DSI-WOH011 Freibad Bünzmatt, 1965-1966 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Identifikation

Signatur:DSI-WOH011
Signatur Archivplan:WOH011
Titel:Freibad Bünzmatt
Ansichtsbild:
1/1
Gemeinde:Wohlen (AG)
Adresse:Allmendstrasse 30
Versicherungs-Nr.:diverse
Parzellen-Nr.:3914
Koordinate E:2662699
Koordinate N:1245186
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2662699&y=1245186

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):2/22/2017
Kantonaler Schutzumfang:integral (bauzeitliche Bauten und Grünanlage)

Chronologie

Entstehungszeitraum:1965 - 1966

Typologie

Objektart (Einzelobj./Teil Baugr./Baugr.):Baugruppe
Nutzung (Stufe 1):Öffentliche Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Schwimmbad
Epoche / Baustil (Stufe 3):Nachkriegsmoderne

Dokumentation

Autorschaft:Dolf Schnebli (1928–2009)
Bau- und Nutzungsgeschichte:Das 1965–1966 erstellte und weitgehend original erhaltene Freibad Bünzmatt in Wohlen ist ein bedeutender Zeuge der Architektur und Freiraumgestaltung der Nachkriegsmoderne im Aargau. Die Freibadanlage Bünzmatt besteht aus einem Eingangsbereich, den Garderoben sowie einem Schwimmerbecken mit angegliedertem Sprungbecken, einem Nichtschwimmerbecken und einem Planschbecken. Die Bauten sind in eine weitläufige Grünanlage mit Rasen und Bäumen eingebettet. Geplant wurde die Anlage 1963 vom in Baden geborenen Architekten Dolf Schnebli (1928–2009), der 1958 in Agno (TI) ein Büro eröffnete. Die Freibadanlage wurde in den Jahren 1965/66 zusammen mit dem ebenfalls von Schnebli entworfenen benachbarten Schulhaus Bünzmatt realisiert. Das Ensemble von Freibad und Schule war das Resultat eines öffentlichen Architekturwettbewerbes.
Mit der strukturalistischen Ausformulierung gebauter Elemente wie der Dächer der Umkleidekabinen, den organisch verlaufenden, brutalistischen Sichtbetonmauern, der Verwendung von Betonröhren als Garderobenelement und den abwechslungsreichen Formen der Becken und Mauern ist Freibad ein ebenso zeittypisches wie eigenständiges Frühwerk des bedeutenden Architekten Dolf Schnebli. Zusammen mit dem benachbarten Schulhaus Bünzmatt bildet es ein bauliches Ensemble und einen wertvollen Freiraum und Grüngürtel. Die Sanierung der Anlage 2016/17 wurde aufgrund des Zeugniswertes bereits vor der kantonalen Unterschutzstellung durch die Kantonale Denkmalpflege begleitet und wahrt den Charakter der Anlage bestmöglich.
Beschreibung:Am Rand des Siedlungsgebietes gelegen, bettet sich das Freibad in das flache Gelände neben dem Bachlauf der Bünz ein. Sämtliche Bauten sind leicht und offen gestaltet und mit dem Freiraum verbunden. Es handelt sich dabei weniger um geschlossene Gebäude, als vielmehr um eine Gruppierung freistehender, auf unterschiedlicher Höhe angeordneter Dächer. Jedes dieser Dächer steht auf einer einzigen Stütze und weist eine quadratische Form auf. Ganz in Sichtbeton ausgeführt, ist das Dachquadrat gegenüber der Stütze mit ebenfalls quadratischem Grundriss um 45 Grad abgedreht. Der Verlauf von der Stütze zu den Dachrändern verläuft hyperbolisch geschwungen. Sowohl der Eingangs- wie auch die Garderobenbereiche werden durch 18 einzelne Dächer gebildet. Durch die Gruppierung entsteht das Bild eines schwebenden Dächerwaldes, was dem Freibad einen besonderen Charakter verleiht. Abgeschirmt werden die Garderoben durch mannshohe Sichtbetonmauern, welche in unregelmässigem Zickzack annähernd ovale Bereiche definieren. Als Trennwände zu den jeweils separierten Schülerumkleidebereichen dienen aneinander gereihte Umkleidekabinen, die aus vorgefertigten Betonröhren bestehen. Weitere solche – für Familien gedachte – Garderoben begrenzen auch die Frauengarderoben zum Planschbecken hin.
Die Schwimmbecken sind in Beton ausgeführt. Wegen dem hoch liegenden Grundwasserspiegel wurde sie auf das Gelände gesetzt. Insbesondere das tiefste Sprungbecken liegt damit leicht erhöht. Abwechslungsreich gestaltet sind die Umrisse der Becken: Beim Schwimmerbecken sind die Zustiege an zwei Ecken des rechteckigen Grundrisses schräg angefügt, das Nichtschwimmerbecken beschreibt eine unregelmässige L-Form und die Gestaltung des Planschbeckens erinnert an ein dreiflügeliges Windrad.
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=131216
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds