Navigation

Sprunglinks

Argumente für Mitarbeitende 50plus

Wissenschaftliche Studien haben viele Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitenden entkräftet. Folgende Faktoren sprechen für die Einstellung Stellensuchender 50plus.

Notwendigkeit für die Gesellschaft

Die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft und der Fachkräftemangel sprechen für die Einstellung von älteren Stellensuchenden. Sie bringen viel Wissen, Erfahrung und ein grosses Netzwerk mit und sind damit wertvoll für jedes Unternehmen.

Produktivität

Bei einem signifikanten Anteil von älteren Mitarbeitenden ist die Produktivität hoch. Eine gute Mischung zwischen Jung und Alt ist essenziell für einen Betrieb.

Motivation

Die Zufriedenheit mit den Arbeitsinhalten, die Motivation und die Identifikation mit dem Unternehmen nehmen bei älteren Mitarbeitenden zu.

Gelassenheit

Mitarbeitende über 50 haben oft schon viele schwierige Situationen erlebt und gemeistert. Sie können in stressigen Situationen vielfach gelassen bleiben und die richtigen Entscheidungen treffen.

Gesundheit

Ältere Mitarbeitende sind weder körperlich noch seelisch häufiger krank als jüngere.

Lernfähigkeit

Die Lernfähigkeit von jungen und alten Mitarbeitenden ist gleich gut.

Loyalität

Ältere Mitarbeitende bleiben einem Unternehmen häufig treu, sind verlässlich und loyal.

Erfahrung und Wissen

Ältere Mitarbeitende besitzen einen wertvollen Schatz an Wissen und Erfahrung. Dies gilt sowohl für die Arbeit als auch für das Miteinander. Dank ihrer Berufserfahrung können Probleme schneller gelöst werden. Das Fachwissen hilft, Aufgaben und Projekte schneller umzusetzen.

Veränderung

Das Vorurteil, dass Ältere sich nicht verändern wollen, wurde durch Studien entkräftet. Sie sind genauso veränderungswillig wie Jüngere.

Personalkosten

Der Lohn ist immer auch Verhandlungssache. Wenn nötig, sind ältere Stellensuchende bereit, Kompromisse einzugehen.

Mehr zum Thema

Flyer "Potenzial 50plus" des Amts für Wirtschaft und Arbeit (PDF, 587 KB)

"Praxisbericht Kanton Aargau: Die Qualifikation zählt, nicht das Alter" (PDF, 18 Seiten, 672 KB) in "Fit für den demografischen Wandel", Martina Zölch und Anja Mücke, Haupt, 2015

Quellen:

Produktivität:
Deutsche Studie mit Daten aus 8'500 Betrieben und 7 Mio. Beschäftigten, Göbel & Zwick, 2010 (öffnet in einem neuen Fenster)

"Altern und Produktivität: Zum Stand der Forschung", Börsch-Supan, Düzgün und Weiss, 2005 (PDF, 21 Seiten, 428 KB)

Produktivität in alternden Gesellschaften, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, 2009 (PDF, 129 Seiten, 6.0 MB)

Arbeit 50plus, F. Höpflinger, www.hoepflinger.com, 2013 (PDF, 31 Seiten, 648 KB)

Gesundheit, Motivation, Veränderung: Metastudie über 418 Untersuchungen zum Thema Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitenden, Thomas Ng und Daniel Feldmann, Personal Psychology, 65, S. 821-858, 2012 (öffnet in einem neuen Fenster)

Lernfähigkeit: Studie von Voelcker-Rehage und Alberts, 2005 (öffnet in einem neuen Fenster)

Artikel und Broschüren:

"Ältere müssten gar nicht teurer sein", (öffnet in einem neuen Fenster) Tages-Anzeiger, 31. Mai 2015

"Hindernisse und Hilfestellungen bei der Nutzung von inländischem Fachkräftepotenzial" (PDF, 69 Seiten, 434 KB), HEKS-Studie, Februar 2015

"Abschied vom Fokus auf die Jugend" (PDF, 3 Seiten, 608 KB), Prof. Dr. Sibylle Olbert-Bock und Dr. Alexandra Cloots, persorama, 4/2014

"Ältere sind motiviert und veränderungsbereit" (PDF, 3 Seiten, 34 KB), Thomas Ng und Daniel Feldmann, Wirtschaftspsychologie aktuell, Zeitschrift für Personal und Management, 2013

"Ältere zeigen beständigere Leistungen als Jüngere" (PDF, 1 Seite, 28 KB), Wirtschaftspsychologie aktuell, Zeitschrift für Personal und Management, 2013

"Personalentwicklung für Ältere" (PDF, 2 Seiten, 29 KB), Wirtschaftspsychologie aktuell, Zeitschrift für Personal und Management, 2013

"Verschenkte Potenziale hinter Altersstereotypen" (PDF, 3 Seiten, 34 KB), Standard, 2012

"Altersrücktritt und Demografie" (PDF, 1 Seite, 11 KB): Studie zeigt Trend und Bereitschaft zum längeren Arbeiten, Hrsg. Bundesamt für Sozialversicherungen, 2012

Studien zu aktivem Altern im Betrieb (PDF, 27 Seiten, 213 KB), Hrsg: Gesundheitsförderung Schweiz, 2009

Fortschrittsreport "Altersgerechte Arbeitswelt" (PDF, 53 Seiten, 2.5 MB), 2012, Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Fortschrittsreport "Altersgerechte Arbeitswelt: Länger gesund Arbeiten" (PDF, 59 Seiten, 975 KB), 2013, Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

"Die 7 häufigsten Arbeitgeberfragen zum Wert der Erfahrung im Beruf" (PDF, 3 Seiten, 146 KB), HR Today, 2013

"Die 9 häufigsten Fragen zum Einsatz älterer Mitarbeiter" (PDF, 4 Seiten, 689 KB), HR Today, 2013

Buchtipp: "Alters-los?! Erfassung und Kontrolle von Altersstereotypen im Personalwesen kleiner und mittelständischer Unternehmen" (öffnet in einem neuen Fenster) , Katharina Hasenau, Reihe Kulturanalysen, Bd. 13, Marburg: Tectum Verlag, 2013.

Nach Oben