Navigation

Sprunglinks

1418coach

Der Kanton Aargau lanciert 2019 "1418coach" zur Förderung des Leiternachwuchses. Mit dem neuen Projekt haben nun auch 14- bis 18-Jährige die Möglichkeit, sich zu Hilfsleiterinnen und -leitern ausbilden zu lassen. Mit einer offiziellen 1418coach-Anerkennung werden Einsätze in Trainings, Wettkämpfen oder Trainingslagern mit Beiträgen aus dem Swisslos-Sportfonds entschädigt. Das Pilotprojekt ist vorerst bis Ende 2023 bewilligt.

Die bestehende J+S Ausbildung kann ab 18 Jahren besucht werden. Viele Vereine sehen sich im Alltag mit einem Mangel an Leiterinnen und Leitern konfrontiert. Speziell in Vereinen mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen werden deshalb immer öfter auch Jugendliche unter 18 Jahren als Hilfsleiterinnen und -leiter eingesetzt, um den Betreuungsbedarf sicherzustellen und die Jugendlichen stärker an den Verein zu binden. Aufgrund dessen und zur Sicherung des Leiterinnen- und Leiternachwuchses braucht es zusätzliche Ausbildungsangebote für unter 18-Jährige. Das Pilotprojekt richtet sich nach dem Vorbild des gleichnamigen Projekts des Kantons Zürich (öffnet in einem neuen Fenster) . 1418coach wird in Zusammenarbeit mit den kantonalen Sportverbänden durchgeführt.

Was ist 1418coach?

1418coach ist eine Erweiterung der bestehenden J+S-Ausbildung. Es hilft den Vereinen ihren Leiterinnen- und Leiternachwuchs zu sichern. 14- bis 18-Jährigen werden an einem Wochenende die Grundlagen des Leitens vermittelt und sie können danach im Verein zusammen mit erfahrenen J+S-Leitern eingesetzt werden. Das Projekt läuft vorerst bis Ende 2023.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Die drei Bausteine von 1418coach

Das Projekt 1418coach besteht aus drei Bausteinen:

Ausbildung

An einem Ausbildungswochenende werden den 14- bis 18-Jährigen sportartenspezifisch die Grundlagen des Leitens vermittelt. Die Leiterausbildung ist gezielt auf Jugendliche ausgerichtet. Nach Abschluss der Ausbildung erhalten die Teilnehmenden eine offizielle Anerkennung als 1418coach. Die Teilnahme an der Ausbildung ist kostenlos. Die Kosten werden vom Swisslos-Sportfonds Aargau getragen.

Gotti/Götti-System

Erfahrene J+S-Leitende begleiten und unterstützen die 14- bis 18-Jährigen im Training. Dabei wird der 1418coach zu einem aktiven Bestandteil des Leiterteams. Ihm werden angepasste Verantwortungsbereiche übertragen und diese mit zunehmender Erfahrung ausgebaut.

Merkblatt für Gotti/Göttis (PDF, 1 Seite, 148 KB)

Unterstützungsbeiträge

Die Sektion Sport vom Kanton Aargau unterstützt Leitereinsätze von 1418coaches in einem von J+S anerkannten Angebot mit Beiträgen aus dem Swisslos-Sportfonds Aargau. Einsätze eines 1418coach werden mit 7 Franken pro Training (maximal 90 Minuten) und 5 Franken pro Wettkampf oder Trainingslagerhalbtag unterstützt. Die Sektion Sport empfiehlt den Vereinen, im Sinne der Wertschätzung für das Engagement der Jugendlichen, die 1418coach-Beiträge den 1418coaches zukommen zu lassen.

Die Beiträge für die 1418coaches werden erst ab 2020 ausbezahlt. Das J+S Angebot, in dem der 1418coach tätig ist, muss das Enddatum 01.01.2020 oder später haben. Wenn das Angebotsende im Jahr 2019 liegt, sind die Aktivitäten des 1418coaches nicht beitragsberechtigt.

