Insolvenzentschädigung

Die Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau ersetzt Ihnen Ihr Einkommen für bereits geleistete Arbeit, falls Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin zahlungsunfähig wird. Wir prüfen, ob Sie Anspruch auf Insolvenzentschädigung haben, zahlen die Entschädigung aus und fordern bei den Arbeitgebenden ausgerichtete Entschädigungen zurück.

Die Insolvenzentschädigung ist eine Erwerbsausfallversicherung für den Fall, dass Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin insolvent, das heisst, zahlungsunfähig wird. Sie schützt Ihre offenen Lohnforderungen, um zu verhindern, dass solche Verluste Ihre Existenz bedrohen.

Insolvenzentschädigung
LeistungEntschädigung
Maximal versicherter Verdienst:Fr. 148'200.– pro Jahr,
respektive Fr. 12'350.– pro Monat
Leistungshöhe:100 Prozent des Verdienstausfalls für geleistete Arbeit bis zum versicherten Ereignis (z.B. Konkurseröffnung, in besonderen Fällen auch nach der Konkurseröffnung)
Leistungsdauer:Rückerstattet werden für das gleiche Arbeitsverhältnis die offenen Löhne für maximal vier Monate

Wer Insolvenzentschädigung beantragen kann

Alle versicherten Arbeitnehmenden von zahlungsunfähigen Betrieben, die in der Schweiz ihren Konkursort haben oder in der Schweiz Arbeitnehmende beschäftigen, können Insolvenzentschädigung beantragen. Auch als Grenzgängerin oder Grenzgänger mit Arbeitsplatz in der Schweiz haben Sie Anspruch auf Insolvenzentschädigung.

Keinen Anspruch haben Sie, wenn Sie eine dem Arbeitgebenden vergleichbare Funktion inne hatten. Wenn Sie zum Beispiel in Ihrer Eigenschaft als Gesellschafterin oder Gesellschafter, als finanziell am Betrieb beteiligte Person oder als Mitglied eines obersten betrieblichen Entscheidungsgremiums die Entscheidungen Ihres Arbeitgebers bestimmen oder massgeblich beeinflussen konnten, haben Sie sowie der mitarbeitende Ehepartner keinen Anspruch auf Insolvenzentschädigung.

Insolvenzentschädigung beantragen

Falls Ihr Arbeitgeber zahlungsunfähig wird, ersetzt Ihnen die Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau das Einkommen für bereits geleistete Arbeit. Rückerstattet werden die offenen Löhne für maximal vier Monate.

Voraussetzungen

Alle versicherten Arbeitnehmenden von zahlungsunfähigen Betrieben, die in der Schweiz ihren Konkursort haben oder in der Schweiz Arbeitnehmende beschäftigen, können Insolvenzentschädigung beantragen. Auch Grenzgängerinnen oder Grenzgänger mit Arbeitsplatz in der Schweiz haben Anspruch darauf.

Sie können Insolvenzentschädigung geltend machen, wenn…

  • gegen Ihren Arbeitgebenden der Konkurs eröffnet wird und Sie zu diesem Zeitpunkt noch Lohnforderungen aus diesem Arbeitsverhältnis haben.
  • der Konkurs noch nicht eröffnet wurde, weil wegen der offensichtlichen Überschuldung des Arbeitgebenden niemand bereit ist, die Kosten vorzuschiessen.
  • Sie gegen Ihren Arbeitgebenden für Lohnforderungen das Pfändungsbegehren gestellt haben oder
  • die Nachlassstundung oder ein richterlicher Konkursaufschub bewilligt wurde.

Ablauf

Schritt 1:

Machen Sie Ihre Lohnforderung bei Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Arbeitgeberin durch schriftliche Mahnungen geltend, denn für Arbeitnehmende gilt Schadenminderungspflicht.

Schritt 2:

Machen Sie Ihre Forderungen beim zuständigen Betreibungs- oder Konkursamt geltend.

Schritt 3:

Reichen Sie ein Gesuch um Insolvenzentschädigung ein, und zwar bei der Öffentlichen Arbeitslosenkasse des Kantons, in dem das Konkursverfahren durchgeführt wird.

Schritt 4:

Beantragen Sie Arbeitslosenentschädigung. Wenden Sie sich an das für Sie zuständige RAV.

Benötigte Unterlagen

  • Kopie des AHV-Versicherungsausweises
  • Kopie der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung oder Wohnsitzbescheinigung der Gemeinde oder Arbeitsbewilligung der Grenzgänger
  • Kopie des Arbeitsvertrages
  • Kopie der Forderung an das Konkursamt
  • Stundenrapporte
  • Verdienstangaben gemäss Arbeitsvertrag
  • frühere Lohnabrechnungen
  • Bestätigung ehemaliger Vorgesetzter oder Mitarbeiter

Fristen & Termine

Entschädigungsansprüche müssen Sie innerhalb von 60 Tagen seit der Publikation von Konkurs, Nachlassstundung oder richterlichem Konkursaufschub im Schweizerischen Handelsamtsblatt, beziehungsweise seit der Zustellung der Pfändungsurkunde, geltend machen. Achtung: Nach Ablauf dieser Frist erlischt Ihr Anspruch auf Insolvenzentschädigung.

Kosten

Keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Antrag auf Insolvenzentschädigung (öffnet in einem neuen Fenster)

Rechtliche Grundlagen