Obligatorisches Schiessen

Hier informieren wir Sie über die Schiesspflicht im Allgemeinen und das Vorgehen bei Verhinderung der ausserdienstlichen Pflicht.

Zur Erfüllung der Schiesspflicht sind Dienstbüchlein und Militärischer Leistungsausweis unbedingt mitzubringen! Aufforderung zur Erfüllung der Schiesspflicht (Klebebogen) nicht vergessen!

Schiesspflichtig sind

Unteroffiziere und Angehörige der Mannschaft, die mit dem Sturmgewehr ausgerüstet sind, erfüllen bis zum Ende des Jahres vor der Entlassung aus der Militärdienstpflicht, längstens jedoch bis zum Ende des Jahres, in dem sie das 34. Altersjahr vollenden, jährlich eine obligatorische Übung.

Subalternoffiziere, die einer Truppengattung oder einem Dienstzweig angehören, welcher mit dem Sturmgewehr ausgerüstet sind, erfüllen bis zum Ende des Jahres, in dem Sie das 34. Altersjahr vollenden, jährlich eine obligatorische Übung.

Subalternoffiziere können wählen zwischen dem obligatorischen Programm 300m (Stgw) oder 25m (Pist).

Ablauf

Im Obligatorischen Programm werden in 4 Übungen 20 Schüsse auf die Distanz von 300 m (Sub Of wahlweise 25 m) geschossen. Als Mindestleistung werden 42 Punkte (Pistole 120 Punkte) und nicht mehr als 3 Nuller verlangt.

Schiesspflichtige, welche die Mindestleistung des obligatorischen Programms nicht erfüllen, oder die Übung nicht vorschriftsgemäss geschossen haben, können das ganze obligatorische Programm mit Kaufmunition am gleichen oder an einem anderen Schiesstag höchstens 2 Mal wiederholen. Die Wiederholungen müssen, ausgenommen bei Wohnortwechsel, im gleichen Verein geschossen werden.

Im Militärdienst geschossene Übungen gelten nicht als Erfüllung der ausserdienstlichen Schiesspflicht.

Wann und Wo

April bis Ende August in einem anerkannten Schiessverein oder im Nachschiesskurs gemäss öffentlichem Aufgebotsplakat. (in der Regel im Monat November)

Benötigte Unterlagen

Dienstbüchlein, Militärischer Leistungsausweis, Aufforderung Schiesspflicht, ziviler Ausweis.

Ausgenommen von der Schiesspflicht sind

  • Subalternoffiziere des Psychologisch-Pädagogischen Dienstes der Armee (PPD)
  • Subalternoffiziere der Militärjustiz
  • Angehörige der Armee, die nicht als am Sturmgewehr ausgebildet gelten
  • Das militärische Personal der Militärischen Sicherheit
  • Das militärische Personal des Armeeaufklärungsdetachementes 10
  • Subalternoffiziere in der Funktion Arzt

Von der Schiesspflicht dispensiert sind

  • Schiesspflichtige die im betreffenden Jahr mindestens 45 Tage besoldeten Militärdienst leisten.
  • Schiesspflichtige die im betreffenden Jahr mindestens 45 Tage Ausbildung oder Einsatz für Friedensförderung, die Stärkung der Meschenrechte oder die humanitäre Hilfe leisten.
  • Schiesspflichtige, die erst nach dem 31. Juli wieder mit der persönlichen Waffe ausgerüstet werden.
  • Schiesspflichtige, welche von einer sanitarischen Untersuchungskommission dispensiert wurden, sofern die Dispensation nach dem 31. Juli abläuft.
  • AdA, die im laufenden Jahr aus der Militärdienstpflicht entlassen werden.

Dispensation aus anderen Gründen

Eine Dispensation kann zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen beantragt werden.

Dispensation von der Schiesspflicht beantragen

Wer die Schiesspflicht aus zwingenden Gründen (Bsp. medizinischen) nicht erfüllen kann, reicht ein Dispensationsgesuch ein.

Voraussetzungen

Das obligatorische Programm kann aus zwingenden Gründen nicht erfüllt werden.

Ablauf

Das schriftliche Gesuch um Dispensation von der Schiesspflicht beim Kreiskommando des Wohnortkantons einreichen. Das Gesuch wird geprüft und der Gesuchsteller schriftlich benachrichtigt.

Benötigte Unterlagen

Schriftliches Gesuch mit Unterschrift und Bestätigung der geltend gemachten Gründe.

  • schriftliches Gesuch
  • Schiessbüchlein
  • Militärischer Leistungsausweis
  • schriftliche Bestätigung des Grundes (Arztzeugnis, Bestätigung Auslandaufenthalt, etc.)

Fristen & Termine

So früh wie möglich, in der Regel jedoch spätestens 14 Tage vor dem Nachschiesskurs.

Kosten

ohne Gebühren

Formulare & Online-Dienstleistungen

Gesuch um Dispensation von der Schiesspflicht (PDF, 1 Seite, 157 KB)

Mehr zum Thema