INV-WIN926 Restaurant zur Waage, 1819 (Dossier (Bauinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/2

Identifikation

Signatur:INV-WIN926
Signatur Archivplan:WIN926
Titel:Restaurant zur Waage
Bezirk:Brugg
Gemeinde:Windisch
Ortsteil / Weiler / Flurname:Mitteldorf
Adresse:Zürcherstrasse 15
Versicherungs-Nr.:144
Parzellen-Nr.:771
Koordinate E:2658813
Koordinate N:1259002
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2658813&y=1259002

Chronologie

Entstehungszeitraum:1819
Grundlage Datierung:Literatur

Typologie

Objektart (Einzelobj./Teil Baugr./Baugr.):Einzelobjekt
Nutzung (Stufe 1):Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsbauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Wirtschaft, Restaurant

Dokumentation

Würdigung:Das Restaurant "Waage" wurde 1819 als bäuerlicher Vielzweckbau im spätbarocken Stil errichtet und bewahrt aus der Erbauungszeit am alten Wohnteil noch die charakteristische Stichbogenbefensterung. Seit 1881 eine Speisewirtschaft, zeugt der Bau vom stark gesteigerten Bedarf an Gaststätten, als Windisch im letzten Drittel des 19. Jh. zunehmend industrialisiert wurde. Durch seine markante Lage an der Verzweigung von Dorfstrasse und Zürcherstrasse in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Klosterareal kommt dem Gebäude eine grosse ortsbauliche Bedeutung zu.
Bau- und Nutzungsgeschichte:Die Erweiterung der Spinnerei Kunz unter Wunderly und Zollinger und der Bau der Eisenbahnlinien steigerten das Bedürfnis nach Gaststätten in der zweiten Hälfte des 19. Jh. "gewaltig" [1]. Nachdem die Kantonsregierung beinahe 30 Jahre lang keine Gaststätten bewilligt hatte, stellte sie zwischen 1864 und 1899 insgesamt 19 Konzessionen für neue Wirtschaften aus. Darunter war auch das Restaurant "Waage". Im 1819 errichteten Bauernhaus durfte seit 1881 eine Speisewirtschaft betrieben werden.
Der ehemalige Scheunentrakt in der nordwestlichen Gebäudehälfte wurde im frühen 20. Jh. in den Gastwirtschaftsbetrieb integriert. Vermutlich wurden zu dieser Zeit die neuen Fensteröffnungen hinzugefügt, die formal den bestehenden Fensterformen angepasst wurden. Das Gebäude ist seitdem ein reiner Mauerbau, war jedoch schon ursprünglich grösstenteils massiv gebaut.
Im Laufe des 20. Jh. erfuhr das einstige Bauernhaus weitere bauliche Veränderungen an der rückwärtigen Trauffassade. Dieser vormals wohl mit einer Laubenfront versehene Gebäudeteil ist durch unmassstäbliche Anbauten unter einem abgeschleppten Dach vollkommen überformt. 2013 wurde das zwischenzeitlich vom Abbruch bedrohte Gebäude innen und aussen saniert.
Beschreibung:Das Restaurant "Waage" liegt an der Gabelung von Dorfstrasse und Zürcherstrasse unmittelbar südlich des Klosters Königsfelden. Über dem langgestreckten Mauerbau spannt sich ein Teilwalmdach. Der alte Wohnteil zeigt eine für das frühe 19. Jh. charakteristische spätbarocke Befensterung von 4 x 2 Fensterachsen. Die aus Muschelkalk gefertigten Gewände sind aussen stichbogig ausgeschnitten, mit einem Ladenfalz sowie wulstig-gerundeten Gesimsen versehen. Der stichbogige Türsturz des Hauseingangs weist einen Schlussstein auf. Das darüber liegende Brüstungsfeld zeigt als typisches Louis-XVI-Motiv eine skulpturierte Girlande.
Anmerkungen:[1] Baumann 1983, S. 684.
Literatur:- http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/das-restaurant-waage-bekommt-im-november-einen-neuen-wirt-127218546 [Stand: 05.01.2016].
- Max Baumann: Geschichte von Windisch. Vom Mittelalter zur Neuzeit, Brugg 1983.
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=48510
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds