Navigation

Sprunglinks

Rahmenbedingungen und Inhalte

Nachfolgende Ausführungen sind inhaltlich und anzahlmässig nicht abschliessende. Sie sind zwingend als Beispiele zu verstehen. Die effektiven Massnahmen müssen immer an die entsprechende Infrastruktur sowie an die prozessualen und personellen Gegebenheiten angepasst werden.

Es ist ein markanter Unterschied, ob ein Schutzkonzept für eine Imbisstube, einen Coiffeur-Salon ein Alters-und Pflegezentrum oder für ein Warenhaus erstellt werden muss.

Grundregeln

Das Schutzkonzept des Unternehmens muss sicherstellen, dass die folgenden Vorgaben eingehalten werden. Für jede dieser Vorgaben müssen ausreichende und angemessene Massnahmen vorgesehen werden. Der Arbeitgeber und Betriebsverantwortliche sind für die Auswahl und Umsetzung dieser Massnahmen verantwortlich.

  1. Alle Personen im Unternehmen reinigen sich regelmässig die Hände.
  2. Mitarbeitende und andere Personen halten 1,5 m Abstand zueinander.
  3. Bedarfsgerechte regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.
  4. Angemessener Schutz von besonders gefährdeten Personen
  5. Kranke im Unternehmen nach Hause schicken und anweisen, die (Selbst-)Isolation gemäss BAG zu befolgen
  6. Berücksichtigung von spezifischen Aspekten der Arbeit und Arbeitssituationen, um den Schutz zu gewährleisten
  7. Information der Mitarbeitenden und anderen betroffenen Personen über die Vorgaben und Massnahmen
  8. Umsetzung der Vorgaben im Management, um die Schutzmassnahmen effizient umzusetzen und anzupassen

Händehygiene

Alle Personen im Unternehmen reinigen sich regelmässig die Hände.
Beispiele für Massnahmen:

  • Aufstellen von Händehygienestationen: Die Kundschaft muss sich bei Betreten des Geschäfts die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren können.
  • Alle Personen im Unternehmen sollen sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife waschen. Dies insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, zwischen Bedienung von Kundschaft sowie vor und nach Pausen. An Arbeitsplätzen, wo dies nicht möglich ist, muss eine Händedesinfektion erfolgen.
  • Entfernung von unnötigen Gegenständen, welche von Kundschaft angefasst werden können, wie z. B. Zeitschriften und Papiere in Wartezimmern und Gemeinschaftsbereichen (wie Kaffeeecken und Küchen)
  • Wasserspender entfernen

Abstandhalten

Mitarbeitende und andere Personen halten 1,5 m Abstand zueinander.

Bewegungs- und Aufenthaltszonen festlegen

Solche Zonen sind z. B. Einbahnen zum Herumgehen, Zonen zum Beraten, Warteräume, Orte nur für Mitarbeitende.
Beispiele für Massnahmen:

  • Bodenmarkierungen anbringen, um die Einhaltung des Abstandes von mindestens 2 m zwischen im Geschäft anwesenden Personen zu gewährleisten und den Personenfluss zu respektieren
  • 1,5 m Distanz zwischen wartender Kundschaft gewährleisten
  • 1,5 m Distanz in Aufenthaltsräumen (z.B. Kantinen, Küchen, Gemeinschaftsräume) sicherstellen
  • 1,5 m Distanz in öffentlichen WC Anlagen sicherstellen

Raumteilung

Beispiele für Massnahmen:

  • Arbeitsplätze mit z. B. Vorhängen, Paravents oder Trennscheiben von anderen Mitarbeitenden und vor Kundschaft trennen
  • Laufkundschaft verringern und separat bedienen

Anzahl Personen begrenzen

Beispiele für Massnahmen:

