DSI-ZOF057 Brittnauerstrasse 6, 1781 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-ZOF057
Signatur Archivplan:ZOF057
Titel:Brittnauerstrasse 6
Bezirk:Zofingen
Gemeinde:Zofingen
Adresse:Brittnauerstrasse 6
Versicherungs-Nr.:80
Grundbuch-Nr.:2028
Koordinate E:2638447
Koordinate N:1236742
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2638447&y=1236742

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Profane Wohnbauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Landhaus
Epoche / Baustil (Stufe 3):Spätbarock

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):6/25/1949
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1781
Bau- und Nutzungsgeschichte:Erbaut an der Stelle des sog. Hunzikerhofs, dessen Gebäulichkeiten auf dem "Laufferplan" (gezeichnet 1741/44 von Albertini, Zürich, punktuell kopiert 1771 vom Samuel Lauffer; im Heimatarchiv Zofingen) im Zustand der 1740er Jahre verzeichnet sind. Im Neubau von 1781 richtete der Sohn des Bauherrn, Johann Plüss, Bezirks- und Oberrichter, Regierungs- und Nationalrat, 1814 eine Pintenwirtschaft ein, deren Konzession allerdings schon 1838 nicht mehr erneuert wurde. Die seitdem ausschliesslich zu Wohnzwecken dienende Liegenschaft wurde 1865 von Jakob Kunz gekauft (Stadtammann von 1898-1915) und blieb bis 1957 im Besitz von dessen Tochter Marie Kunz. Parallel zum Hauptgebäude ein Backhaus, das später als Waschhaus umfunktioniert wurde. Aussenrenovation 1988.
Beschreibung:Das in einem Knick des Altachenbachs errichtete Wohnhaus, ein hablicher Spätbarockbau, ist aus verputztem Sandsteinmauerwerk zweigeschossig aufgeführt und von glatten Ecklisenen eingefasst. Das ausladende Mansard-Giebeldach besitzt Krüppelwalme und gestelzte Ründegiebel auf zierbeschnitzten Bügen. Es schützt an der Nordseite eine offene Laube auf zierlichen Holzstützen. Die Süd- und Ostfassade zählen je fünf Achsen schlanker Fensteröffnungen mit gefalzten, stichbogig ausgeschnittenen Sandsteingewänden. Die nach Osten auf die Brittnauerstrasse blickende Giebelseite präsentiert sich als Hauptfassade: Die betonte Mittelachse nimmt den über eine doppelläufige Treppe erreichbaren Hauseingang auf. Darüber sitzt ein Stichbogenfenster mit reich skulptiertem Schlussstein und kräftig profiliertem Sins, flankiert von gleichfalls in Sandstein gehauenen blumengeschmückten Voluten. Der von einer Girlande und einer Muschel bekrönte Schlussstein des Hauseingangs trägt das Baudatum 1781.
Literatur:- Zofinger Tagblatt, 1988.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=27684
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds