Hauptmenü

Alle Medienmitteilungen

Bachem plant Produktionsstandort im Sisslerfeld

In einem ersten Schritt sollen über 500 neue Arbeitsplätze in der Life-Sciences-Industrie im Kanton Aargau entstehen

Der Schweizer Pharmazulieferer Bachem hat einen zusätzlichen Standort für den Ausbau seiner Produktionskapazitäten in der Nordwestschweiz gesucht und siedelt sich im Sisslerfeld an. Mit dem etappenweisen Kauf eines unbebauten Grundstücks vom dort bereits ansässigen Unternehmen DSM hat Bachem in der Gemeinde Eiken einen weiteren Standort für das geplante Wachstum gefunden. Voraussichtlich ab Ende des Jahrzehnts wird Bachem im Sisslerfeld produzieren und mehr als 500 zusätzliche hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen. Die Ansiedlung von Bachem ist ein wichtiger Meilenstein bei der nachhaltigen Entwicklung des Sisslerfelds als Arbeitsplatzgebiet.

Bachem ist auf die Entwicklung und Herstellung von Peptiden und Oligonukleotiden spezialisiert – das sind komplexe Moleküle, die als medizinische Wirkstoffe für die Pharmaindustrie hergestellt werden – und will seine Position im stark wachsenden Markt weiter ausbauen. Für das geplante Wachstum hat das international tätige Chemie-Unternehmen mit Hauptsitz in Bubendorf (BL) einen neuen Produktionsstandort in der Nordwestschweiz gesucht und diesen mit dem etappenweisen Kauf eines bis zu 15 Hektaren grossen unbebauten Grundstücks des Unternehmens DSM im Sisslerfeld in der Gemeinde Eiken gefunden. Voraussichtlich ab Ende des Jahrzehnts wird Bachem im Sisslerfeld mit über 500 Arbeitsplätzen produzieren und den Standort anschliessend sukzessive ausbauen. Langfristig bietet die erworbene Fläche Raum für bis zu 3'000 Arbeitsplätze.

Grundstücke im Sisslerfeld rasch zur Markt- und Baureife führen

Mit rund 200 Hektaren bietet das Sisslerfeld – das sich über die vier Gemeinden Eiken, Münchwilen, Sisseln und Stein erstreckt – das grösste zusammenhängende Arbeitsplatzgebiet im Kanton Aargau. Rund 85 Hektaren davon sind noch unbebaut und bieten kurz-, mittel- und auch langfristige Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen. Der Kanton plant daher in enger Zusammenarbeit mit den vier Gemeinden etappenweise die Schaffung attraktiver marktfähiger Baufelder. Es wird eine nachhaltige und für die gesamte Region positive Entwicklung angestrebt, die auch Aspekte wie Verkehr, Landwirtschaft, Umwelt und Biodiversität berücksichtigt.

Regierungsrat Dieter Egli, Vorsteher des Departements Volkswirtschaft und Inneres, freut sich sehr über den Zuzug von Bachem in den Kanton Aargau: "Dass Bachem als renommiertes, international ausgerichtetes Unternehmen der Life-Sciences-Industrie vom Wirtschaftsstandort Nordwestschweiz und auch vom Sisslerfeld überzeugt ist, bestätigt das grosse Potenzial dieses Gebiets. Gleichzeitig macht es deutlich, wie wichtig es ist, die Grundstücke im Sisslerfeld rasch zur Markt- und Baureife zu führen, um weitere wertschöpfungsstarke Unternehmen für eine Ansiedlung im unteren Fricktal zu gewinnen."

Die kantonale Standortförderung hat die Neuansiedlung von Bachem im Sisslerfeld eng begleitet und die Arbeit der beteiligten Departemente sowie der Gemeinden koordiniert. Dabei ging es insbesondere auch um die Planung der Erschliessung des Gebiets. "Nur dank der engen und ausgezeichneten Zusammenarbeit aller involvierten Parteien können wir das Gebiet sehr schnell erschliessen und damit die Neuansiedlung der Firma Bachem im Sisslerfeld ermöglichen", erläutert Verena Rohrer, Leiterin der kantonalen Standortförderung Aargau Services. "Diese grosse Neuansiedlung zeigt, dass es sich lohnt, sich für einen attraktiven Wirtschaftsstandort einzusetzen."

  • Departement Volkswirtschaft und Inneres