Zentrale Anlaufstelle "Wegweiser"

Ab Schuljahr 2014/15 wurden die Angebote zur Berufswahlunterstützung für Volksschulabgängerinnen und -abgänger intensiviert. Damit sollen die Direkteintritte in eine Berufslehre erhöht werden. Erst als letzte Option sollen Jugendliche Zwischenlösungen besuchen. Die zentrale Anlaufstelle "Wegweiser" nimmt Triage und Zuweisung vor.

Die Information zu Unterstützungsmassnahmen und Zwischenlösungen für Jugendliche, die im letzten Semester der Volksschule noch keine Lehrstelle in Aussicht haben, erfolgt zentral koordiniert.

Die Anmeldung für eine Zwischenlösung ist erst dann möglich, wenn die Chancen für einen direkten Einstieg in eine Berufslehre nicht mehr realistisch sind und auch eine allfällig in Anspruch genommene Unterstützung durch Lehrstelle JETZT PLUS nicht gegriffen hat.

Individuelle Unterstützung am Ende der Volksschule

Die Anmeldung für eine Zwischenlösung erfolgt über die zentrale Anlaufstelle "Wegweiser". Für das Schuljahr 2017/18 können sich Jugendliche vom 18. April bis zum 12. Mai 2017 bei der Anlaufstelle Wegweiser anmelden. Nach Ablauf dieser Frist müssen Anmeldungen so schnell wie möglich eingereicht werden. Die Fachpersonen des Wegweisers empfehlen den Jugendlichen aufgrund des individuell identifizierten Förderbedarfs die am besten geeignete Zwischenlösung. Eine Selbstanmeldung der Jugendlichen für eine konkrete Zwischenlösung ist nicht möglich.

Die zentrale Anlaufstelle Wegweiser setzt sich aus einem kleinen Team von Fachpersonen der Abteilung Berufsbildung und Mittelschule, der Kantonalen Schule für Berufsbildung, der Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau, des Amts für Wirtschaft und Arbeit, sowie der Fachstelle Team 1155 zusammen und ist beschränkt gegen Schuljahresende geöffnet.

Die unterjährige Präsenz des Wegweisers wird durch die Case Manager der Fachstelle Team 1155 sichergestellt.

Merkblätter zum Wegweiser

Auf dem folgenden Merkblatt sind die wichtigsten Informationen zum Wegweiser übersichtlich zusammengefasst. Es richtet sich an Jugendliche, deren Eltern sowie an Lehrpersonen der Oberstufe. Sie finden das Dokument in Deutsch und weiteren Sprachen.

Zwischenlösungen

Wenn nach der obligatorischen Schulzeit kein Direktübertritt in eine Ausbildung möglich ist, bietet die Anlaufstelle Wegweiser Zugang zu Zwischenlösungen.

Zwischenlösungen bauen eine Brücke zwischen der obligatorischen Schulzeit und einer Lehre oder weiterführenden Schulen. In diesem zusätzlichen Jahr bereiten sich die Jugendlichen intensiv auf den Lehrbeginn oder den Eintritt in eine weiterführende Schule vor.

Das Motivationssemester (SEMO) unterstützt jugendliche Erwerbslose bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder nach einem anderen Einstieg in die Berufswelt. Es vermittelt erste Erfahrungen im Berufsleben und hilft bei der Erarbeitung von neuen Perspektiven.

Brückenangebote richten sich an lern- und leistungsbereite Jugendliche, die noch keine Lehrstelle gefunden haben und sich auf eine berufliche Grundbildung vorbereiten möchten. Die Kantonale Schule für Berufsbildung (ksb) bietet einjährige schulische und mit Praktika kombinierte Brückenangebote an. Möchten sich Jugendliche für ein kombiniertes Brückenangebot anmelden und sind die Voraussetzungen erfüllt, ist es von Vorteil, wenn sie bereits vor der Anmeldung beim Wegweiser einen Praktikumsplatz suchen.

Brückenangebot der Kantonalen Schule für Berufsbildung

Jugendliche, die eine Abschlussklasse der Sekundarstufe I absolviert haben und sich intensiv auf eine berufliche Grundbildung vorbereiten möchten, haben die Möglichkeit, dafür ein vollschulisches oder ein mit Praktika kombiniertes Brückenangebot zu nutzen. Die in der Regel einjährigen Lehrgänge dienen der individuellen Vertiefung der Allgemeinbildung sowie der gezielten Förderung und Entwicklung der Persönlichkeit im Hinblick auf die angestrebte berufliche Laufbahn. Die Lernenden werden bei der Suche nach einem angemessenen Ausbildungsplatz unterstützt.

Der Zugang zu Brückenangeboten erfolgt über die zentrale Anlaufstelle Wegweiser.

Kantonale Schule für Berufsbildung (ksb) (öffnet in einem neuen Fenster)

Motivationssemester

Ein Motivationssemester (SEMO) besteht aus Bildung, Arbeit und Bewerbungstraining. Es ist eine Ergänzung zu den schulischen Brückenangeboten der Kantonalen Schule für Berufsbildung.

Die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) vermitteln die entsprechenden Einsätze. Meist führen Stiftungen oder Vereine die Motivationssemester durch. Jugendliche ohne Lehrstelle müssen sich bei der zentralen Anlaufstelle Wegweiser anmelden, um ein SEMO besuchen zu können. Die Teilnahme an einem Motivationssemester dauert in der Regel sechs Monate.

Der Zugang zu Motivationssemestern erfolgt über die zentrale Anlaufstelle Wegweiser.

Motivationssemester