  • nur wenige Personen ins Geschäft lassen
  • mit Kundschaft einen Termin vereinbaren, sofern dies möglich ist
  • Warteschlangen ins Freie verlagern
  • falls im Geschäft gewartet wird, einen getrennten Wartebereich mit genügend Platz zwischen den Wartenden einrichten
  • nur Personen ins Geschäft lassen, die eine Dienstleistung benötigen
  • Dienstleistung online anbieten, falls möglich
  • Heimlieferung oder Postversand anbieten, falls möglich
  • bei Gruppentransporten: Anzahl der Personen im Fahrzeug verringern, indem mehrere Fahrten gemacht oder mehrere Fahrzeuge (z.B. Privatfahrzeuge) benutzt werden

Arbeiten ohne Mindestabstand

Personen sollen während der Arbeit durch Verkürzung der Kontaktdauer und/oder Durchführung angemessener Schutzmassnahmen möglichst minimal exponiert sein.

Kundinnen und Kunden von Dienstleistungen, für die gemäss den jeweiligen Schutzkonzepten das Tragen einer Hygienemassnahme empfohlen wird, sind für das Besorgen und Tragen der Hygienemasken selber verantwortlich. Dienstleister können aber bei Bedarf den Kundinnen und Kunden auch Hygienemasken abgeben.

Beispiele für Massnahmen:

  • Mitarbeitende müssen sich vor und nach jedem Kundenkontakt die Hände mit Wasser und Seife waschen oder mit einem Händedesinfektionsmittel desinfizieren.
  • Wunden an den Fingern abdecken oder Schutzhandschuhe tragen
  • unnötigen Körperkontakt vermeiden (z. B. Händeschütteln)

Arbeiten mit Körperkontakt

Beispiele für Massnahmen:

  • Händehygiene
  • Tragen einer Hygienemaske für Mitarbeitende und Kundschaft

Arbeiten mit Kontakt des Gesichts der Kundschaft

Beispiele für Massnahmen:

  • Händehygiene
  • Tragen einer Hygienemaske für Mitarbeitende und Kundschaft, falls möglich

Arbeiten mit Werkzeugen mit Körperkontakt

Beispiele für Massnahmen:

  • wenn möglich, Einmalwerkzeuge verwenden
  • Arbeitswerkzeuge im Desinfektionsbad nach jeder Kundschaft desinfizieren

Reinigung

Bedarfsgerechte, regelmässige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden. Sicheres Entsorgen von Abfällen und sicherer Umgang mit Arbeitskleidung.

Lüften

Beispiele für Massnahmen:

  • für einen regelmässigen und ausreichenden Luftaustausch in Arbeitsräume sorgen (z.B. 4 Mal täglich für ca. 10 Minuten lüften)

Oberflächen und Gegenstände

Beispiele für Massnahmen:

  • Oberflächen und Gegenstände (z. B. Arbeitsflächen, Tastaturen, Telefone und Arbeitswerkzeuge) regelmässig mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel reinigen, besonders bei gemeinsamer Nutzung
  • Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien nicht teilen; Geschirr nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife spülen
  • Türgriffe, Liftknöpfe, Treppengeländer, Kaffeemaschinen und andere Objekte, die oft von mehreren Personen angefasst werden, regelmässig reinigen

WC-Anlagen

Beispiele für Massnahmen:

  • regelmässige Reinigung der WC-Anlagen
  • fachgerechte Entsorgung von Abfall

Abfall

Beispiele für Massnahmen:

  • regelmässiges Leeren von Abfalleimern (insbesondere bei Handwaschgelegenheit)
  • Anfassen von Abfall vermeiden; stets Hilfsmittel (Besen, Schaufel, etc.) verwenden
  • Handschuhe tragen im Umgang mit Abfall und sofort nach Gebrauch entsorgen
  • Abfallsäcke nicht zusammendrücken

Arbeitskleidung und Wäsche

Beispiele für Massnahmen:

  • persönliche Arbeitskleidung verwenden
  • Arbeitskleider regelmässig mit handelsüblichem Waschmittel waschen
  • Kundenwäsche bei mehrmaliger Verwendung nur für dieselbe Person verwenden (z.B. Lagerungstücher in Physiotherapie)

Besonders gefährdete Personen

Besonders gefährdete Personen halten sich weiterhin an die Schutzmassnahmen des BAG und bleiben − wenn immer möglich − zu Hause.

Beispiele für Massnahmen:

  • Arbeitsverpflichtungen von zu Hause aus erfüllen, evtl. Ersatzarbeit in Abweichung vom Arbeitsvertrag
  • klar abgegrenzter Arbeitsbereich mit 1,5 m Abstand zu anderen Personen einrichten
  • andere Ersatzarbeit vor Ort anbieten

Covid-19-erkrankte Personen am Arbeitsplatz

Kranke im Unternehmen nach Hause schicken und anweisen, die (Selbst-)Isolation gemäss BAG zu befolgen.

Beispiele für Massnahmen:

  • keine kranke Mitarbeitende arbeiten lassen und sofort nach Hause schicken

Besondere Arbeitssituationen

Berücksichtigung spezifischer Aspekte der Arbeit und Arbeitssituationen, um den Schutz zu gewährleisten.

Persönliches Schutzmaterial

Richtiger Umgang mit persönlichem Schutzmaterial Beispiele für Massnahmen:

  • Schulung im Umgang mit persönlichem Schutzmaterial
  • Einwegmaterial (Masken, Gesichtsschilder, Handschuhe, Schürzen etc.) richtig anziehen, verwenden und entsorgen
  • wiederverwendbare Gegenstände korrekt desinfizieren

Arbeiten zu Hause bei Kunden

Alle genannten Massnahmen können auch beim Kundenkontakt zu Hause berücksichtigt werden.

Information

Information der Mitarbeitenden und weiteren betroffenen Personen über die Richtlinien und Massnahmen

Information der Kundschaft

Beispiele für Massnahmen:

  • Aushang der Schutzmassnahmen gemäss BAG bei jedem Eingang
  • Information der Kundschaft, dass kontaktloses Bezahlen bevorzugt wird
  • Information der Kundschaft, dass kranke Kundschaft sich in Selbstisolation begeben soll, gemäss Anweisungen des BAG

Information der Mitarbeitenden

Beispiele für Massnahmen:

  • Information der besonders gefährdeten Mitarbeitenden über ihre Rechte und Schutzmassnahmen im Unternehmen

Management

Umsetzung von Massnahmen im Management, um die Schutzmassnahmen effizient umzusetzen und anzupassen.

Beispiele für Massnahmen:

  • regelmässige Instruktion der Mitarbeitenden über Hygienemassnahmen, Umgang mit Schutzmasken und einen sicheren Umgang mit der Kundschaft
  • Seifenspender und Einweghandtücher regelmässig nachfüllen und auf genügenden Vorrat achten
  • Desinfektionsmittel (für Hände), sowie Reinigungsmittel (für Gegenstände und/oder Oberflächen) regelmässig kontrollieren und nachfüllen
  • Bestand von Hygienemasken regelmässig kontrollieren und nachfüllen
  • soweit möglich, besonders gefährdeten Mitarbeitenden Aufgaben mit geringem Infektionsrisiko zuweisen

Erkrankte Mitarbeitende

Beispiele für Massnahmen:

  • keine kranken Mitarbeitenden arbeiten lassen und Betroffene sofort nach Hause schicken

Um- und Durchsetzung

Regelung des Prozesses und der Verantwortlichkeit(en) für die Um- und Durchsetzung des Schutzkonzepts innerhalb des Betriebes

Verantwortlichkeiten

Regelung, wer für die Erstellung, Um- und Durchsetzung des Schutzkonzepts verantwortlich ist und wer die Kontaktperson gegenüber der zuständigen Behörde für die Auskunftserteilung ist.

Andere Schutzmassnahmen (fakultativ)

Festhalten von aussergewöhnlichen Schutzmassnahmen.

Anhänge (fakultativ)

Pläne/Grundrisse mit Sektoren, Fotos etc.