Navigation

Sprunglinks

zurück

Vorstellungsbesuch: Mad & Bad & Sutherland

von Monika Huber, Fachstelle Kulturvermittlung

Foto: Felix Wey

This is the way to have a job, early in the morning!

Adrian Meyer Autor und Regisseur
Foto: Monika Huber

Monika Huber absolviert ein Praktikumsjahr auf der Fachstelle Kulturvermittlung. Sie hat am 14. November 2019 eine Vorstellung der Inszenierung "Mad & Bad & Sutherland" im Sternensaal Wohlen besucht.

Die Bühne wird zur Geisterbahn

Von Oktober bis Dezember sprühen die Funken im Kanton Aargau. Schülerinnen und Schüler besuchen im Rahmen des Theaterfunkens ausgesuchte Theatervorstellungen in elf Theaterhäusern im Aargau. Bei "Mad & Bad & Sutherland" wurde gelacht, geschrien und gesungen.

Die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe betreten voller Vorfreude den Sternensaal in Wohlen, werden von den Darstellenden begrüsst und zu ihren Plätzen begleitet. Das Licht geht aus. Die Spannung steigt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden nervös und rutschen auf ihren Stühlen auf und ab. Ein Raunen geht durch den Saal. Die Vorstellung beginnt.

No english – no food

Die beiden Schweizer Herr Mäder und Herr Bader sprechen kaum ein Wort Englisch und arbeiten in einer Geisterbahn in New Castle, England. Ihr Chef nennt sie nur Mad und Bad, schliesslich ist dies einfacher auszusprechen. Eines Tages verlieren sie ihre Anstellung. Ohne Geld, Wohnung und Sprachkenntnisse werden sie von Miss Daisy Sutherland unter die Fittiche genommen. Sie bringt ihnen Manieren und Englisch bei: Da sind Missverständnisse und amüsante Sprachirrungen vorprogrammiert. Ganz nach der Devise "No english – no food" machen sich die beiden auf Job-Suche, doch da scheitern sie wieder an den mangelnden Sprachkenntnissen. Miss Daisy wird in der Not wie-der zur Helferin und die drei erwartet ein Happy-End.

Emotionen pur

Die Schülerinnen und Schüler fiebern mit den Figuren mit. Sie kreischen auf der Geisterbahn, rufen "igitt, grusig", als Miss Sutherland Mad und Bad bis auf die Unterhosen auszieht, grölen, wenn sich die beiden Hauptdarsteller gegenseitig beleidigen und singen lauthals "Det äne am Bärgli" mit. Das Theaterensemble Salto & Mortale schafft es, das Publikum zu begeistern sowie sie zum Mitmachen zu animieren.

zurück
Nach Oben