DSI-AAR117 Rathausgasse 21, Keine Angabe (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-AAR117
Signatur Archivplan:AAR117
Titel:Rathausgasse 21
Bezirk:Aarau
Gemeinde:Aarau
Adresse:Rathausgasse 21
Versicherungs-Nr.:20
Parzellen-Nr.:1784
Grundbuch-Nr.:1249
Koordinate E:2645712
Koordinate N:1249266
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2645711&y=1249268

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Profane Wohnbauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Altstadthaus mit Gewerbelokal

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):8/23/2000
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:No information given
Bau- und Nutzungsgeschichte:Das einer geschlossenen Häuserzeile eingeliederte Gebäude dürfte zu wesentlichen Teilen ins späte, wenn nicht gar ins hohe Mittelalter zurückreichen, was an seiner dreiräumigen Grundrissdisposition, an der Schmalheit seiner zweiachsigen Fenster abzulesen ist. - Zur Zeit des Frühbarocks (um 1640 - 1700) wurden die Fenster des Gebäudes offenbar vergrössert, wobei die gotischen Gewände teilweise Wiederverwendung fanden. Vermutlich erst jetzt setzte man dem Haus auch das dritte OG auf, dessen Einzelfenster auf der Hofseite vollumfänglich der Barockzeit entstammt und das gassenseitig einen zeitgleichen Quergiebel mit Ründe, gemalten Akanthusranken und zopfförmig beschnitzten Bügen trägt. - Im 18. Jh. erfolgte eine Systematisierung der Gassenfassade durch neue rechteckige Fenstereinfassungen mit Wulstbänken, in straff symmetrischer Anordnung.
Beschreibung:In der hofseitigen Stube des zweiten OG Grisaille-Malereien: Auf den Deckenbalken Rosetten zwischen langgezogenen marmorierten Feldern; auf den Brettern des Schiebebodens Beschlagwerk aus Rauten und durchgestreckten Voluten; an den Putzwänden rahmende Bänder mit schwarzem Begleitstrich; vorgerücktes 17. Jh. Wohl zeitgleich die rotockerfarbene Maserierung an der Balkendecke des dritten OG und die grau- und rotockerfarbene Fachwerktrennwand zwischen gassenseitiger Stube und Treppenhaus ebendort.
Ein mit Ideallandschaften bemalter, blau-weisser Kachelofen aus dem ersten OG (heute im dritten OG) trägt das Datum 1764 und die Signatur B-F (Balthasar Fischer).
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=4785
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds