DSI-WOW008 Hauptstrasse, Röm.-kath. Pfarrkirche St. Leodegar, Keine Angabe (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-WOW008
Signatur Archivplan:WOW008
Titel:Hauptstrasse, Röm.-kath. Pfarrkirche St. Leodegar
Bezirk:Baden
Gemeinde:Wohlenschwil
Adresse:Hauptstrasse
Versicherungs-Nr.:143
Parzellen-Nr.:277
Grundbuch-Nr.:IR 1479
Koordinate E:2661737
Koordinate N:1251606
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2661737&y=1251606

Objekt-Infos

Autorschaft:Hector, Wilhelm (1855-1918)

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Sakrale Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Kirche (röm.-kath.)

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):4/30/2003
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:No information given
Bau- und Nutzungsgeschichte:Die Kirche wurde 1907-09 am oberen Dorfrand auf dem bereits 1894 vom Gemeindeamman Jakob Thomann für einen Kirchenneubau gespendetem Grundstück nach Plänen des Architekten Wilhelm Hector errichtet.
Beschreibung:Im Äusseren zeigt sich der Bau als stattlicher Längsbau mit Seitenschiffpartien und einem eingezogenen Halbrundchor mit verzierten Blendbogen, das Schiff gefasst und gegliedert von Strebepfeilern in Rustikaquadermauerwerk. Das Ganze wird dominiert vom hochragenden wuchtigen Chorflankenturm unter Spitzhelmfaltdach und mit Blendbogen-zierfriesen in den oberen Turmgeschossen. Beide sind Gestaltungsmerkmale, welche zum typischen, damals beliebten Formenschatz der rheinischen Romanik gehören.
Im Innern wird der kreuzförmige Grundriss mit quadratnahem Langhaus, grossflächiger, überwölbter Vierung mit seitlicher Raumausweitung in die Seitenschiffpartien als spannungsreicher Zentralraum erlebt. Die einheitliche und durchdacht programmatische Ausstattung mit im Aargau einzigartigen Altären und Kanzel in stark vom Jugendstil beeinflusster Neuromanik von Th. Schnell aus Ravensburg, der Fensterverglasung von Franz Xaver Zettler aus München, der ornamentalen Wand- und Gewölbemalerei von Herman Beul aus Zürich, der Späth-Orgel von 1913 sowie den Kreuzwegbildern und dem 1921 aufgebrachten Triumphbogenfresko von Joseph Heimgartner aus Fislisbach bildet ein bedeutendes kirchliches Gesamtkunstwerk.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=27258
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds