Navigation

Sprunglinks

zurück

Windisch-Königsfelden

Wo einst die Wehrgräben des römischen Legionslagers lagen, soll ein Neubau der Klinik Königsfelden entstehen. Deshalb führt die Kantonsarchäologie eine Ausgrabung durch. Nicht nur die römische, sondern auch die Geschichte der Klinik kommt im Boden zum Vorschein.

Klinik Königsfelden auf einer alten Abbildung.
© Staatsarchiv: Die Klinik Königsfelden

Auf dem Windischer Plateau baute der Kanton Aargau von 1868 bis 1872 das monumentale Hauptgebäude der psychiatrischen Klinik. Heilanstalt wurde die Klinik damals noch genannt. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz (öffnet in einem neuen Fenster) .

Klinikgeschichte

Überreste von abgerissenen Klinikbauten. Bild vergrössern
© Kantonsarchäologie Aargau: Überreste der Klinikbauten im Boden.

Im Laufe der Jahre erfuhr die Klinik mehrere Umbauten. Zeugen davon findet die Grabungsequipe im Boden. Es sind Fundamente von Klinikbauten, die in spätestens den 1970er-Jahren abgerissen worden sind. Auch diese gilt es zu dokumentieren und fallweise abzutragen. Darunter kommen die römischen Überreste zum Vorschein.

Vorstoss in die Römerzeit

Vor 2'000 Jahren befand man sich hier ausserhalb des Legionslagers, nur wenige Meter vor dessen Westfront. Das Westtor (öffnet in einem neuen Fenster) ist drei Gehminuten von der Ausgrabung entfernt.

Klinik Königsfelden Bild vergrössern
© Kantonsarchäologie Aargau: Die Klinik Königsfelden und das Legionslager von Vindonissa
Fünf Grabungsmitarbeitende an der Arbeit. Bild vergrössern
© Kantonsarchäologie Aargau: Grabungsmitarbeitende präparieren ein Erdprofil.

Was hier an römischen Strukturen etwa zu finden ist, weiss man bereits von Ausgrabungen im Süden des Legionslagers. Dennoch bietet die Notgrabung im Areal Königsfelden die Chance, genau diese Erkenntnisse zu überprüfen. Es ist die Wehranlage des Legionslagers, welche die Baugrube angeschnitten hat. Dies erlaubt den Archäologen, das römische Verteidigungssystem genauer zu untersuchen. Es bestand aus einer rund vier Meter breiten Mauer; davor befanden sich mehrere sogenannte Spitzgräben. Diese zeichnen sich im Boden noch deutlich ab.

Ein Ausgräber dokumentiert. Bild vergrössern
© Kantonsarchäologie Aargau: Ein Zeichner dokumentiert den Befund im Boden.

Besonders interessant ist die Frage, was hier nach dem Abzug der Legion 101 n.Chr. passierte. Was geschah, nachdem das Militär weg war? Blieb das Gelände wirklich unbesiedelt? Diese und weitere Fragen wird das Grabungsteam im Laufe der Ausgrabung beantworten können.

Das könnte Sie auch interessieren

zurück