Projektziele

  • Förderung des Einsatzes von jugendlichen Hilfsleiterinnen und -leitern im Kanton Aargau.
  • Hinführen von Jugendlichen zu frühzeitiger (Mit-)Verantwortung, damit diese sich zu künftigen Verantwortungsträgern der Vereine entwickeln.
  • Jugendliche durch die Ausbildung als Hilfsleiterinnen und -leiter motivieren, zukünftig (ab 18 Jahren) eine J+S-Grundausbildung zu absolvieren und langfristig als J+S-Leiterin oder -Leiter tätig zu sein.
  • Jugendlichen Erfolgserlebnisse und persönlichkeitsstärkende Erfahrungen ermöglichen.
  • Förderung und langfristige Sicherung des Leiterinnen- und Leiternachwuchses im Kanton Aargau.

Wie werde ich 1418coach?

14- bis 18-Jährigen werden an einem Ausbildungs-Wochenende die Grundlagen des Leitens vermittelt und sie können danach im Verein zusammen mit erfahrenen J+S-Leitern eingesetzt werden.

Ausbildungswochenenden 2019
Datum Zugelassene Sportarten Kursort
31. August/1. September Turnen, Geräteturnen, Kunstturnen GoEasy, Siggenthal
23./24. November Handball, Volleyball GoEasy, Siggenthal

Ab dem Jahr 2020 kann das gesamte Kursangebot der Kantone Zürich, Schaffhausen, Zug, Nidwalden und Graubünden genutzt werden. Somit haben Jugendliche ab 2020 aus allen Sportarten die Möglichkeit, 1418coaches zu werden. Für Sportarten, bei denen keine Kurse angeboten werden, besteht die Möglichkeit, ein polysportives Wochenende zu besuchen. Dieses Angebot gilt nicht für Teilnehmende, die die Möglichkeit für einen anderen Kurs haben.

Die Anmeldung für die Ausbildungen muss vom J+S Coach des Vereins oder des Verbands vorgenommen werden.

Informationen zur Anmeldung

  • Die Anmeldung erfolgt via TRAININGplus. Die Platzvergabe erfolgt nach dem Zeitpunkt des Eingangs der Anmeldung.
  • Nur gültige J+S-Coaches können Jugendliche zu den 1418coach-Wochenenden anmelden. Der Benutzername ist die J+S-Nummer des J+S Coaches. Auf https://js.trainingplus.ch/ (öffnet in einem neuen Fenster) können J+S-Coaches das Login vorgängig testen und gegebenenfalls das Passwort zurücksetzen. Bei Problemen können sich J+S-Coaches an die Sektion Sport (, Tel. 062 835 22 80) wenden.
  • Die für die Anmeldung benötigten Daten können dem folgenden Formular entnommen werden. Damit können Anmeldedaten der Jugendlichen, des Gottis/Göttis, sowie der Erziehungsberechtigten vorgängig gesammelt werden.
    Benötigte Daten für die Anmeldung (PDF, 1 Seite, 153 KB)
  • Der J+S Coach bestätigt bei der Anmeldung, dass der 1418coach und dessen Erziehungsberechtigten mit den Teilnahmebedingungen einverstanden sind.

Die riesige Nachfrage freut uns natürlich!

Wir möchten den Jugendlichen einen möglichst guten Start in ihre Leiterkarriere ermöglichen. Das Ziel des 2-tägigen Ausbildungswochenendes ist es nicht, dass die 14-18-jährigen selbständig Trainings planen und durchführen können. Dies ist nach wie vor die Aufgabe der hauptverantwortlichen J+S-Leiterperson. Ein 1418coach kennt die Grundlagen des Leitens und kann mit etwas Übung ein Warm-Up oder einzelne Trainingssequenzen leiten, natürlich immer in Begleitung der J+S Leiterperson.

