Hochschulen

Der Kanton Aargau ermöglicht seinen Studierenden das Studium an allen Schweizerischen Universitäten und Fachhochschulen. Er ist als Mitträger an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und an verschiedenen weiteren Forschungs- und Wissenstransferinstitutionen beteiligt. Ziel ist es, die Attraktivität des Kantons als Wissens- und Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln.

Der Kanton Aargau ist Träger- und Hauptsitzkanton der vierkantonalen Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), die 2006 ihren Betrieb aufnahm. Er hat sich dank der Zusammenarbeit mit der FHNW, der Universität Basel und dem Paul Scherrer Institut (PSI) als starker Hochschulstandort etabliert. Insbesondere die Nähe zur Wirtschaft ist kennzeichnend für die Aargauer Hochschullandschaft.

Das am 1. Januar 2008 in Kraft getretene Hochschul- und Innovationsförderungsgesetz begründet die Ausrichtung der Aargauer Hochschul- und Innovationspolitik auf eine umfassend verstandene Standortpolitik im Interesse von Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Diese Ausrichtung ist eingebettet in die Wachstumsstrategie des Kantons und die daraus folgenden wirtschaftspolitischen Massnahmen.

Strategische Ziele

Massgeblich für die Aargauer Hochschul- und Innovationspolitik sind drei strategische Zielsetzungen:

  1. Etablierung der Fachhochschule Nordwestschweiz als eine der führenden und innovationsstärksten Fachhochschulen der Schweiz.
  2. Förderung einer zukunftsfähigen Zusammenarbeit mit Hochschuleinrichtungen namentlich in der Nordwestschweiz.
  3. Förderung des Wissens- und Technologietransfers in die Aargauer Wirtschaft.