Navigation

Sprunglinks

Erwachsene

Alle Kantone haben Menschen mit Behinderungen den Zugang zu einer Einrichtung zu gewährleisten, sofern die Person dies wünscht und darauf angewiesen ist.

Nebst Einrichtungen mit Betriebsbewilligung gibt es Einrichtungen, die kantonal anerkannt sind und mit dem Kanton Aargau einen Leistungsvertrag abgeschlossen haben und somit Teil der kantonalen Angebotsplanung sind.

Bei fehlendem Angebot im Kanton Aargau besteht die Möglichkeit, Angebote in ausserkantonalen Einrichtungen in Anspruch zu nehmen. Voraussetzung für die Finanzierung ist, dass die Einrichtung kantonal anerkannt ist und in der IVSE-Datenbank (öffnet in einem neuen Fenster) in den Bereichen A, B und D zu finden ist.

Erwachsene Menschen mit Behinderungen wählen ihren Wohnheim-, Beschäftigungs- oder Arbeitsplatz selber oder mit Unterstützung ihrer gesetzlichen Vertretung.

Für weitere Informationen zu den Einrichtungen bitten wir Sie, das Einrichtungsverzeichnis zu konsultieren.

Finanzierung

Die erwachsenen Menschen mit Behinderungen beteiligen sich gemäss ihrer individuellen finanziellen Leistungskraft an den Kosten für den Aufenthalt in einer stationären Einrichtung.

Angebot Beitrag erwachsene Person
Wohneinrichtung mit individuellem Beitrag
Tagesstätte mit Kostenbeitrag
Beschäftigungsstätte kein individueller Beitrag
Geschützte Werkstätte kein individueller Beitrag

Wohnen

Erwachsene Menschen mit einer Behinderung beteiligen sich gemäss ihrer individuellen Leistungskraft an den Kosten für den Aufenthalt in einer anerkannten stationären Einrichtung. Zusätzlich zu den individuellen Beiträgen wird den Betreuten pro Anwesenheitstag die Hilflosenentschädigung (HE) in Rechnung gestellt.

Die individuellen Beiträge inkl. Hilflosenentschädigung (HE) dürfen höchstens kostendeckend sein. Es wurde ein maximaler individueller Beitrag festgelegt:

Maximaler individueller Beitrag pro Anwesenheitstag mit und ohne Anspruch auf Ergänzungsleistungen (EL)
HE-Stufe Mit EL aus Kanton Aargau Ohne EL (Selbstzahler)
ohne HE
mit HE 1
Fr. 102.– Fr. 120.–
mit HE 2
mit HE 3
Fr. 136.– Fr. 150.–
Hilflosenentschädigung (HE) pro Anwesenheitstag
HE-Stufe HE zur IV-Rente HE zur AHV-Rente HE zur UVG-Rente
mit HE 1 Fr. 3.90 Fr. 7.75* Fr. 26.65
mit HE 2 Fr. 9.70 Fr. 19.45 Fr. 53.35
mit HE 3 Fr. 15.55 Fr. 31.15 Fr. 80.05

Abwesenheitstage

Der individuelle Beitrag pro Kalendertag reduziert sich um 20 Franken, wenn die Person an diesem Tag nicht in der Einrichtung übernachtet. Hilflosenentschädigungen werden für diesen Tag nicht verrechnet.

Wird von der SVA Aargau ein anderer als der oben angegebene individuelle Betrag berechnet, muss eine rückwirkende Korrektur erfolgen.

Berechnung des individuellen Beitrags

Wenn der maximale Beitrag an die Kosten durch die Bewohnerin / den Bewohner einer stationären Einrichtung nicht selber bezahlt werden kann, muss die SVA die individuelle Leistungskraft berechnen.

Erwachsene Menschen mit Behinderungen haben die Möglichkeit, ausserhalb ihres Wohnkantons ein nach der interkantonalen Vereinbarung für Soziale Einrichtungen (IVSE) anerkanntes Angebot in einer Behinderteneinrichtung in Anspruch zu nehmen.

Mit zivilrechtlichem Wohnsitz im Kanton Aargau finden Sie weitere Informationen unter Kostenübernahmegarantie (KüG) beantragen .

Bei zivilrechtlichem Wohnsitz ausserhalb des Kantons Aargau bitten wir Sie, die Informationen unter Ausserkantonalem Aufenthalt zu berücksichtigen.

Ausserkantonalen Aufenthalt

Ausserkantonalen Aufenthalt beantragen

Erwachsene Menschen mit Behinderungen haben die Möglichkeit, ausserhalb ihres Wohnkantons ein nach der interkantonalen Vereinbarung für Soziale Einrichtungen (IVSE) anerkanntes Angebot in einer Behinderteneinrichtung in Anspruch zu nehmen. Dafür ist ein "Gesuch um Bewilligung der Finanzierung des Aufenthalts in einer ausserkantonalen Einrichtung" einzureichen. Wird das Gesuch bewilligt, stellt die ausserkantonale Einrichtung ein "Gesuch um Kostenübernahmegarantie" über die IVSE-Verbindungsstelle des Standortkantons der Einrichtung an den Kanton Aargau.

