Elektronischer Rechtsverkehr

Allgemein

Sie haben die Möglichkeit, Eingaben bei den Gerichten Kanton Aargau in elektronischer Form einzureichen (Verordnung über die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivil- und Strafprozessen sowie von Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren, VeÜ-ZSSV; Gesetz über die Verwaltungsrechtspflege, VRPG). Damit die Sicherheit und Wahrung der Fristen gewährleistet ist, empfehlen wir Ihnen, die folgenden Abschnitte zu beachten.

Zustellplattform

Elektronische Eingaben müssen über eine vom Bund anerkannte Zustellplattform versendet werden. Der Kanton Aargau verwendet die Zustellplattform IncaMail der Schweizerischen Post. Der Kanton Aargau kann jedoch auch Eingaben anderer vom Bund anerkannten Zustellplattformen empfangen.

Adressatenkreis / E-Mail-Adressen

Bitte beachten Sie, dass elektronische Eingaben zwingend an eine der nachstehend aufgeführten E-Mail-Adressen geschickt werden müssen.

Format

Bitte beachten Sie, dass alle eingereichten Dokumente zwingend im PDF-Format übermittelt werden müssen.

Maximale Nachrichtengrösse

Die maximale Nachrichtengrösse ist bei der Annahme auf 15MB beschränkt.

Signatur

Alle zu unterzeichnenden Dokumente müssen mit einer gültigen qualifizierten elektronischen Signatur (nach ZertES) unterzeichnet sein.
Die Gerichte Kanton Aargau prüfen die elektronische Eingabe gemäss Art. 13 VeÜ-ZSSV.

Elektronische Eingabe mit Wahrung einer Frist

Einschreiben senden anhand Incamail Add-In

Für elektronische Eingaben mit Wahrung einer Frist empfehlen wir Ihnen, die Eingabe mittels eingeschriebenem E-Mail zu senden.

Anhand des Beispiels der anerkannten Zustellplattform Incamail entspricht dies der Versandart «Einschreiben senden». Diese muss vorgängig installiert worden sein.

Sie erhalten dadurch von der Post eine Abgabe- und Empfangsquittung.

Für diese Art der Eingabe müssen Sie bei einer anerkannten Plattform registriert sein.

Elektronische Eingabe ohne Wahrung einer Frist

Falls Sie für die Einreichung von Dokumenten keine Frist einhalten müssen, empfehlen wir Ihnen die Eingabe mittels verschlüsseltem E-Mail. Hierfür bestehen die folgenden zwei Möglichkeiten:

Versand über Web-Formular

Klicken Sie für Ihre Eingabe die E-Mail-Adresse der zuständigen Behörde an. Es öffnet sich ein Web-Formular, das automatisch den Versand einer verschlüsselten Nachricht sicherstellt.

Sie erhalten indessen weder eine Abgabe- noch eine Empfangsquittung.

Eingaben an das Zwangsmassnahmengericht sind an die Adresse des Bezirksgerichts der zuständigen Zwangsmassnahmenrichterin bzw. des zuständigen Zwangsmassnahmenrichters zur richten.

Sie finden die entsprechenden Adressen auch auf dem Schweizer Portal: http://www.ch.ch/ejustice (öffnet in einem neuen Fenster)

Vertraulich senden anhand Incamail Add-In

Versand über E-Mail-Programm

Wenn Sie nicht das Web-Formular verwenden wollen, können Sie das verschlüsselte E-Mail-über ihr E-Mail-Programm versenden.

Anhand des Beispiels der anerkannten Zustellplattform Incamail entspricht dies der Versandart «Vertraulich senden». Diese muss vorgängig installiert worden sein.

Sie erhalten weder eine Abgabe- noch eine Empfangsquittung.