Natalja Hochstrasser Projektleiterin 1418coach, Sektion Sport

Ganzer Bericht zum 1. Ausbildungswochenende

Vergangenes Wochenende fiel der Startschuss für das Projekt 1418coach im Aargau. 40 Jugendliche wurden im GoEasy in Siggenthal zu Hilfsleiterpersonen für ihre Vereine ausgebildet. Durch die frühe Förderung von 14- bis 18-jährigen Nachwuchsleiterpersonen bleiben die Jugendlichen in den Vereinen und engagieren sich später ehrenamtlich. Die Sektion Sport des Kantons Aargau setzt sich mit dem Projekt zum Ziel, dem Leitermangel in den Sportvereinen entgegenzuwirken.

Das erste Ausbildungswochenende für die Sportarten Turnen, Geräteturnen, Kunstturnen stiess bei den Aargauer Sportvereinen auf grosses Interesse – es meldeten sich doppelt so viele Jugendliche an, wie Plätze zur Verfügung standen. "Die riesige Nachfrage freut uns natürlich. Gleichzeitig zeigt es uns auch, dass Nachfrage und Angebot noch nicht im Gleichgewicht sind", so Natalja Hochstrasser, Projektleiterin von 1418coach. Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist um Lösungen für dieses Problem bemüht: ab 2020 wird das Projekt 1418coach im Aargau mit anderen Kantonen einen Teilnehmeraustausch starten. Dadurch können Jugendliche aus Aargauer Sportvereinen auch die 1418coach-Kurse von Zürich, Nidwalden, Zug, Schaffhausen, Graubünden, Bern, Schwyz und Luzern sowie des Fürstentums Liechtenstein besuchen. Damit profitieren sie von einem umfangreichen Kursangebot für alle Sportarten.

Vielfältige Ausbildungsinhalte

Die Ausbildungsinhalte sind vielfältig: "Wir möchten den Jugendlichen einen möglichst guten Start in ihre Leiterkarriere ermöglichen", sagt die Projektleiterin Natalja Hochstrasser. Die angehenden Hilfsleiterinnen und Hilfsleiter lernen unter anderem, wie man mit Kindern im Training umgeht, dass man als leitende Person eine Vorbildrolle einnimmt, wie eine Übung effizient angeleitet werden kann oder wie die Sicherheit der Turnenden gewährleistet wird. Ins kalte Wasser geworfen werden sie aber nicht.

Götti-System im Verein

Die Hauptverantwortung im Training liegt immer bei einer erfahrenen J+S-Leiterperson. Jeder 1418coach wird nach dem Wochenende von einem Götti/Gotti im Verein begleitet und unterstützt. So sollen den jungen Nachwuchsleiter/-innen schrittweise mehr Verantwortung übergeben werden. "Das Ziel des zweitägigen Ausbildungswochenendes ist es nicht, dass die 14-18-jährigen selbständig Trainings planen und durchführen können. Dies ist nach wie vor die Aufgabe der hauptverantwortlichen J+S-Leiterperson. Ein 1418coach kennt die Grundlagen des Leitens und kann mit etwas Übung ein Warm-Up oder einzelne Trainingssequenzen leiten, natürlich immer in Begleitung der J+S Leiterperson", so Hochstrasser.

Die 1418coaches kehren voller Tatendrang in die Vereine zurück. Nun gilt es, die 1418coaches ins Leiterteam einzubinden und sie nach ihren Fähigkeiten zu fördern. Im Idealfall lassen sie mit 18 Jahren zum J+S-Leiter ausbilden und können dann bereits viel Leitererfahrung vorweisen.

Zweites Wochenende: Handball und Volleyball

Das nächste Wochenende findet im November statt. Am 23./24. November werden 14-18-jährige Handballer-/innen und Volleyballer-/innen die Möglichkeit haben, sich zu 1418coaches ausbilden zu lassen. Es hat noch freie Plätze. Interessierte Jugendliche können sich noch von ihrem J+S-Coach anmelden lassen.

Nach Oben