Hauptmenü

Notfall und Beratung – Hilfe finden

Sind Sie oder Bekannte von Ihnen von häuslicher Gewalt betroffen? Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Kontakte, an die Sie sich wenden können.

Polizei-Notruf: Tel. 117

Wenn Sie, Verwandte oder Bekannte unmittelbar Gewalt erleben oder Gewalt befürchten, zögern Sie nicht, die Polizei zu rufen. Die Polizei nimmt jeden Anruf ernst. Bei Verletzungen wird die Polizei die Ambulanz alarmieren.

Gewalttaten in Ehe, Partnerschaft und Familie sind keine Privatsache, sondern strafbar.

Unterstützung bei häuslicher Gewalt

Für Kinder und Jugendliche

Quiz: Ist das Gewalt?

Bei Sorgen und Ängsten können sich Kinder und Jugendliche bei 147 melden. Per Telefon auf die Nummer 147 (gratis), oder zum Chatten auf der Webseite www.147.ch

Bleibt nicht allein und holt euch Unterstützung! Alle Beratungen finden entweder vor Ort, telefonisch oder via Chat statt und sind kostenlos.

Fachteam gegen häusliche Gewalt des Schulpsychologischen Dienstes
Tel. +41 62 835 41 19

www.ag.ch/schulpsychologie
Beratung für Kinder und Jugendliche bis Sekundarstufe I und deren Bezugspersonen bei häuslicher Gewalt. Die Beratung ist für Kinder bis 12 Jahre mit Einwilligung der Eltern möglich, Jugendliche ab 13 Jahren können sich ohne Einwilligung direkt beim Fachteam melden.

Kinderschutzgruppen der beiden Kantonsspitäler
Aarau, Kinderklinik Tel. +41 62 838 56 16
Baden, Klinik für Kinder und Jugendliche Tel. +41 56 486 37 05
Beratung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen sowie für Drittpersonen bei Verdacht oder Gewissheit auf körperliche oder psychische Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuelle Übergriffe.

ask! - Jugendpsychologischer Dienst
Aarau und Baden Tel. +41 62 832 64 40
www.beratungsdienste.ch

Beratung für Jugendliche und junge Erwachsene der Sekundarstufe II und deren Bezugspersonen bei häuslicher Gewalt.

Film-Tipp für Kinder und Jugendliche

@Kalinka08 - Melde dich bittefür Kinder und Jugendliche bis Sekundarstufe I und deren Bezugspersonen bei häuslicher Gewalt. Die Beratung ist für Kinder bis 12 Jahre mit Einwilligung der Eltern möglich, Jugendliche ab 13 Jahren können sich ohne Einwilligung direkt beim Fachteam melden.

Für Eltern

  • Tipps für Eltern in Krisensituationen
    Der Alltag mit Kindern kann manchmal sehr anstrengend sein. Damit Sie für stressige Situationen gewappnet sind, lohnt es sich, einige Handlungsalternativen zu kennen.
  • Elternnotruf (24h), Tel. +41 848 35 45 55 (Festnetztarif)
  • Jugend-, Ehe- und Familienberatung im Kanton Aargau, www.jefb.ch (je nach Bezirk)

Für gewaltbetroffene Menschen

Opferberatung Aargau
Vordere Vorstadt 5, 5001 Aarau
Tel. +41 62 835 47 90

www.opferberatung-ag.ch

Haben Sie körperliche, psychische oder sexuelle Gewalt erlitten? Oder eine Ihnen nahestehende Person? Gewalt kann Angst, Wut oder Ohnmacht hinterlassen. Oft sind Betroffene oder Angehörige wie gelähmt. Sie schämen sich oder fühlen sich mitschuldig. Die Opferberatung berät und unterstützt Betroffene und Angehörige kostenlos und unter Schweigepflicht.

Anlaufstelle gegen häusliche Gewalt (AHG)
Ziegelrain 1, 5001 Aarau
Tel. +41 62 550 20 20
www.ahg-aargau.ch

Bei der AHG-Aargau erhalten Sie Informationen über mögliche Beratungs- und Hilfsangebote sowie Rat für das weitere Vorgehen.

