DSI-OBR001 Röm.-kath. Pfarrhaus, Keine Angabe (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-OBR001
Signatur Archivplan:OBR001
Titel:Röm.-kath. Pfarrhaus
Bezirk:Baden
Gemeinde:Oberrohrdorf
Versicherungs-Nr.:20
Parzellen-Nr.:528
Grundbuch-Nr.:2314
Koordinate E:2666104
Koordinate N:1252415
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2666104&y=1252415

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Sakrale Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Pfarrhaus

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):4/2/2003
Kantonaler Schutzumfang:Äusseres, Keller und Räume im hangseitigen Erdgeschoss

Dokumentation

Entstehungszeitraum:No information given
Bau- und Nutzungsgeschichte:Das Pfarrhaus wurde 1751-53 auf den Kellerwänden eines Vorgängerbaus, der 1712 im zweiten Villmerger Krieg geplündert und beschädigt wurde, erweitert und zum Teil neu erbaut.
Beschreibung:Der gut proportionierte Mauerbau unter geknicktem Walmdach tritt auf seiner der Kirche zugewandten Eingangsseite zweigeschossig, hangwärts auf der Rückseite dagegen dreigeschossig in Erscheinung. Die Hauptfasade schmückt ein axiales, breitgerahmtes Stichbogenportal über einer geschweift angelegten Vortreppe. Das vergitterte Bogenfeld des Portals zeigt in Eisenblech die Wappen der Stadt Baden und des dortigen Spitals, das seit 1413 alle Rechte an der Pfarrkirche besass, sowie die Wappen der beiden Spitalmeister Johann Ulrich Dorer und Franziskus Theodorius Dorer, die das Pfarrhaus in des Spitals Auftrag errichten liessen.
Während Erd- und Obergeschoss durch die pfarramtliche Nutzung immer wieder Veränderungen erfuhren und keine nennenswerte Ausstattung mehr besitzen, diente das im Gefälle auf drei Seiten frei stehende Untergeschoss lange als Abstell- und Kellerraum. Bei der Herrichtung für eine intensivere Nutzung kamen unter späteren Farbschichten bemalte Deckenbalken und Bandfassungen an den Wänden zum Vorschein. Ein in ocker-gelb und weiss gehaltener Saal, von dem später ein Korridor mit Treppenaufgang zu den Obergeschossen abgetrennt wurde, scheint der älteste Teil zu sein, unter dem sich noch ein Kellergewölbe wohl des 15./16. Jh. mit Katzenkopfpflästerung und sorgfältig angelegten Rinnen zur Ableitung des periodisch auftretenden Hangwassers befindet. Mit grauer Bebänderung präsentieren sich der Vorraum mit Kellerabgang und ein weiteres Gemach, die eine grundrissliche Erweiterung zum ältesten Teil bilden. Die etwa ins mittlere 17. Jh. zu datierende Ausmalung aller Räume dürfte wohl den Zeitpunkt der Hauserweiterung angeben.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Related units of description

Related units of description:Mutiert von:
INV-OBR902 Röm.-kath. Pfarrhaus (neu OBR001), Keine Angabe (Dossier (Platzhalter))
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=24846
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds