Navigation

Sprunglinks

Zulassung Qualifikationsverfahren beantragen

Personen, die keine gesetzliche Lehrzeit absolviert haben oder in einem Zweitberuf noch ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder Berufsattest (EBA) erwerben möchten, können das Qualifikationsverfahren nachholen. Dazu ist ein Gesuch zu stellen.

Voraussetzungen

  • Fünf Jahre praktische Erfahrung, je nach angestrebtem Beruf müssen unterschiedlich viele Jahre im entsprechenden Berufsfeld vorgewiesen werden.
  • Gute Sprachkenntnisse, mindestens Niveau B1 des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) für dreijährige Grundbildungen.
  • Erfüllen der praktischen und schulischen Anforderungen
  • Personen, welche ab August 2022 die Nachholbildung beginnen, müssen im Vorfeld einen Deutschtest absolvieren. Mehr Informationen finden Sie auf unserem Merkblatt Nachholbildung (PDF, 131 KB).

Ablauf

  • Schritt 1: Klären Sie ab, welche Stoffgebiete gemäss der jeweiligen Bildungsverordnung (öffnet in einem neuen Fenster) aufzuarbeiten sind. Bei Fragen oder für eine erste Beratung wenden Sie sich bitte an ask! – Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf
  • Schritt 2: Reichen Sie das Formular "Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren" (öffnet in einem neuen Fenster) mit allen benötigten Unterlagen ein an das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Abteilung Berufsbildung und Mittelschule, Bachstrasse 15, 5001 Aarau.
  • Schritt 3: Prüfung des Gesuchs durch das Departement BKS.
  • Schritt 4: Wurde das Gesuch genehmigt, melden Sie sich für das Nachholen der Bildungsleistungen an einer Berufsfachschule an. Es ist auch möglich, den Stoff im Selbststudium aufzuholen.
  • Schritt 5: Nach der Aufarbeitung des Stoffs durchlaufen Sie das Qualifikationsverfahren.
  • Schritt 6: Nach bestandenem Qualifikationsverfahren stellt Ihnen das Departement BKS das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder das Eidgenössische Berufsattest (EBA) aus.

Weitere Informationen und Beratung unter Eingangsportal der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster) .

Deutschtests und Vorbereitungskurse ab Nachholbildung 2022:

Alle Personen, die sich für eine Nachholbildung ab Sommer 2022 interessieren, müssen vor dem Gesuch um Zulassung einen Deutschtest absolvieren.

  • Wer ein Niveau B1 oder höher erreicht, kann ein Gesuch um Zulassung zur Nachholbildung mit sämtlichen Beilagen einreichen.
  • Wer kein Niveau B1 erreicht, wird erst zugelassen, wenn er oder sie einen Vorbereitungskurs des Kantons besucht oder auf eigene Kosten Deutsch lernt und nochmals zum Deutschtest antritt.

Die Deutschtests finden ab 2021 jeweils im April und Juni sowie November und Januar an der Handelsschule KV Aarau (HKVA (öffnet in einem neuen Fenster) ) sowie an der Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales Brugg (BFGS) (öffnet in einem neuen Fenster) statt. Sowohl die Deutschtests als auch die Vorbereitungskurse sind kostenlos und nur für Kandidatinnen und Kandidaten der Nachholbildung zugänglich.

Die Anmeldung für die Sprachtests erfolgt direkt an der HKVA (öffnet in einem neuen Fenster) sowie an der BFGS (öffnet in einem neuen Fenster) . Für weitere Informationen sowie eine Erstberatung kontaktieren Sie bitte das Eingangsportal der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster) .

Berufsspezifische Informationen

Informationen zur Nachholbildung in den Berufen Fachfrau Gesundheit und Fachfrau Betreuung unter OdA GS Aargau (öffnet in einem neuen Fenster) .

Benötigte Unterlagen

  • Kopien der Arbeitszeugnisse, Diplome und Zeugnisse
  • Kopie des Zwischenzeugnisses der gegenwärtigen Tätigkeit

Fristen & Termine

Das Gesuch muss vor Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Kosten

  • Die Beratung durch das Eingangsportal ist kostenlos.
  • Die Zulassung ist mit einer Gebühr von Fr. 300.– verbunden.
  • Der Besuch von Angeboten, die Erwachsenen das Nachholen eines Berufsabschlusses ermöglichen, ist kostenlos. Ausnahmen stellen die nachfolgend genannten Positionen dar:
    • Kostenbeiträge an vorgeschriebene üK werden für Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag im Umfang der SBBK-Pauschale gewährt. Die Restkosten müssen Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag selber tragen.
    • Materialkosten und bei Prüfungen anfallende Raumkosten gehen zu Lasten der Kandidatinnen und Kandidaten.
    • Angebote privater Anbieter: die Schulgelder sind von den Kandidatinnen und Kandidaten selbst zu tragen.

Unterstützungsbeiträge bzw. Stipendien können bei der Sektion Stipendien beantragt werden.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Online-Gesuchsformular Zulassung zum Qualifikationsverfahren (öffnet in einem neuen Fenster)

Mit der Nutzung des Online-Formulars erhalten Sie ein zu den gängigsten Browsern kompatibles Formular. Man kann es online ausfüllen und ausdrucken, jedoch nicht speichern.

Rechtliche Grundlagen

Berufsbildungsverordnung Art. 32 (SR 412.101) (öffnet in einem neuen Fenster)