Richtplanung

Der Richtplan ist das zentrale Führungs- und Steuerungsinstrument der Kantone. Er erlaubt es, die räumliche Entwicklung des Kantons vorausschauend zu lenken und Nutzungskonflikte früh zu erkennen. Der Richtplan dient der nachhaltigen Entwicklung des Lebensraums Aargau und bezeichnet die hierzu massgeblichen Anforderungen und Rahmenbedingungen.

Der Richtplan

  • ist das zentrale Planungsinstrument des Kantons;
  • zeigt, wie die Tätigkeiten des Bundes, des Kantons und der Gemeinden aufeinander abgestimmt werden;
  • zeigt, zu welchem Zeitpunkt und mit welchen Mitteln die raumwirksam öffentlichen Aufgaben erfüllt werden; und
  • wird laufend den Entwicklungen angepasst.

Der rechtskräftige Richtplan wurde am 20. September 2011 vom Grossen Rat beschlossen. Die seither erfolgten Teiländerungen umfassen namentlich die Anpassung vom 24. März 2015 an das revidierte Raumplanungsgesetz (RPG 1). Die Genehmigung durch den Bund erfolgte am 24. August 2015.