DSI-HOT003 Leumen, Untervogtei, Nebengebäude, Keine Angabe (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-HOT003
Signatur Archivplan:HOT003
Titel:Leumen, Untervogtei, Nebengebäude
Bezirk:Laufenburg
Gemeinde:Mettauertal
Ehem. Gemeinde:Hottwil (bis 31.12.2009)
Adresse:Leumen
Ortsteil / Weiler / Flurname:Hottwil
Versicherungs-Nr.:841B
Parzellen-Nr.:2131
Grundbuch-Nr.:480
Koordinate E:2654337
Koordinate N:1266530
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2654337&y=1266530

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Landwirtschaftliche Bauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Scheune

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):8/12/1985
Kategorie Inventar Kulturgüterschutz:A (nationale Bedeutung)
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:No information given
Bau- und Nutzungsgeschichte:Speicher: Baudatum Mitte 16. Jh.
Ökonomie/Trotte: 1842 d
Beschreibung:Zum "Untervogtshaus" (HOT002) gehörende Nebenbauten, bestehend aus einer jüngeren Ökonomie mit Trotteneinrichtung (Nr. 41B) und einem über Eck gestellten älteren Speicher (Nr. 42). Zusammen mit dem Wohnhaus bilden sie eine intakte spätgotische Baugruppe in markanter Lage am südwestlichen Dorfeingang von Hottwil. Enge eigentumsrechtliche Verflechtung mit dem benachbarten Haus "im Spittel" (HOT001).

Ökonomie mit Trotte (Nr. 41B):
Nachträglich an das "Untervogtshaus" angebautes Gebäude (dendrochronologische Datierung 1842). Mauerbau unter steilem, vom Hauptgebäude abgestuftem Giebeldach. An der nördlichen, strassenabgewandten Traufseite Korbbogenportal mit Kämpfer und Schlussstein. Die strassenseitige Hocheinfahrt ist jüngeren Datums (1965). Trotteneinrichtung nicht mehr vorhanden.

Speicherartiges Nebengebäude (Nr. 42):
Um die Mitte des 16., womöglich zur gleichen Zeit wie das "Untervogtshaus" erstellt. Seine ursprüngliche Zweckbestimmung ist unklar; die volkstümliche Bezeichnung als " Kapelle" deutet auf eine besondere Stellung im Dorfverband hin. Länglicher Baukörper aus Bruchsteinmauerwerk, der über Eck an den Trottenanbau gestellt ist. Spärliche Belichtung durch unregelmässig angeordnete, schartenartige Öffnungen, die sorgfältig mit Rotbergstein gefasst sind. Giebelseitig zwei Rundbogenportale, das eine in den Gewölbekeller, das andere ebenerdig in den Speicherraum führend (nachträglich zugemauert).
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=22818
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds