Navigation

Sprunglinks

zurück

Welt aus Wortspiel und Sprachwitz

Simon Libsig – Literatur & Gesellschaft – 6. bis 9. Klasse, Sekundarstufe II

Simon Libsig steht an einer Wand mit verschränkten Armen Bild vergrössern
© Simon Libsig

Wie erzählt man eine packende Geschichte? Alle können Geschichten erzählen. Man tut es jeden Tag: "Du glaubst gar nicht, was mir gestern in der Schule passiert ist." Oder: "Hast Du gehört, der Herr Meier..." Aber wie kann man eine Geschichte erzählen, die ein grösseres Publikum zum Lachen bringt oder verstummen lässt? Eine Geschichte, bei der einem der Atem stockt oder der Mund offen bleibt? In diesem Workshop betreten die Schülerinnen und Schüler eine Welt aus Wort-Spiel und Sprach-Witz, erwecken Figuren zum Leben und schicken sie in wilde Abenteuer. Das ist mal etwas anderes als Aufsatz schreiben. Hier gibt’s Schreib-Tricks und Tipps für packende Geschichten von der Ideenfindung bis zur Performance.

Detailinformationen

Ort im Schulhaus
Daten nach Vereinbarung
Kosten/Dauer Fr. 500.– für einen Halbtag, Fr. 700.– für einen Tag, Fr. 2'800.– für eine Woche (mit Impulskredit Fr. 250.–, Fr. 350.–, Fr. 1'400.–)
Gruppengrösse eine Schulklasse
Kontakt Simon Libsig, Tel. 079 640 63 03, , www.simon-libsig.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Hintergrundbericht von Simon Libsig

Im Schulzimmer schreiben wir zusammen Geschichten: zuerst ein Wort, dann einen Satz, dann einen Abschnitt, eine Szene, einen Schluss. Die Frage ist immer: "Wie kann ich etwas erzählen, so dass andere mir zuhören und hineingezogen werden?" Wir machen das sehr spielerisch. Die Kinder sind einerseits konstant am Spielen und gleichzeitig richtig hart am Arbeiten. So entstehen kleine Schreibanfänge.

Wir haben vier Stunden Zeit. Sie merken und lernen, wie viel Wirkung ein einzelnes Wort haben kann. Fast immer wird es irgendwann ganz still. Alle wissen dann: Jetzt ist etwas geschehen. – Die Lehrerinnen und Lehrer sehen ihre Klasse in einem anderen Setting, und die einzelnen Kinder auf eine neue Art. Es geht nicht um Bewertung, sondern um Möglichkeiten. Ich bin ein Goldgräber, und ich finde immer Gold. Bei jedem, egal auf welcher Stufe und auf welchem Niveau. In jedem Satz ist etwas vergraben. Das zeige ich auf.

Ich bin ein Goldgräber und ich finde immer Gold.

Simon Libsig

Schön ist auch, wie sie voneinander profitieren. Es ist extrem anstrengend, ich bin danach jeweils nudelfertig. Aber ich mache es einfach wahnsinnig gern. Es ist mein Ding. Und ich lerne jedes Mal selber etwas. Ich nehme auch immer etwas mit.

zurück
Nach oben