Navigation

Sprunglinks

Fachteam gegen häusliche Gewalt

Der Schulpsychologische Dienst (SPD) bietet mit seinem Fachteam gegen häusliche Gewalt ein Beratungs- und Unterstützungsangebot für betroffene Kinder und Jugendliche und deren Angehörige an. Das Fachteam besteht aus Fachpsychologinnen und Fachpsychologen für Kinder und Jugendliche.

Hauptanliegen der Unterstützungsangebots ist es, betroffene Kinder und Jugendliche darin zu bestätigen, dass Gewaltanwendung falsch ist und dass es alternative Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung gibt. Kinder und Jugendliche, ob Opfer oder Täter, sollen andere Rollenmodelle kennen lernen und mit einer positiven Lebenseinstellung in die Zukunft blicken können. Kinder, welche häusliche Gewalt erleben, sollen erfahren, dass Gewalt beendet werden muss und kann und dass sie dem Kreislauf der Gewalt nicht hilflos ausgeliefert sein müssen.

Was ist häusliche Gewalt?

Kinder und Jugendliche brauchen Hilfe, wenn sie Gewalt erfahren, miterleben oder ausüben. Nach Vorfällen von häuslicher Gewalt ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche mit ihren angstvollen Erfahrungen nicht allein gelassen werden. Häusliche Gewalt ist oft ein Familiengeheimnis. Die Kinder und Jugendlichen reden nicht von sich aus darüber. Angst und Scham sowie sich widersprechende Gefühle erschweren es zusätzlich, über das Erlebte zu reden und es zu verarbeiten. Die Entwicklung dieser Kinder und Jugendlichen ist durch das Miterleben häuslicher Gewalt potentiell gefährdet.

Deshalb ist es wichtig, solche Belastungen frühzeitig zu erkennen und den Unterstützungsbedarf der Kinder, Jugendlichen und deren Bezugspersonen zu klären. Es gilt, ihnen möglichst rasch eine spezifische familiäre, schulische wie auch ausserschulische Unterstützung zukommen zu lassen.

Häusliche Gewalt: Betroffenheit und Auswirkungen (PDF, 3 Seiten, 16 KB)

Psychologinnen und Psychologen helfen

Psychologinnen und Psychologen des Fachteams helfen Kindern und Jugendlichen, ihren Bezugspersonen und Personen aus dem schulischen Umfeld, das Geschehene besser zu bewältigen. Dabei arbeitet das Fachteam eng mit der Anlaufstelle gegen häusliche Gewalt, mit den beiden Kinderschutzgruppen Aarau und Baden, dem Frauenhaus und anderen Beratungsstellen zusammen.

Unterstützung beantragen

Unterstützung bei häuslicher Gewalt gegen Kinder beantragen

Kinder und schulpflichtige Jugendliche und deren Angehörige, welche häusliche Gewalt miterleben, davon betroffen sind oder familiär Gewalt ausüben, können beim Fachteam gegen häusliche Gewalt ein Beratungs- und Unterstützungsangebot in Anspruch nehmen. Bezugspersonen von Kindern können sich beraten lassen, wenn sie wissen oder vermuten, dass Kinder häusliche Gewalt erfahren.

Voraussetzungen

Unterstützung beantragen können, Erziehungsberechtigte oder Jugendliche ab 12 Jahren, sowie Drittpersonen mit Einverständnis eines Erziehungsberechtigten oder des Jugendlichen.

Ablauf

  • Schritt 1: Füllen Sie das elektronische Anmeldeformular möglichst vollständig aus. Dieses muss eine Unterschrift eines Erziehungsberechtigten oder des Jugendlichen ab 12 Jahren aufweisen. Jugendliche und Erziehungsberechtigte können sich auch telefonisch unter 062 835 41 19 anmelden.
  • Schritt 2: Senden Sie das Formular an: Schulpsychologischer Dienst, Regionalstelle Aarau, Laurenzenvorstadt 57, 5001 Aarau.
  • Schritt 3: Nach Ihrer Anmeldung wird sich eine Fachpsychologin oder ein Fachpsychologe mit Ihnen in Verbindung setzen, um das weitere Vorgehen zu vereinbaren.
  • Schritt 4: Die Beratung findet in der Regel in der nächst gelegenen Regionalstelle oder Aussenstelle des Schulpsychologischen Diensts statt.

Benötigte Unterlagen

Keine

Fristen & Termine

Jederzeit möglich

Kosten

Die Beratung ist unentgeltlich.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Für die Nutzung des elektronischen PDF-Anmeldeformulars benötigen Sie eine aktuelle Version des kostenlosen Adobe Readers (öffnet in einem neuen Fenster). Für die korrekte Funktion speichern Sie das Formular zuerst lokal ab und öffnen es anschliessend mit dem Adobe Reader. Das elektronische PDF-Formular lässt sich jederzeit zwischenspeichern und an weitere Personen weiterleiten.

Bei allfälligen Problemen beachten Sie bitte die Hinweise zur Verwendung von elektronischen PDF-Formularen im "Mein Konto" auf ag.ch.

Mit der alternativen Nutzung des Online-Anmeldeformulars erhalten Sie ein zu den gängigsten Browsern kompatibles Formular. Es lässt sich online ausfüllen und ausdrucken, jedoch nicht speichern.

Mehr zum Thema

Nach Oben