Frauenhaus Aargau-Solothurn, Tel. +41 62 823 86 00
www.frauenhaus-ag-so.ch

ZwüscheHalt (für Männer und ihre Kinder), Tel. +41 56 552 08 70
www.zwueschehalt.ch

Für Menschen mit Gewaltproblemen

Anlaufstelle gegen häusliche Gewalt (AHG)
Ziegelrain 1, 5001 Aarau
Tel. +41 62 550 20 20
www.ahg-aargau.ch

Personen, die häusliche Gewalt ausüben oder androhen, erhalten Unterstützung, wenn Sie Ihre Probleme mit Gewalt aktiv angehen möchten. Die Anlaufstelle bietet Gewaltberatungen an und vermittelt Interessierte in das Lernprogramm gegen häusliche Gewalt des Kantons Basel-Landschaft.

Flyer Lernprogramm gegen häusliche Gewalt (PDF, 2 Seiten, 212 KB)

Merkblatt zur Prävention von Gewalt in verschiedenen Sprachen
Notfall-Kit für Männer unter Druck

Für Nachbarn, Freunde, Kolleginnen, Vorgesetzte

Haben Sie den Eindruck, in Ihrer Nachbarsfamilie oder bei Freunden kommt es zu Gewalt? Oder vermuten Sie, dass Ihr Mitarbeiter oder Ihre Mitarbeiterin von häuslicher Gewalt betroffen ist?

Sprechen Sie sie darauf an und bieten Sie der Person - falls möglich - Unterstützung an. Bei Bedarf können Sie sich gerne bei einer Beratungsstelle informieren lassen.

Bei akuter Gefahr: Rufen Sie die Polizei (117). Ein direktes Eingreifen könnte auch Sie in Gefahr bringen.

Weitere Notfallhilfe rund um die Uhr

Frauenhaus Aargau-Solothurn

Frauenhaus Aargau-Solothurn
Tel. +41 62 823 86 00

Notunterkunft für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder

Telefonische Beratung rund um die Uhr.

Tel 143 - Die Dargebotene Hand

Die Dargebotene Hand
Tel 143

Anonyme Beratung sowie Vermittlung von Adressen in der ganzen Schweiz, telefonisch, per E-Mail oder Einzelchat.

Beratung + Hilfe 147 für Kinder und Jugendliche

www.147.ch
Tel. 147 (gratis)

Anonyme Beratung für Kinder und Jugendliche, telefonisch, per Chat, SMS-Nachricht oder E-Mail.

Elternnotruf

Elternnotruf
Tel. +41 84 835 45 55

Anonyme Beratung für Eltern und Vermittlung an Fachstellen im Kanton Aargau.

Für Fachpersonen: Verzeichnis der Notfallplätze für Kinder und Jugendliche

Anbieter- und Einrichtungsverzeichnis (Notfallplätze)

Notunterkunft für gewaltbetroffene Kinder und Jugendliche im Kanton Aargau.

Anlauf- und Beratungsstellen

Im Adressleporello finden Sie zusammengefasst die wichtigsten Aargauer Adressen bei Gewalt in Ehe, Partnerschaft und Familie (4. aktualisierte Auflage November 2021). Das Adressleporello können Sie auch per E-Mail bestellen: haeuslichegewalt@ag.ch.

Adressleporello (PDF, 2 Seiten, 61 KB)

Mehr zum Thema

In der Broschüre "Zuhause im Unglück. Warum häusliche Gewalt keine Privatsache ist" finden Sie wichtige Informationen zum Thema häusliche Gewalt, zur aktuellen Gesetzeslage, zu den polizeilichen Möglichkeiten und zu Hilfsangeboten. Sie enthält ausserdem Verhaltenstipps für Betroffene oder aussenstehende Personen, wie beispielsweise Bekannte oder Nachbarn. Die Broschüre ist auch auf Französisch (Péril en la demeure) und Italienisch (Quando l'infelicità è di casa) erhältlich.

Herausgegeberin: Schweizerische Kriminalprävention SKP, Oktober 2015, 1. Auflage