Bauberatung

Bei baulichen Massnahmen an einem denkmalgeschützten Objekt berät der Kanton sämtliche beteiligten Partner wie Bauwillige, Planende, Behörden und Ausführende. Diese Bauberatung ist eine kostenlose Dienstleistung der Kantonalen Denkmalpflege.

Alle Planungen an einem kantonalen Schutzobjekt müssen immer in Absprache, bauliche Massnahmen wie Restaurierungen, Sanierungen, Renovationen und Umbauten immer in Begleitung der Kantonalen Denkmalpflege ausgeführt werden. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit der Kantonalen Denkmalpflege ist daher empfehlenswert. Diese Begleitung und Beratung erfolgt kostenlos.

Zusätzlich zu den Eingriffen am Objekt selbst werden auch die baulichen Massnahmen im näheren Umfeld geschützter Objekte beurteilt.

Wählen Sie Ihre Gemeinde aus, um zu sehen, wer für die eine Bauberatung zuständig ist.

Reto Nussbaumer
Tel. 062 825 23 48

Gemeinden

Aarau, Abtwil, Aristau, Auw, Beinwil im Freiamt, Merenschwand (inkl. Benzenschwil), Besenbüren, Bettwil, Boswil, Bünzen, Buttwil, Dietwil, Geltwil, Kallern, Merenschwand, Mühlau, Muri, Oberrüti, (Rohr) Aarau Rohr, Rottenschwil, Sins, Waltenschwil, Zofingen

Baubegleitung

Allen an einem Bauprojekt beteiligten Partner stellt die Kantonale Denkmalpflege ihr Wissen und ihre reiche Erfahrung in architektonischen, bautechnischen und kunstgeschichtlichen Fragestellungen am Denkmal zur Verfügung. Die Beratung reicht von der Beantwortung informeller Anfragen über die Begutachtung offizieller Baugesuche bis zur Begleitung der Ausführung in technologischen und gestalterischen Belangen.

Nicht zuletzt unterstützt die Denkmalpflege Bauwillige und Planende bei der Beantragung kantonaler Subventionen . Bedingung für einen kantonalen Beitrag ist eine umfassende Dokumentation der Arbeiten. Der Umfang dieser Dokumentation wird zu Beginn jeder baulichen Massnahme mit den Bauwilligen und Planenden abgesprochen und schriftlich festgehalten.

Informationsblätter

Die Kantonale Denkmalpflege Aargau informiert mit den folgenden Blättern über einzelne Restaurierungsschwerpunkte in kantonalen Schutzobjekten.

Fix und fertig

Die Kantonale Denkmalpflege Aargau informiert in den folgenden Kurzberichten über einzelne laufende und abgeschlossene Restaurierungen von kantonalen Schutzobjekten.

Titel

Reiche Dekorationsmalerei in der Loretokapelle Mägenwil

Die Restaurierung der Loretokapelle in Mägenwil brachte Erstaunliches zu Tage. Unter den verschmutzten und rissigen neueren Farbschichten konnte die letzte prägende, historische Fassung mit reichen Dekorationsmalereien gesichert und restauriert werden.

Innenrestaurierung der röm.-kath. Pfarrkirche Bünzen

Die röm.-kath. Pfarrkirche von Bünzen wurde in den Jahren 2012 bis 2014 umfassend restauriert. Dabei wurde eine einzigartige Trompe-l'oeil-Malerei rekonstruiert, die 1931 verloren ging.

Restaurierung der Stuckdecke im Regierungsgebäude Aarau 2014

1739 liess Hauptmann Abraham Rothpletz hinter dem Gasthof Zum Löwen, den er abbrechen liess, ein stattliches privates Wohnhaus „in französischem Stil" errichten. Dieses erste grosse Landhaus ausserhalb der Stadt bildet heute den Mitteltrakt des Regierungsgebäudes. Die Regierung des jungen Kantons erwarb 1807 den wieder zum Gasthof gewordenen Bau und beschloss 1811, diesen zum kantonalen Rathaus auszubauen. Die im Treppenhaus erhaltene Stuckdecke wurde 2014 umfassend restauriert.

Innenrenovation und Restaurierung der Propstei im Kloster Fahr 2012-2014

Im Kloster Fahr trat Propst Pater Hilarius Estermann 2004 zurück und die Führung des Ökonomiebereiches wurde einer kaufmännischen Leitung übergeben. In der Folge wurden die Propsteiräumlichkeiten für neue Nutzungen frei und von 2011 bis 2014 renoviert und restauriert. Dabei entdeckte man im ehemaligen Speisezimmer des Propstes die originalen Farbfassungen der Stuckaturen und die verloren geglaubten Malereien mit der Darstellung der vier Jahreszeiten und des Saturns.

Innenrestaurierung des Hauses Rathausgasse 22 in Aarau, 2012-2014

Das Altstadthaus an der Rathausgasse 22 in Aarau besticht mit seiner reich geschmückten frühbarocken Fassade von 1641 mit spätgotischen Staffelfenstern. Mit Ausnahme des Ladeneinbaus im Erdgeschoss ist die Schaufassade von 1641 unversehrt erhalten geblieben. Das Haus wurde bereits im Baugeschichtlichen Inventar von 1976 als eines der bedeutendsten spätgotischen Bürgerhäuser in Aarau bezeichnet. 2012 kamen überraschend qualitativ hochwertige Ausstattungselemente früherer Jahrhunderte zum Vorschein. Neben barocken Wandmalereien entdeckte man eine Flachschnitzdecke und zwei Fenstersäulen.

Aussenrestaurierung der röm.-kath. Pfarrkirche St. Johannes, Buchs 2014-2015

Die von 1965-1967 vom Zuger Architekten Hanns A. Brütsch errichtete katholische Kirche in Buchs gilt als sehr qualitätvolles Beispiel für die skulpturalen Gestaltungsmöglichkeiten im béton brut. Der mit rauen Materialien gestaltete, expressive Kirchenraum mit der Ausstattung des Bildhauers Josef Rickenbacher und der Wandmalerei von Willy Helbling beeindruckt besonders mit seiner Lichtführung. Trotz einiger Veränderungen, wie dem Anstrich der Fassaden und dem Austausch einiger Fenster, hat der Bau sein ursprüngliches Erscheinungsbild behalten. Nach dessen kantonaler Unterschutzstellung 2013 wurden die Kirchenfassaden 2014/15 restauriert. Dabei wurde ein störender Anstrich aus den 1980er Jahren durch einen lasierenden Betonschutzanstrich ersetzt und verschiedene Verkleidungen entfernt.