–51 ermöglicht, zu der die Stadt Baden verpflichtet ist. Profitieren können ebenfalls das Areal Schadenmühle Ost, das Linde- und das Burghaldeareal mit den städtischen Schulhäusern und die städtischen Liegenschaften. Eine wichtige Massnahme ist dabei der Kreisel Burghalde, der neben den Anschlüssen der Burghalden- und Kreuzlibergstrasse auch als Wendemöglichkeit für die Erschliessung genutzt wird. Mit dem Rechts-Rechts-Regime an der inneren Mellingerstrasse kann der Verkehrsfluss verbessert werden. Der Kreisel ist eine Bedingung für dieses Regime.

Strassenbau mit Kreisel Burghalde

Die Strassenanlage der Mellingerstrasse stammt mehrheitlich von 1989 (letzte Sanierung) und muss dringend erneuert werden. Wiederkehrend wurden die Beläge notdürftig geflickt, auch kam es zu Wasserrohrbrüchen. Der Strassenkörper (Ober- und Unterbau) wird vollständig ersetzt, das heisst neue Beläge, Fundationsschichten, Randabschlüsse und Strassenentwässerungen.

Die zur Verfügung stehenden Verkehrsflächen werden neu aufgeteilt: Die Mellingerstrasse erhält einen markierten Mehrzweckstreifen in der Strassenmitte. Das Projekt sieht beidseitig durchgehende Velostreifen vor und auf der ganzen Ausbaulänge beidseitig durchgehende Trottoirs. Für die ergänzenden Velo- und Fusswege sind Verbreiterungen notwendig.

Es sind Fussgängerquerungen mit markierten Fussgängerstreifen und mit Schutzinseln beim Kreisel Burghalde, beim neuen Treppenaufgang zum Schadenmühleplatz und bei der Bergstrasse (Bushaltestelle Schadenmühle) vorgesehen. Die beiden Bushaltstellen Schadenmühle werden weiterhin als Fahrbahnhaltestellen betrieben. Der Haltestelle stadteinwärts wird um rund 50 Meter in Richtung Zentrum verschoben.

Die beiden Anschlüsse der Burghalden- und Kreuzlibergstrasse werden umorganisiert und erfolgen neu mit dem Kreisel Burghalde. So wird die Anbindung der Quartierstrassen verbessert. Der Kreisel kommt mittig unter der SBB-Brücke zu liegen und weist einen Durchmesser von 28 Metern auf. Dabei befindet sich die Mittelabstützung der neuen Bahnbrücke im Kreiselzentrum. Der Kreisel und der gesamte Strassenabschnitt werden ins Verkehrsmanagement (Verkehrssteuerung Schulhausplatz–Badenertor) integriert. Der Kreisel wird bei Bedarf mit einer Lichtsignalanlage gesteuert, um ihn staufrei zu halten.

Diverse Stützmauern werden aufgrund der Strassenaufweitung und der neuen Velo- und Fussgängerwege erneuert. Mit der Strassensanierung werden im Auftrag der jeweiligen Werke die Leitungen unter der Strasse angepasst und teilweise erweitert.

Projektplan Strassenbau (PDF, 1 Seite, 8.6 MB)

Ersatz SBB-Brücke (B-223) mit neuem Radwegsteg

Das eingleisige SBB-Trassee der Linie Wettingen−Baden Oberstadt−Dättwil−Mellingen überquert die Mellingerstrasse mit einer rund 19 Meter langen Brücken. Die 1934 erstellte Brücke muss ersetzt werden. Aufgrund der geringen Durchfahrtshöhe von 3,9 Metern bleiben regelmässig Lastwagen unter der Brücke hängen – es entstehen Schäden sowie Verkehrsbehinderungen.

Mit der Strassensanierung und der Brückenerneuerung wird die Durchfahrtshöhe normgerecht auf 4,5 Meter erhöht und die bestehende Höhenbeschränkung aufgehoben. Die Höhenlage des Gleises bleibt dabei unverändert, das bestehende Trassee der Mellingerstrasse wird abgesenkt. Die SBB-Brücke wird an gleicher Stelle durch einen Neubau mit grösserer Spannweite ersetzt. Durch die Aufweitung der heutigen Engstelle kann die Mellingerstrasse mit durchgängigen Radstreifen und beidseitigen Trottoirs ergänzt werden. Zudem werden das Erscheinungsbild und die Gestaltung verbessert.

Für den Brückenneubau gelten die engen Rahmenbedingungen aus dem Bahnbetrieb. Der Brückentrog wird seitlich vorfabriziert. Der eigentliche Brückenersatz erfolgt in einer neunwöchigen Sperrung der Bahnlinie von April bis Juni 2022. Dabei werden die alte Brücke samt Widerlager abgebrochen, die neuen Widerlager und der Mittelpfeiler erstellt sowie der vorfabrizierte Brückentrog an den definitiven Standort eingeschoben.

An der stadtauswärtsliegenden Seite der neuen SBB-Brücke wird ein 2,5 Meter breiter Steg für den Fuss- und Veloverkehr montiert. So wird der Veloverkehr aus den Quartieren Meierhof und Dättwil sicher und kreuzungsfrei in Richtung Stadtzentrum geführt., Der Steg dient als Anbindung der rückwertigen Radroute (Stadtbachstrasse) an die Mellingerstrasse. Die Velobrücke über die Mellingerstrasse kann für eine spätere Weiterführung des Radwegs in Richtung Wettingen genutzt werden. Die Zu- und Wegfahrten des Velostegs erfolgen über neue Zufahrtsrampen zum Edi-Zahnder-Stich und zur Kreuzlibergstrasse.

Projektplan SBB-Brücke (PDF, 1 Seite, 4.2 MB)

Umwelt

Als Lärmschutzmassnahmen wird ein lärmoptimierter Deckbelag eingebaut und die höheren Stützmauern werden lärmabsorbierend verkleidet. Unabhängig von diesen Massnahmen läuft ein Lärmsanierungsprojekt. Einzelne Liegenschaften erhalten Lärmschutzfenster und Lüfter.

Die beiden Altlasten im Projektperimeter (Bachauffüllung entlang des Schadenmühleplatzes und Parzelle Nr. 2055) werden saniert.

Zahlen und Fakten

Termine

VorgangDatum
Kreditbeschluss durch den Grossen Rat 13. März 2012
Öffentliche Auflage 15. Januar bis 14. Februar 2013
Projektgutheissung durch den Regierungsrat 2. November 2016
Abschreibung Beschwerde durch das Verwaltungsgericht 21. Februar 2017
Landerwerb bis Frühjahr 2021
Baustart Oktober 2021
9-wöchige Trasseesperrung / Brückenersatz April bis Juni 2022
BauendeEnde 2024 (rund 3,5 Jahre)

Kosten

Kredit gemäss Beschluss Grosser Rat von 2011Millionen Franken
Strassenbau mit Kreisel Burghalde13,607
SBB-Brücke (B-223)6, 314
Radwegsteg (B-223a)0,429
Total inklusive Kreditrisiko20,350

Dokumentation und Medien

Bilder zum Download

  1. SBB-Brücke Mellingerstrasse in Baden
    SBB-Brücke
  2. Kreisel Burghalde
    Kreisel Burghalde