DSI-RHE003 Kupfergasse, Kupfer- oder Storchennestturm, Keine Angabe (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-RHE003
Signatur Archivplan:RHE003
Titel:Kupfergasse, Kupfer- oder Storchennestturm
Bezirk:Rheinfelden
Gemeinde:Rheinfelden
Adresse:Kupfergasse
Versicherungs-Nr.:639
Parzellen-Nr.:1226, 1247
Grundbuch-Nr.:618
Koordinate E:2626866
Koordinate N:1267250
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2626866&y=1267250

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Wehrbauten, militärische Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Stadtturm, Stadttor, Torhaus

Schutz / Status

Unterschutzstellung Bund:9/25/2003
Kantonale Unterschutzstellung (DSI):12/13/1963
Kategorie Inventar Kulturgüterschutz:A (nationale Bedeutung)
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:No information given
Bau- und Nutzungsgeschichte:Das Kupfertor entstand um 1200 im Verband mit den beidseitig anschliessenden Stadtmauerflanken. Der heute bestehende Turm wurde um 1359/60 errichtet. 1562 erfolgte eine Renovation. 1735/36 Aufrichtung eines neuen Dachstuhls. 1836/37 sah man vom Abbruch des Turms ab, flickte das Mauerwerk und öffnete das seit 1640 verriegelte Tor wieder. 1915 Gesamtrenovation: Mauerwerkssanierung mit Zementmörtel, Freilegung der Schiessscharten, Einbringen von Eisenschlaudern, Erneuerung der Laubenverschalung und Dachreparatur. 1967 Innenrenovation einschliesslich Einbau einer Turmstube. 2002 bauarchäologische Untersuchung und Aussenrestaurierung einschliesslich Rekonstruktion der Farbfassung nach Befund.
Beschreibung:Der Storchennestturm steht in der Verlängerung der Kupfergasse. Er erreicht bis zum First eine Höhe von rund 28 m und hebt sich mit seiner kontrastreichen Farbfassung stark von den steinsichtig verputzten Stadtmauerflanken ab. Landseitig fluchtet der Turm mit der Ringmauer und besitzt eine vorkragende Wehrlaube. Stadtseitig steht er auf den Mauerzügen des zurückspringenden älteren Stadttors. Von den beiden bestehenden Toröffnungen gehörte die innere, rundbogige zu diesem ersten Mauertor, während die äussere, spitzbogige erst zusammen mit dem Turm entstand. Die Türen zu den Wehrgängen sind heute bis auf schartenartige Fensteröffnungen vermauert.
Den weiss getünchten Turmschaft fasst eine gezahnte ziegelrote Eckquadrierung. Auch die Schartenfenster, deren Zahl nach oben zunimmt, sind rot gerahmt. Die Farbfassung dürfte auf die Renovation von 1562 zurückgehen. Unterhalb der Laube sind historische Putzflächen erkennbar, deren Dellen und Einschusslöcher vermutlich vom Beschuss während des Dreissigjährigen Krieges herrühren. Das knappe Walmdach ist landseitig über die auf Bügen abgestützte Wehrlaube gezogen, deren Brüstung mit ziergesägten Brettern im Schweizer Holzstil verschalt ist.
Aus dem südwärts angrenzenden Stadtmauerstück wurde im frühen 20. Jh. eine spitzbogige Fussgängerpassage gebrochen. Hinter dem nordseitigen Ringmauerstumpf liegt der originale, mit einem Walmdächlein versehene Hocheingang, der in das erste Turmgeschoss führt. Anschliessend klafft ein Durchbruch, der seit dem späten 19. Jh. ständig vergrössert wurde.
Das Innere hat durch die Renovation von 1967 an Quellenwert eingebüsst. Eine Ausnahme bildet das weitgehend intakte oberste Stockwerk, eine mit Mauerwerk ummantelte Fachwerkkonstruktion, deren älteste Hölzer zum Turmbau von 1359/60 gehören. Das Dachgebälk des 18. Jh. ist aus Fichtenholz gezimmert.
Literatur:- Edith Hunziker, Peter Hoegger, Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau, Bd. 9, Bern 2011. S. 82-83.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=25176
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds