DSI-HOT001 Hauptstrasse 43, Spittel, 1544 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-HOT001
Signatur Archivplan:HOT001
Titel:Hauptstrasse 43, Spittel
Bezirk:Laufenburg
Gemeinde:Mettauertal
Ehem. Gemeinde:Hottwil (bis 31.12.2009)
Adresse:Hauptstr. 43
Ortsteil / Weiler / Flurname:Hottwil
Versicherungs-Nr.:843
Parzellen-Nr.:2132
Grundbuch-Nr.:IR 849
Koordinate E:2654324
Koordinate N:1266472
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2654324&y=1266472

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Landwirtschaftliche Bauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Ländlicher Oberschichtbau
Epoche / Baustil (Stufe 3):Spätgotik

Schutz / Status

Unterschutzstellung Bund:8/16/1995
Kantonale Unterschutzstellung (DSI):11/3/1966
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1544
Beschreibung:Dreigeschossiger spätgotischer Mauerbau mit traufseitig inkorporierter Laube, als freistehendes Doppelhaus mit geschossweise getrennten Wohnungen konzipiert. Das im Volksmund als "Spittel" bekannte Gebäude dürfte ursprünglich der Sitz der einflussreichen Familie Lütolf gewesen sein, die zeitweilig das Amt des Untervogts und Richters inne hatte. Mit dem benachbarten "Untervogtshaus" (HOT002) und den zugehörigen Nebenbauten (HOT003) bildet es eine intakte historische Baugruppe am südwestlichen Ortseingang von Hottwil. Der nördöstlich zum Dorf hin gerichtete Schaugiebel zeigt auf zwei Stockwerken übereinander liegend je zwei dreiteilige, spätgotisch gekehlte Staffelfenster auf Kaffgesimsen; die beiden unteren mit dekorativem Dreieckgiebel. Im zweiten Obergeschoss ein Zwillingsfenster, ebenfalls mit spätgotischer Kehlung. Gewände aus Rotbergstein. In der oberen Stube ist eine runde, spiralig gerippte Fenstersäule aus der Bauzeit des Hauses erhalten. In der unteren Stube grüner Kachelofen mit Sitzkunst.
Inschriften:Am Deckenbalken der oberen Stube: Eingekerbte Jahreszahl 1544 in Begleitung eines Wappens (Lf mit Dreiberg; vermutlich Familienwappen Lütolf) mit Sinnspruch: " Das haus stand so lange bis das ein schneck durch strich ale land".
In der unteren Stube grüner Kachelofen mit Inschrift "18 HER F 62" (Initialen Heinrich Fischer).
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=22806
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds