DSI-HOB002 Effingerstrasse 1, Ev.-ref. Pfarrhaus, 1605 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-HOB002
Signatur Archivplan:HOB002
Titel:Effingerstrasse 1, Ev.-ref. Pfarrhaus
Bezirk:Lenzburg
Gemeinde:Holderbank (AG)
Adresse:Effingerstrasse 1
Versicherungs-Nr.:51
Parzellen-Nr.:683
Grundbuch-Nr.:329
Koordinate E:2654997
Koordinate N:1253691
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2654997&y=1253691

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Sakrale Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Pfarrhaus
Epoche / Baustil (Stufe 3):Spätgotik

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):12/17/1997
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1605
Bau- und Nutzungsgeschichte:Das nördlich der Kirche stehende Pfarrhaus ist ein früheres Meierhaus des Schlosses Wildegg. Das frühere Pfarrhaus, das 1965 einen Neubau weichen musste, stand westlich der Landstrasse unterhalb der Kirche.
1982 durchgreifende Renovation mit Ausbau des Dachgeschosses und Einrichtung eines Unterrichtsraums im Erdgeschoss.
Beschreibung:Das markante Gebäude, das zusammen mit der Pfarrkirche und dem Kirchhof eine wertvolle Baugruppe bildet, ist ein wuchtiger dreigeschossiger Mauerbau spätgotischer Prägung. Die an einem Fenstersturz der Südfassade eingemeisselte Jahreszahl 1605 könnte das Baudatum sein. Der am Erdgeschoss von stämmigen Strebepfeilern gestützte Bau trägt ein steiles, geknicktes Halbwalmdach mit südseitig offener Flugsparrenkonstruktion. Der östlichen Trauffront ist eine Obergeschosslaube mit Aussentreppe vorgelagert (erneuert). Aus der Erbauungszeit haben sich am EG und am 2. OG Kuppelfenster mit gekehlten Gewänden erhalten, während die regelmässig gesetzten, gefalzten Einzelfenster das Resultat eines grösseren Umbaus der 1. Hälfte des 19. Jh. darstellen.
Das Erdgeschoss, das talseitig einen neuen Zugang zu dem hier untergebrachten Unterrichtsraum erhielt, umfasst zudem eine Waschküche mit schmalem Rundbogenzugang an der Nordfassade und einen kleinen tonnengewölbten Keller. Die Öffnungen zum Kellerabgang und zum Schulzimmer, zwei gefaste Muschelkalkgewände mit Spitzbogen- bzw. Kielbogenschluss, sind aus der Bauzeit erhalten, gleiches gilt auch für eine Brettertüre mit geschmiedeten spätgotischen Eichenbeschlägen. Das mittels eines durchlaufenden Quergangs mit Treppenhaus erschlossene Hausinnere ist ansonsten vollständig modernisiert.
Von einem Vorgängerbau ist nördlich des Pfarrhauses ein tonnengewölbter Keller mit breitem Rundbogengewände und zweiflügliger Brettertüre übriggeblieben.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Related units of description

Related units of description:Mutiert von:
INV-HOB902 Ev.-ref. Pfarrhaus (neu HOB002), 1605 (Dossier (Platzhalter))
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=22728
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds