Hauptmenü

Alle Medienmitteilungen

67 Kulturprojekte erhalten Swisslos-Fonds-Beiträge

Vielfältige Projekte aus allen Sparten

Der Regierungsrat fördert mit dieser Unterstützung ein vielfältiges kulturelles Leben im Kanton Aargau

67 Kulturprojekte erhalten im 3. Quartal 2022 einen Beitrag oder eine Defizitgarantie aus dem Swisslos-Fonds. Nachfolgend ist eine Auswahl der unterstützten Kulturprojekte zu finden.

Bühne frei für die Jugend

  • Bühnenbegeisterte Jugendliche im Zurzibiet können ihren Enthusiasmus beim Jugend-Theater Janus verwirklichen. Von der Wahl des Themas und Stücks, über Entwurf von Werbemitteln und Kostümen bis zum Bau von Bühnenbild und dem Einsatz von Technik sind junge Theaterschaffende selbst aktiv oder fällen die Entscheidungen gemeinsam mit der professionellen Leitung. Das Jugendtheater steht allen Interessierten zwischen 15 und 20 Jahren offen. Neu kommen 2023 Theaterkurse für Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. Primarklasse hinzu.
  • Dank dem gemeinsamen Projekt des Kurtheaters Baden und des Theaters im Kornhaus können junge Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Baden und ihrer Umgebung Grundlagen des Schauspiels erlernen. Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren erleben und gestalten im Rahmen des Jugendspielclubs Baden eine Theaterproduktion von Anfang bis zur Aufführung mit. Die Proben und Aufführungen finden in den beiden Theaterhäusern alternierend statt.
  • Auch das Kellertheater Bremgarten kümmert sich um die Nachwuchsförderung und ermöglicht es jungen Menschen aus der Region, bei der Erarbeitung von Inszenierungen auf hohem Niveau aktiv zu sein. Die neue Produktion "Insel" der Jungen Bühne Bremgarten feiert Premiere am 17. September 2022. Das Kollektiv von 16 Personen zwischen 18 und 33 Jahren, welche aus unterschiedlichen Orten im Kanton Aargau stammen, erarbeitet das Stück unter Anleitung zweier professioneller Theaterpädagogen von Grund auf selbst.
  • Das Musiklager BLOWN wird diesen Herbst bereits zum 10. Mal durchgeführt. Die Blasorchesterwoche Niederwil unter der Leitung von Sandro Oldani und Rolf Rippmann findet vom 1. bis 8. Oktober 2022 in Hasliberg statt und bietet rund 30 jungen Musiktalenten aus verschiedensten Orten des gesamten Ostaargaus intensive Proben und die Möglichkeit, mit dem Abschlusskonzert in Niederwil AG das Ergebnis dem breiten Publikum zu präsentieren.
  • Die musikalische Sommerakademie des Vereins SeetalClassics richtet sich an Kinder und Jugendliche, welche begeistert musizieren und den Austausch mit Gleichgesinnten suchen. Erfahrene Musikerinnen und Musiker leiten den Unterricht sowie die Arbeit in den Ensembles und Orchestern. Die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden spielerisch an Kammermusik und Orchesterspiel herangeführt. Die Fortgeschrittenen erhalten gezielte Förderung sowie zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten mit einem professionell geführten Kammerensemble. Die Konzertreihe umfasst zehn Konzerte und beginnt am 18. September 2022.
  • Die Lagerwoche der Aargauer Jugend Brass Band auf dem Herzberg ob Aarau mit qualifizierten Dirigentinnen und Dirigenten stellt eine ideale Ausgangslage für die musikalische Schulung der zirka 40 bis 45 jungen Blechbläserinnen und Blechbläser sowie Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger aus dem ganzen Aargau dar. Die intensive musikalische Weiterbildung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 26 Jahre) findet im Oktober 2022 statt. Es sind zwei Konzerte in Koblenz und Wölflinswil geplant.

Lebendige Traditionen des Aargaus

  • Mitten in Aarau befindet sich die erste und zugleich letzte Kirchenglockengiesserei der Schweiz, die H. Rüetschi AG, gegründet 1367 und somit das drittälteste Unternehmen der Schweiz. Heute werden kaum noch neue Glocken fabriziert und das Geschäft fokussiert sich hauptsächlich auf die Instandhaltung und Reparatur von Glocken. Mit dem Filmprojekt "An die grosse Glocke" wird ein Einblick in dieses besondere Handwerk gewährt. Der Dokumentarfilm wird auf diversen nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt.
  • Die Badenfahrt feiert nächstes Jahr ihr 100-Jahr-Jubiläum. Das erste Volksfest mit der Bezeichnung Badenfahrt fand 1923 statt. Seitdem verwandelt sich Baden alle zehn Jahre in eine Festhütte. Zum grossen Jubiläum bereitet das Organisationskomitee ein Recherche-, Kunst- und Vermittlungsprojekt rund um das 100-jährige Bestehen der Badenfahrt. Daraus entstehen zwei Publikationen und eine Ausstellung in einem Pavillon auf dem Theaterplatz.
  • Der Aargau ist seit etwa 300 Jahren einer der wichtigsten Industriestandorte der Schweiz. Seine Geschichte, seine Gegenwart und seine Zukunft sind von der Industrie geprägt. Das Projekt Büezerland ist der Industriekultur im Limmattal gewidmet und porträtiert Menschen, die dort arbeiten. Im Zentrum der Pilotphase "Stahl & Zweifel" stehen die traditionellen Familienunternehmen, die sich seit Generationen in der Region niedergelassen haben. Insgesamt werden 10 bis 12 Orte im Kanton Aargau und im Kanton Zürich ausgewählt. Die Porträts der Menschen und ihrer Arbeit werden in Form von Bildern, Audio, Texten und Videos an mehreren Orten im Limmattal und insbesondere auch in oder bei den Werkstätten selbst ausgestellt.
  • • Im Kurpark der Stadt Baden wird man bald eine originale historische Wettersäule bestaunen können. Laut Fachspezialisten handelt es sich um das Modell "Tourist 3", das um 1900 vom Haus von Wilhelm Lambrecht in Göttingen produziert wurde. Die historische Zeugin der Kultur- und Bäderstadt wird restauriert und diesen Herbst wieder in Betrieb genommen.

Eintauchen in eine andere Zeit

  • Die geläufige Redewendung "Schweigen wie ein Grab" gilt nicht in Brugg. Der seltene archäologische Fund am Remigersteig – rund 170 römische Gräber – hat vieles zu erzählen. So zahlreiche, vollständig erhaltene Gräber auf einer so grossen Fläche sind im ganzen Imperium Romanum selten und die Fundstelle Brugg-Remigersteig ist daher von internationaler Bedeutung. Das bevorstehende Forschungsprojekt wird wichtige Einblicke in das Leben und Sterben von Frauen, Sklaven und Kindern geben, zu denen es in den überlieferten schriftlichen Quellen kaum Informationen gibt.
  • Die Spurensuche beginnt: Das Rheintal von Kaiserstuhl bis Zurzach steht im Mittelpunkt des geplanten Bandes zu den Kunstdenkmälern der Region. Seit knapp 100 Jahren lässt die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte landesweit die Baukultur, Kunst und Geschichte wissenschaftlich erforschen. Das Ergebnis wird allgemein verständlich in der Buchreihe "Die Kunstdenkmäler der Schweiz" dargestellt. Die neue Publikation nimmt den nördlichen Teil des Bezirks Zurzach in den Fokus.
  • Nächsten Sommer bringen historische Darstellerinnen und Darsteller mittelalterliches Leben auf das Schloss Hallwyl. Es wird ein mittelalterlicher Weiler mit Schlafzelten, Werkstätten für Handwerker, einer historischen Zimmereibaustelle, Küche, Garten, Tiergehege und einer historischen Schmiede aufgebaut. Drei Wochen lang werden die Besucherinnen und Besucher selbst erleben können, wie das ländliche Leben im Hochmittelalter ausgesehen hat. Für Schulgruppen können Erlebnis-Workshops sowie Übernachtungen gebucht werden.
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Regierungsrat