Steuerbezug Kantons- und Gemeindesteuern

Zuständigkeit und Rechnungstellung

Zuständigkeit und Rechnungsstellung

Die Finanzverwaltung der Wohnsitzgemeinde bezieht die Einkommens- und Vermögenssteuern, die Steuern auf Kapitalleistungen, Grundstück- und Liquidationsgewinnen sowie Erbschafts- und Schenkungssteuern.

Bei Bezugsfragen zu den Kantons- und Gemeindesteuern wenden Sie sich an die Finanzverwaltung Ihrer Wohnsitzgemeinde. Geben Sie bitte Ihre persönliche Adress-Nummer gemäss der Ihnen zugestellten Rechnung an.

Auf der selben Steuerrechnung werden in Rechnung gestellt:

  • Die Kantonssteuern, inklusive Spitalsteuerzuschlag (§ 22 Spitalgesetz) und Finanzausgleich (§ 6 Finanzausgleichsgesetz),
  • die Gemeindesteuern,
  • die Kirchensteuer (falls eine Vereinbarung zwischen der Einwohnergemeinde und der entsprechenden Kirchgemeinde vorliegt;.die Kirchgemeinden können ihre Steuern auch selber beziehen),
  • die Feuerwehrpflichtersatzabgabe (§ 8 Feuerwehrgesetz).

Jeweils im September erhalten Steuerpflichtige eine Verfallanzeige über die (noch) geschuldeten, provisorischen Steuern der aktuellen Steuerperiode.

Zahlungstermin/Vergütungs- und Verzugszins

Die provisorischen Steuern sind bis zum 31. Oktober (= allgemeiner Fälligkeitstermin) zu bezahlen.

Vorauszahlungen werden mit einem Vergütungszins honoriert. Dieser Vergütungszins ist steuerfrei.

Für alle Zahlungen, die den definitiven Rechnungsbetrag übersteigen, wird ab Zahlungseingang bis zur Rückzahlung ein Vergütungszins gutgeschrieben. Dies gilt auch für Zahlungen, welche die provisorische Rechnung übersteigen.

Für Ausstände ab 1. November wird ein Verzugszins in Rechnung gestellt, und es können rechtliche Inkassomassnahmen eingeleitet werden.

Der Regierungsrat legt die Zinssätze für jedes Kalenderjahr fest.

Zahlungserleichterungen

Ist die Zahlung der Steuer innerhalb der vorgeschriebenen Frist mit einer erheblichen Härte verbunden, so kann die Bezugsbehörde Zahlungserleichterungen (Ratenzahlung/Stundung) bewilligen. Ein Antrag muss vor dem Fälligkeitstermin der Steuerrechnung gestellt werden.

Dienstleistungen Bezug Kantons- und Gemeindesteuern

Gesuch um Anpassung der provisorischen Rechnung einreichen

Das Steueramt der Wohnsitzgemeinde prüft und entscheidet über Ihr eingereichtes Gesuch um Anpassung der provisorischen Rechnung.

Voraussetzungen

Sie sind steuerpflichtig im Kanton Aargau.

Ablauf

  1. Die steuerpflichtige Person füllt das Gesuch (Hilfsblatt für die Ausfertigung der provisorischen Steuerrechnung) aus und reicht dieses ein.
  2. Anschliessend prüft und entscheidet das Gemeindesteueramt darüber.

Benötigte Unterlagen

Alle nötigen Belege und Nachweise.

Fristen & Termine

Das Gesuch muss vor Erhalt der Veranlagungsverfügung respektive der definitiven Steuerrechnung eingereicht werden.

Kosten

Keine.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Formular 114.05: Hilfsblatt für die Ausfertigung der provisorischen Steuerrechnung (PDF, 2 Seiten, 94 KB)

Rechtliche Grundlagen

Zahlungserleichterungen für Kantons- und Gemeindesteuern beantragen

Die Finanzverwaltung der Wohnsitzgemeinde prüft und entscheidet über eingereichte Gesuche um Zahlungserleichterung (Stundung/Ratenzahlung) für Kantons- und Gemeindesteuern.

Voraussetzungen

Sie sind steuerpflichtig im Kanton Aargau.

Ablauf

  1. Machen Sie als steuerpflichtige Person einen brieflichen oder telefonischen Antrag auf Ratenzahlung oder reichen Sie ein Stundungsgesuch ein.
  2. Ihr Antrag oder Gesuch wird durch die Finanzverwaltung geprüft und entschieden.

Benötigte Unterlagen

Alle nötigen Belege und Nachweise.

Fristen & Termine

Ihr Antrag auf Ratenzahlung oder Ihr Stundungsgesuch muss vor dem Fälligkeitstermin der Steuerrechnung eingereicht werden.

Kosten

Keine Kosten.

Formulare & Online-Dienstleistungen

117.01 – Stundungsgesuch (PDF, 2 Seiten, 197 KB)

Rechtliche Grundlagen

Erlass von Kantons- und Gemeindesteuern beantragen

Die Finanzverwaltung der Wohnsitzgemeinde prüft Ihr eingereichtes Erlassgesuch für Kantons- und Gemeindesteuern. Anschliessend entscheidet der Gemeinderat über das Gesuch.

Voraussetzungen

Sie sind steuerpflichtig im Kanton Aargau.

Es besteht eine rechtskräftige Verfügung.

Ablauf

  1. Die steuerpflichtige Person füllt das Gesuch aus und reicht es bei der Finanzverwaltung der Wohnsitzgemeinde ein.
  2. Anschliessend prüft die Finanzverwaltung das Gesuch.
  3. Der Gemeinderat entscheidet über das Gesuch.
  4. Gegen den Entscheid des Gemeinderats kann Rekurs beim Spezialverwaltungsgericht, Abteilung Steuern, erhoben werden.

Benötigte Unterlagen

Alle nötigen Belege und Nachweise.

Fristen & Termine

Einreichen des Gesuchs vor Zustellung eines Zahlungsbefehls.

Kosten

Keine Kosten.

Formulare & Online-Dienstleistungen

118.01 – Erlassgesuch Kantons- und Gemeindesteuern (PDF, 4 Seiten, 1.0 MB)

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen