Gesundheitsversorgung: Am Puls der Aargauerinnen und Aargauer

Die Gesundheitsversorgung im Kanton Aargau soll zuverlässig, leistungsfähig und wirtschaftlich sein. Der Kanton übernimmt dafür verschiedene Aufsichts- und Planungsaufgaben.

Eine Humorvolle Illustration zum Thema Gesundhheitsversorgung
Ill.: H. Bossard © Kanton Aargau

Gesundheitsdienstleistungen müssen aus der Sicht aller Beteiligten angemessen sein und vertretbaren Ansprüchen genügen. Sie müssen zuverlässig und in hoher Qualität erbracht werden sowie die öffentlichen Mittel optimal im Auge haben.

Der medizinische Fortschritt und die demografische Veränderung verlangen ein flexibles Versorgungssystem, das sich relevanten Entwicklungen bedarfsgerecht anpasst.

Vernetzung, Integration, Koordination und Synergienutzung sind auf allen Ebenen gleichermassen wichtig.

Strukturbericht 2016

Der Regierungsrat hat den ersten kantonalen Bericht zum Status Quo des aargauischen Gesundheitswesens freigegeben. Der Strukturbericht 2016 hat zum Ziel, den Gesundheitszustand, das Gesundheitsverhalten sowie das Gesundheitssystem im Kanton Aargau aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Diese Perspektiven beinhalten erstens die sozialen Einflussfaktoren, welche die Rahmenbedingungen für die Gesundheit der Aargauerinnen und Aargauer schaffen. Für die Darstellung der Gesundheit im Kanton Aargau sind zweitens der Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten der aargauischen Bevölkerung massgeblich. Neben den individuellen Aspekten ist im Krankheitsfall ein angemessenes Versorgungssystem notwendig. So wird im Strukturbericht drittens der Status Quo des aargauischen Versorgungssystems beschrieben. Ebendieses Versorgungssystem muss auch finanzierbar bleiben, weshalb viertens Finanzierungsdaten des Gesundheitssystems dargestellt werden.

Dem Strukturbericht kommt im Jahr 2016 die zusätzliche Funktion zu, die Datengrundlage für die Strategien in der Gesundheitspolitischen Gesamtplanung (GGpl) 2025 abzubilden. Die GGpl 2025 wird Ende des Jahres 2016 im Grossen Rat beraten. Künftig ist eine periodische Gesundheitsberichterstattung geplant, in der ausgewählte Kennzahlen aktualisiert werden.

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010

Die aargauische Gesundheitspolitik ist auf Versorgungssicherheit ausgerichtet und berücksichtigt dabei den Auftrag in Artikel 41 der Kantonsverfassung (öffnet in einem neuen Fenster). Sie setzt dies in eigenen Gesetzgebungen um und stützt sich dabei auf mittel- und langfristige Strategien, Pläne und Konzeptionen ab.

Die definiert die strategischen Ziele und Grundsätze im Gesundheitswesen des Kantons Aargau.

Aufgrund einer nachträglichen Änderung in den Strategien 6 und 25 weist die folgende Strategieübersicht sämtliche aktuell geltenden Strategien der Gesundheitspolitischen Gesamtplanung (GGpl) 2010 auf: