Mobilitätsstrategie mobilitätAARGAU

Einstimmig hat der Grosse Rat am 13. Dezember 2016 die neue Strategie mobilitätAARGAU beschlossen. Die Strategie zeigt die Stossrichtung der kantonalen Verkehrspolitik für die nächsten zehn Jahre mit einem Planungshorizont bis 2040 auf. Sie ersetzt die Strategie aus dem Jahr 2006.

Stossrichtungen

mobilitätAARGAU setzt gezielt räumliche Akzente und differenzierte Ziele pro Raumtyp für die einzelnen Verkehrsmittel, wodurch die Mobilität zukunftsgerecht und nachhaltig gestaltet werden kann. Ziel ist ein funktionierendes Gesamtverkehrssystem, das die künftigen Mobilitätsbedürfnisse von Bevölkerung und Wirtschaft abdeckt sowie die Erreichbarkeit als wichtigen Standortfaktor sicherstellt. mobilitätAARGAU definiert drei strategische Stossrichtungen:

  • Verkehrsangebot mit dem Raumkonzept Aargau abstimmen
  • effiziente, sichere und nachhaltige Nutzung des Verkehrsangebots fördern
  • Verkehrsinfrastrukturen ökologisch und ökonomisch ausgewogen bauen, betreiben und erhalten

Zu den drei Stossrichtungen sind Ziele festgelegt und Strategien bestimmt, mit denen die Ziele erreicht werden sollen.

Ziele

Zielbild der mobilitätAARGAU: Veränderung des Anteils eines Verkehrsmittels am Gesamtverkehr bis 2040 Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Die aktuellen Siedlungs- und Verkehrsprognosen sagen für den Kanton Aargau für die nächsten zwei Jahrzehnte ein Bevölkerungswachstum von 25% bis 2040 vorher. Dem begegnet der Kanton Aargau mit einer integralen Betrachtung des Bereichs Mobilität und differenzierten Zielen für die einzelnen Verkehrsmittel in den verschiedenen Raumtypen. Die Mobilität in der Stadt muss andere Ansprüche erfüllen als diejenige auf dem Land. Mit seiner neuen Strategie nimmt der Kanton auch die Trends zu innovativen, modularen Mobilitätslösungen auf, bei denen die Grenze zwischen dem öffentlichem und dem Individualverkehr zusehends verwischt wird, und kann so flexibel auf sich abzeichnende Veränderungen einzugehen.

Umsetzung

Instrumente für Umsetzung der mobilitätAARGAU (MM = Mobilitätsmanagement; FRV = Fuss- und Radverkehr) Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Für die Umsetzung werden Mehrjahresprogramme (MJP) und Umsetzungskonzepte (UK) erarbeitet, die eine auf die Strategie abgestimmte Gesamtplanung mit grundsätzlichen Überlegungen zu Entwicklungen sowie Prioritäten im jeweiligen Verkehrsbereich umfassen. Daraus entstehende Projekte sind Einzelfall-Lösungen. Die MJP und UK werden periodisch überprüft und im Rahmen der regulären Aufgaben- und Finanzplanung finanziert.