Kurzarbeitsentschädigung

Wenn ein Unternehmen von einem vorübergehenden Arbeitsausfall betroffen ist, kann es von der Arbeitslosenversicherung mit Kurzarbeitsentschädigung unterstützt werden. So soll verhindert werden, dass es aufgrund von kurzfristigen und unvermeidbaren Arbeitsausfällen Kündigungen aussprechen muss.

Kurzarbeitsentschädigung wird von Unternehmen mit Sitz im Kanton Aargau bei der Amtsstelle Arbeitslosenversicherung beantragt. Sie erteilt die Bewilligung, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Für die Abrechnung und Auszahlung ist die vom Unternehmen gewählte Arbeitslosenkasse zuständig.

Die Arbeitslosenkasse entrichtet Arbeitgebenden Kurzarbeitsentschädigung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn die normale Arbeitszeit aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend um mindestens zehn Prozent gekürzt werden muss.

Die Bauarbeiterhelme bleiben infolge Kurzarbeit liegen. Bild vergrössern
© Maria Vaorin / photocase.com

Als von Kurzarbeit betroffener Arbeitgebender können Sie zugunsten Ihrer beitragspflichtigen Arbeitnehmenden Kurzarbeitsentschädigung beantragen. Die Amtsstelle Arbeitslosenversicherung und die Arbeitslosenkasse prüfen, ob ein Anspruch besteht.

Die Kurzarbeitsentschädigung beträgt 80 Prozent der anrechenbaren Lohnkosten. Der maximal versicherte Verdienst liegt bei 148'200 Franken pro Jahr, respektive 12'350 Franken pro Monat.

Spezialfälle

Ausgenommen sind Arbeitnehmende, deren Arbeitsausfall nicht bestimmbar oder deren Arbeitszeit nicht ausreichend kontrollierbar ist. Eine betriebliche Arbeitszeitkontrolle in Form von Stempelkarten, Stundenrapporten oder ähnlichen Belegen ist Grundvoraussetzung für die Kurzarbeitsentschädigung.
Nicht anspruchsberechtigt sind zudem: mitarbeitende Ehepartner der arbeitgebenden Personen, Einzelunterschriftsberechtigte, Gesellschafter, die finanziell beteiligt sind oder als Mitglieder des obersten betrieblichen Entscheidungsgremiums die Entscheidungen des Arbeitgebenden massgeblich beeinflussen können, sowie ihre mitarbeitenden Ehepartner.

Als Bewilligungsbehörde kann die Amtsstelle Arbeitslosenversicherung einen Vorbehalt betreffend Saisonalität verfügen. Dies hat zur Folge, dass die effektiven Ausfallstunden wegen Kurzarbeit entsprechend gekürzt werden.

Nicht anrechenbar ist ein Arbeitsausfall, wenn er branchen-, berufs- oder betriebsüblich ist oder durch Umstände verursacht wird, die zum normalen Betriebsrisiko des Arbeitgebers gehören.

Kurzarbeitsentschädigung beantragen

Wenn Arbeitgebende aus wirtschaftlichen Gründen die normale Arbeitszeit vorübergehend kürzen müssen, können sie bei der Arbeitslosenversicherung Kurzarbeitsentschädigung für ihre Mitarbeitenden beantragen.

Voraussetzungen

Die normale Arbeitszeit muss um mindestens zehn Prozent gekürzt werden, damit ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung besteht.

Ablauf

Schritt 1:

Als Arbeitgeber mit Betriebsstandort im Kanton Aargau müssen Sie die geplante Kurzarbeit mindestens zehn Tage vor Beginn der Amtsstelle Arbeitslosenversicherung des Kantons Aargau schriftlich melden. Das Formular "Voranmeldung von Kurzarbeit" samt erforderlichen Unterlagen senden Sie bitte in zweifacher Ausführung an:

Voranmeldung von Kurzarbeit (öffnet in einem neuen Fenster)

Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA)
Amtsstelle Arbeitslosenversicherung
Rain 53
5001 Aarau

Mit der Voranmeldung wählen Sie auch die zuständige Arbeitslosenkasse. Sie erhalten schriftlich Bescheid, ob die Kurzarbeitsentschädigung bewilligt wird.

Schritt 2:

Ihren Entschädigungsanspruch müssen Sie innert drei Monaten nach Ende jeder Abrechnungsperiode bei der gewählten Arbeitslosenkasse geltend machen. Dazu senden Sie die benötigten Unterlagen (siehe weiter unten) an die gewählte Arbeitslosenkasse.

Mehr Informationen finden Sie in folgenden Broschüren:

Benötigte Unterlagen

Folgende Dokumente müssen Sie der Arbeitslosenkasse zum Zeitpunkt der Abrechnung einreichen:

  • Formular "Antrag auf Kurzarbeitsentschädigung"
  • Formular "Zustimmung zur Kurzarbeit": Die Mitarbeitenden müssen ihre Einwilligung zur Einführung von Kurzarbeit mit ihrer Unterschrift bestätigen.
  • Formular "Abrechnung von Kurzarbeit"
  • Formular "Rapport über die wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden": Die Arbeitnehmenden müssen das Total der monatlichen Ausfallstunden mit ihrer Unterschrift bestätigen.
  • Lohnliste mit Grundlohn sowie allfällig vertraglich vereinbarten Jahresendzulagen
  • Liste der bezahlten Feiertage sowie des Ferienanspruchs der einzelnen Mitarbeitenden
  • Arbeitszeitkalender
  • Aufstellung mit Mehrstunden der letzten sechs beziehungsweise zwölf Vormonaten.
  • Eventuell Formulare "Bescheinigung Einkommen aus Zwischenbeschäftigung": Als Einkommen aus Zwischenbeschäftigung gilt jeder Verdienst aus unselbstständiger oder selbstständiger Tätigkeit, den ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin während des Arbeitsausfalles zusätzlich erzielt. Der Arbeitnehmende hat dem ursprünglichen Arbeitgebenden monatlich das Einkommen aus der Zwischenbeschäftigung mitzuteilen (Art. 41 AVIG).
  • Eventuell "Erhebungsbogen für die Ermittlung der saisonalen Ausfallstunden": Dieses Formular ist nur auszufüllen, wenn die Amtsstelle Arbeitslosenversicherung in ihrem Entscheid bezüglich der Saisonalität einen Vorbehalt angebracht hat.

Falls Sie Ihren Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung nicht geltend machen, verfällt er nach drei Monaten. Auch dann, wenn die Amtsstelle Arbeitslosenversicherung noch keinen Entscheid über Ihr Gesuch um Kurzarbeitsentschädigung gefällt hat oder noch ein Einsprache- beziehungsweise Beschwerdeverfahren hängig ist.

Fristen & Termine

Voranmeldung von Kurzarbeit: Mindestens zehn Tage vor Beginn (Poststempel).

Entschädigungsanspruch geltend machen: Innert drei Monaten nach Ende jeder Abrechnungsperiode.

Kosten

Keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Auf Treffpunkt Arbeit finden Sie alle Formulare zur Kurzarbeit:

Treffpunkt Arbeit (öffnet in einem neuen Fenster)

  • "Voranmeldung von Kurzarbeit"
  • "Antrag auf Kurzarbeitsentschädigung"
  • "Abrechnung von Kurzarbeit"
  • "Erhebungsbogen für die Ermittlung der saisonalen Ausfallstunden"
  • "Bescheinigung über Einkommen aus Zwischenbeschäftigung"
  • "Rapport über die wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden"
  • "Zustimmung zur Kurzarbeit"

Formulare für Kurzarbeit für Heimarbeitnehmende:

  • "Voranmeldung von Kurzarbeit für Heimarbeitnehmende": Sie ist in dreifacher Ausfertigung mindestens 10 Tage vor Beginn, beziehungsweise Weiterführung der Kurzarbeit der Amtsstelle Arbeitslosenversicherung einzureichen.
  • "Antrag auf Kurzarbeitsentschädigung für Heimarbeitnehmer": Der Antrag ist nach Ablauf jeder Abrechnungsperiode innert drei Monaten bei der gewählten Arbeitslosenkasse einzureichen. Dem Antrag ist die "Berechnung des durchschnittlichen Monatsverdienstes für Heimarbeitnehmer" beizufügen.
  • "Berechnung des durchschnittlichen Monatsverdienstes für Heimarbeitnehmende"

Formulare für Kurzarbeitsentschädigung für wetterbedingte Kundenausfälle:

  • "Meldung von Kurzarbeit für wetterbedingte Kundenausfälle"
  • "Antrag von Kurzarbeit für wetterbedingte Kundenausfälle"
  • "Abrechnung von Kurzarbeit für wetterbedingte Kundenausfälle"

Rechtliche Grundlagen