Navigation

Sprunglinks

Wo gilt Maskenpflicht?

In der Schweiz gilt an vielen Orten Maskenpflicht. Im Allgemeinen gilt: Tragen Sie eine Maske, wenn Sie nicht zu Hause sind und Sie den Abstand zu anderen Personen nicht durchgehend einhalten können. Die Maske soll immer die Nase und den Mund bedecken. Der Kanton Aargau hat zudem weitere Massnahmen und Empfehlungen beschlossen.

Ziel der Massnahmen wie Maskenpflicht ist, die Gesundheit der Bevölkerung besser zu schützen und eine Überlastung des Gesundheitswesens in den nächsten Wochen und Monaten zu verhindern. Ziel ist auch, den Anstieg der Fallzahlen so stark zu bremsen, dass die Kantone das Contact Tracing weiterhin konsequent und umfassend sicherstellen können. Trotz der Einschränkungen soll das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben weitergeführt werden können.

Haben Sie immer eine Maske dabei, damit Sie eine Maske aufsetzen können, wo die Maskenpflicht vorgeschrieben ist. Grundsätzlich gilt: Tragen Sie immer eine Maske, wenn Sie den Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht einhalten können und kein physischer Schutz vorhanden ist. Mit physischem Schutz ist zum Beispiel eine Trennwand gemeint.

Das Tragen einer Maske im Alltag dient in erster Linie zum Schutz von anderen Personen. Eine infizierte Person kann bereits zwei Tage vor Auftreten der Symptome ansteckend sein, ohne es zu wissen. Wenn auf engem Raum also alle eine Maske tragen, wird jede Person von den anderen geschützt. Durch das Maskentragen ist kein hundertprozentiger Schutz gewährleistet, jedoch kann es helfen, dass das neue Coronavirus sich weniger schnell ausbreitet.

Öffentlicher Raum

Im öffentlichen Raum, dazu zählen beispielsweise Strassen, Trottoirs, Parks und Spielplätze, gilt die Maskenpflicht wie folgt:

  • In belebten Fussgängerzonen von Zentren und Dorfkernen.
  • Überall, wo es so viele Personen hat, dass Sie den Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht einhalten können. Dies gilt auch, wenn Sie Freunde und Bekannte unterwegs treffen und den Abstand nicht einhalten können.

Erweiterte Maskenpflicht (öffnet in einem neuen Fenster)

Öffentlicher Verkehr

In folgenden Verkehrsmitteln und in folgenden Bereichen des öffentlichen Verkehrs müssen Sie eine Maske tragen:

  • Zug, Tram, Bus
  • Berg- und Seilbahnen
  • Schiff
  • Flugzeug (alle Linien- und Charterflüge, die in der Schweiz starten oder landen)
  • Auf Perrons, Tram- und Bushaltestellen, auch wenn diese Bereiche draussen sind
  • In Bahnhöfen, Flughäfen und anderen Zugangsbereichen des ÖV, auch wenn diese Bereiche draussen sind

Auf Skiliften und Sesselbahnen müssen Sie hingegen keine Maske tragen, dort gelten jedoch die Vorgaben des Schutzkonzepts des Betreibers.

Beachten Sie, dass die Maskenpflicht unabhängig von der Auslastung des Verkehrsmittels gilt. Wenn Sie sich weigern, im ÖV eine Maske zu tragen, können Sie vom Verkehrspersonal aufgefordert werden, das Verkehrsmittel an der nächsten Station zu verlassen. Bei Widersetzung der Aufforderung können Sie mit einer Busse bestraft werden.

In den Gastronomiebereichen der Verkehrsmittel gilt die Maskenpflicht ebenfalls. Sobald Sie jedoch in diesen Bereichen sitzen und etwas konsumieren, müssen Sie keine Maske tragen. Auch wenn Sie sonst im ÖV etwas trinken oder essen, dürfen Sie die Maske kurz ausziehen.

Wie bis anhin sind Personen, die etwa aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, von der Maskentragpflicht ausgenommen. Diese Massnahme gilt schweizweit.

Öffentlich zugängliche Bereiche

In allen öffentlich zugänglichen Bereichen von Betrieben und Einrichtungen gilt Maskenpflicht. Dies betrifft sowohl die Innen- als auch die Aussenbereiche. Dazu gehören beispielsweise:

  • Geschäfte, Einkaufszentren, Banken und Poststellen
  • Museen, Bibliotheken, Kinos, Theater und Konzertlokale
  • Zoologische und botanische Gärten und Tierparks
  • Restaurants, Bars, Spielsalons und Hotels (mit Ausnahme der Gästezimmer)
  • Eingangs- und Garderobenräume von Schwimmbädern, Sportanlagen und Fitnesszentren
  • Gesundheitseinrichtungen, Arztpraxen und öffentlich zugängliche Bereiche von Spitälern und Pflegeheimen
  • Kirchen und religiöse Einrichtungen
  • Soziale Einrichtungen, Beratungsstellen und Quartierräume
  • Fürs Publikum zugängliche Bereiche der öffentlichen Verwaltung, wie beispielsweise von Sozialdiensten, Gerichten sowie fürs Publikum zugängliche Innenräume, in denen Parlamente oder Gemeindeversammlungen tagen
  • Märkte, inkl. Weihnachtsmärkte

Ausnahmen

Die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske gilt in

  • Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung
  • Trainingsbereichen von Sport- und Fitnesseinrichtungen

nur dann, wenn sie im betreffenden Schutzkonzept vorgesehen ist.

Schule

Volksschule

An den Volksschulen gilt für erwachsene Personen im Innenbereich Maskentragpflicht. Während des Unterrichts kann, wenn der Minimal-Abstand von 1,5 Metern eingehalten oder eine Trennwand eingerichtet wird, darauf verzichtet werden.

Für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gilt auf dem Schulareal und in den Schulgebäuden (inklusive Unterrichtsräumen) eine Maskentragpflicht. Ausnahme ist z.B. der Sportunterricht. Auch mit dem Tragen einer Gesichtsmaske ist – ausser in den Unterrichtsräumen – der Mindestabstand von 1,5 Metern wann immer möglich einzuhalten.

Die Gemeinden (Schulträger) sind für die Beschaffung der Masken für Lehrpersonen, Schulpersonal und Schüler/-innen zuständig.

Mittelschulen und Berufsfachschulen

Es gilt auf dem gesamten Schulareal und für alle Personen eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen ist die Maskenpflicht in Situationen, in denen das Tragen einer Maske den Unterricht wesentlich erschwert sowie für Personen, die nachweisen können, dass sie aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmasken tragen können.

Die Beschaffung der Schutzmasken ist Sache der Schülerinnen und Schüler respektive der Lernenden. Für die Schutzmasken der Lehrpersonen sowie der Instruktorinnen, Instruktoren und des weiteren Personals ist der Arbeitgeber zuständig.

Restaurations-, Bar- und Clubbetriebe

Mitarbeitende

Die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske gilt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weiteres Personal, die in öffentlich zugänglichen Innen- und Aussenräumen einer Einrichtung oder eines Betriebs tätig sind, und für die bisher Schutzvorrichtungen wie grossflächige Kunststoff- oder Glasscheiben installiert wurden.
Wenn der Abstand zwischen den Mitarbeitenden allerdings konsequent eingehalten werden kann, kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden. Dies gilt auch für beispielsweise das Küchenpersonal, welches in der Regel keinen direkten Gästekontakt hat.

Gäste

Da Gäste in Restaurations-, Bar- und Clubbetrieben namentlich zwecks Konsumation an einem Tisch sitzen müssen, gewährleisten Abstandsregeln oder Abschrankungen hier den notwendigen Schutz. Wenn sich der Gast allerdings auf dem Weg zum Tisch bzw. Konsumationsort befindet oder beispielsweise ein Buffet oder die Sanitärräume aufsucht, besteht die Maskentragpflicht.

Im Aussenbereich

Bisher galt in öffentlich zugänglichen Innenräumen eine Maskentragpflicht. Mit dem Beschluss vom 28. Oktober 2020 gilt neu schweizweit eine zusätzliche Maskenpflicht in den Aussenbereichen von Einrichtungen und Betrieben wie zum Beispiel Bars und Restaurants, Veranstaltungsorte oder Wochen- und Weihnachtsmärkte.

Unternehmen und Freizeitangebote

Bei der Arbeit müssen Sie in allen Innenräumen eine Maske tragen.
Ausnahmen sind, wenn Sie in einem abgetrennten Raum arbeiten oder den Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten können. Wie auch, wenn Sie aus Sicherheitsgründen keine Maske tragen können.

Der Kanton Aargau unterstützt weiter die nationale Homeoffice-Empfehlung.

Bei Freizeitangeboten empfiehlt das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) das Maskentragen auch in nichtöffentlichen Innenräumen, wenn der Mindestabstand zwischen Personen über die Dauer einer Viertelstunde (über den Verlauf des ganzen Tages gerechnet) nicht eingehalten werden kann.

Erläuterung zu Gesichtsmasken

Als "Gesichtsmasken" gelten Atemschutzmasken, Hygienemasken sowie Textilmasken, welche eine hinreichende, Dritte schützende Wirkung haben. Primär werden zertifizierte bzw. konforme Masken empfohlen. Textilmasken, welche die Empfehlungen der Swiss National Covid-19 Science Task Force erfüllen, sind gegenüber anderen Textilien, speziell Eigenanfertigungen, zu favorisieren. Schals oder andere unspezifische Textilien sind keine Gesichtsmasken