Voraussetzungen

Das ausserkantonale Angebot ist dem Bereich B der IVSE unterstellt. Die Liste mit den der IVSE unterstellten Einrichtungen finden Sie in der Datenbank der IVSE (öffnet in einem neuen Fenster) .

Ablauf

  • Schritt 1
    Die betroffene Person füllt das Gesuch um Bewilligung der Finanzierung des Aufenthalts in einer ausserkantonalen Einrichtung vollständig aus und sendet es an die Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten, z. Hd. Sektion Ressourcen.
  • Schritt 2
    Die Abteilung SHW prüft das Gesuch. Die Bewilligung wird erteilt, sofern die Begründung für den ausserkantonalen Aufenthalt nachvollziehbar ist.
  • Schritt 3
    Die ausserkantonale Einrichtung erstellt ein Gesuch um Kostenübernahmegarantie und leitet es an die IVSE-Verbindungsstelle des Standortkantons weiter.
  • Schritt 4
    Die ausserkantonale IVSE-Verbindungsstelle prüft die finanziellen Angaben im Gesuch um Kostenübernahmegarantie (verrechenbarer Aufwand) und leitet das Gesuch zur Bewilligung an die Abteilung SHW weiter.
  • Schritt 5
    Die Abteilung SHW prüft das Gesuch um Kostenübernahmegarantie der ausserkantonalen Einrichtung.
  • Schritt 6
    Die Abteilung SHW schickt die Kostenübernahmegarantie via die ausserkantonale IVSE-Verbindungsstelle an die Einrichtung.

Benötigte Unterlagen

Falls Ergänzungsleistungen noch nicht beantragt wurden, muss bei der SVA Kanton Aargau (öffnet in einem neuen Fenster) ein Antrag gestellt werden.

Bei stationären Einrichtungen (Wohneinrichtungen) sind zusätzlich folgende Formulare einzureichen:

Fristen & Termine

Das Gesuch um Bewilligung der Finanzierung des Aufenthalts in einer ausserkantonalen Einrichtung muss nach Möglichkeit vor Eintritt in die Einrichtung, bei Notplatzierungen spätestens 30 Tage nach Eintritt eingereicht werden.

Kosten

Keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Berechnung des individuellen Beitrags

Anmeldung zur Berechnung des individuellen Beitrags einreichen

Wenn der maximale Beitrag an die Kosten durch die Bewohnerin / den Bewohner einer stationären Behinderteneinrichtung nicht selber bezahlt werden kann, berechnet die SVA den individuellen Beitrag.

Voraussetzungen

Eine Anmeldung zur Berechnung des individuellen Beitrags müssen folgende Personen einreichen:

  • Alle jene, welche Ergänzungsleistungen (EL) be?ziehen und zum ersten Mal stationär in eine Behinderteneinrichtung eintreten??????????????????????????????????????????????????????????????????????.
  • Alle jene, welche nicht sicher sind, ob sie / er aufgrund der Einkommens- und Vermögensverhältnisse zur Bezahlung der maximalen Kostenbeiträge in der Lage ist

Ablauf

  • Schritt 1
    Die gesuchstellende Person sendet die komplett ausgefüllte Anmeldung zusammen mit den Beilagen an: SVA Aargau, Ergänzungsleistungen, Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau.
  • Schritt 2
    Beim Aufenthalt in einer Wohneinrichtung im Kanton Aargau ist dieser eine Kopie der Anmeldung zu senden. Bei ausserkantonalen Aufenthalten ist eine Kopie der Anmeldung zusammen mit dem Gesuch um Bewilligung des Aufenthalts in einer ausserkantonalen Einrichtung der Abteilung SHW einzureichen.
  • Schritt 3
    Ermittelt die SVA, dass der maximale Kostenbeitrag selbst bezahlt werden kann, ist der Aargauer Wohneinrichtung die Selbstzahlerbestätigungeinzureichen. Bei ausserkantonalem Aufenthalt ist die Selbstzahlerbestätigung der Abteilung SHW einzureichen.
  • Schritt 4
    Ist die betroffene Person bzw. deren gesetzliche Vertretung mit der Berechnung nicht einverstanden, kann beim Departement BKS, Abteilung SHW um den Erlass einer Verfügung ersucht werden, gegen die beim Regierungsrat Beschwerde erhoben werden kann.

Benötigte Unterlagen

Beim erstmaligen Einreichen sind der SVA Aargau folgende Unterlagen mit einzureichen:


Die Unterlagen sind auch unter https://www.sva-ag.ch/servicecenter (öffnet in einem neuen Fenster) abrufbar.

Fristen & Termine

Keine Einschränkungen. Jederzeit möglich.

Kosten

keine

Formulare & Online-Dienstleistungen

Mehr zum Thema

Aufenthalt im Frauenhaus AG-SO

Das Frauenhaus Aargau-Solothurn ist eine Krisen-Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt mit 24-Stunden-Betrieb. Es bietet nebst Plätzen für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder auch Notfallplätze für weibliche Jugendliche (13 bis 18 Jahre). Betroffene erhalten im Frauenhaus Schutz, Beratung und vorübergehende Unterkunft.

Weitere Anlaufstellen

Nach Oben