DSI-GRA001 südlich des Dorfes, linker Hügelzug, Schloss Liebegg, 1561-1562 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-GRA001
Signatur Archivplan:GRA001
Titel:südlich des Dorfes, linker Hügelzug, Schloss Liebegg
Bezirk:Aarau
Gemeinde:Gränichen
Adresse:südlich des Dorfes, linker Hügelzug
Versicherungs-Nr.:321
Parzellen-Nr.:705
Grundbuch-Nr.:1005
Koordinate E:2651327
Koordinate N:1243038
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2651327&y=1243038

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Profane Wohnbauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Schloss

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):5/17/1946
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1561 - 1562
Bau- und Nutzungsgeschichte:Spätgotischer Wohnbau von 1561/62, südlicher Trakt 1907 im Rohbau erneuert.
Beschreibung:Von der ursprünglichen mittelalterlichen Anlage ist nichts mehr erhalten; die bestehende Doppelburg besetzt heute die gleichen Burgstellen wie jene. Auf dem höchsten Punkt des Hügels steht der teilweise erhaltene spätgotische Wohnbau von 1561/62 (enthält möglicherweise mittelalterliche Reste), der südliche Trakt wurde im Laufe des 19. Jh. abgetragen; 1907 im Rohbau erneuert, innen nicht ausgebaut. Auf dem tiefer gelegenen Hügelrücken liegen, einen Hof umschliessend, die späteren Bauten: im Süden und Osten Ökonomiegebäude, 1617/18, mit Aufbauten von 1817; im Westen klassizistischer Wohntrakt, neu gebaut um 1817 mit rundbogigen Hofarkaden; im Norden spätere Ökonomiegebäude, in der Nordostecke Aufgang und Torbogen mit Dachreiter zur oberen Burgstelle. Am Wohnhaus Rundbogenportal mit Pilastern und Gebälk, beidseits je 1 Wappentafel von 1852. Der obere viergeschossige Bau liegt unter steilem Zeltdach, ostseits angebauter Schneggen; auf jedem Stockwerk ein Raum quer davor ein Gang zum Schneggen; neue Fenstergewände den alten nachgebildet; Staffelfenster; einige spätgotische Türumrahmungen sowie skulptierte Konsolen. An der östlichen Stützmauer des Gartens Grabplatten des 18. Jh. (bis 1831 in der Kirche Gränichen).
Literatur:- Burganlagen II, , S. 385-95.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=22488
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds