Frühe Förderung

Die Kenntnis der Lokalsprache ist eine Schlüsselkompetenz, um aktiv am öffentlichen Leben teilzunehmen. Kinder, welche die deutsche Sprache verstehen und sprechen, erhöhen ihre Chancen auf eine erfolgreiche Schullaufbahn.

Im Kanton Aargau gibt es verschiedene Vorschulangebote zur Förderung der Sprachkompetenz.

MuKi-Deutsch

"MuKi-Deutsch" ist ein Angebot zur Vorschulförderung in verschiedenen Aargauer Gemeinden. Die Integrations- und Sprachkurse werden vom Kanton Aargau und dem Bundesamt für Migration unterstützt. Durchgeführt werden sie durch die machBar Bildungs-GmbH. Durch die Kurse kommen anderssprachige Kinder noch vor dem Eintritt in den Kindergarten in Kontakt mit der deutschen Sprache. Es ist erwiesen, dass die schulischen Chancen von Kindern aus Migrationsfamilien verbessert werden, wenn diese Kinder möglichst früh Deutsch lernen."MuKi-Deutsch" ist auch ein Angebot zur Integration der Mütter. Diese lernen in den Kursen nicht nur Deutsch, sondern werden in das Aargauer Schulsystem und in die Gesellschaft eingeführt. Damit wird die spätere Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern erleichtert und die Integration der Kinder gefördert.

Weitere Informationen über "MuKi-Deutsch"-Kurse und Liste der Gemeinden, in denen Kurse durchgeführt werden: machBar (öffnet in einem neuen Fenster)

Die Anmeldung erfolgt direkt bei der machBar.

Praxisbuch frühe Sprachförderung

Nashorner haben ein Horn – Sprachförderung in Spielgruppen und Kindertageseinrichtungen

Das Praxisbuch Nashorner haben ein Horn – Sprachförderung in Spielgruppen und Kindertageseinrichtungen ist im Buchhandel erhältlich. Es ist eine Orientierungshilfe zur Sprachförderung aller Kinder im Alter zwischen zwei und vier Jahren und insbesondere von Kindern, die zu Hause nicht oder kaum Deutsch sprechen. Das Praxisbuch ist auch für Tageseltern empfehlenswert.

Die vier Bildungsraum-Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn unterstützen gemeinsam das Ziel, dass möglichst viele Kinder ihre Schulkarriere mit ausreichenden Deutschkenntnissen beginnen können. In ihrem Auftrag hat die Pädagogische Hochschule FHNW das Praxisbuch zur frühen Sprachförderung erarbeitet. Praktikerinnen aus Spielgruppen und Betreuungseinrichtungen waren in den Erarbeitungsprozess einbezogen. Das Bundesamt für Migration hat das Projekt finanziell mitunterstützt.