DSI-END001 Synagoge, 1852 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-END001
Signatur Archivplan:END001
Titel:Synagoge
Bezirk:Zurzach
Gemeinde:Endingen
Versicherungs-Nr.:114
Parzellen-Nr.:742
Grundbuch-Nr.:2145
Koordinate E:2664086
Koordinate N:1265464
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2664086&y=1265464

Objekt-Infos

Autorschaft:Jeuch, Caspar Joseph (1811-1895)

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Sakrale Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Synagoge
Epoche / Baustil (Stufe 3):Klassizismus

Schutz / Status

Unterschutzstellung Bund:9/24/1987
Kantonale Unterschutzstellung (DSI):12/13/1963
Kategorie Inventar Kulturgüterschutz:A (nationale Bedeutung)
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1852
Bau- und Nutzungsgeschichte:Die seit dem 17. Jh. im Surbtal ansässigen Juden, die von der eidg. Tagsatzung gegen Gebühren erstmals 1696 einen Schutzbrief erhielten, wurden in ihrer Niederlassung durch den Schirmbrief von 1776 auf Ober-Lengnau und Ober-Endingen eingeschränkt (bis 1866). In beiden sog. Judendörfern sind bauliche Zeugen der jüdischen Religion und Kultur erhalten.
Synagoge Endingen 1850-1852 erbaut von Caspar Josef Jeuch; restauriert aussen 1986, innen 1997-98. Protokoll der Synagogenbaukommission 1850-1852 erhalten.
Beschreibung:Straff gegliederter klassizistischer Putzbau mit maurischem Einschlag in den Detailformen und der mehrheitlich erhaltenen Architekturmalerei, die den Innenraum teppichartig überzieht. Beherrschender Frontrisalit überhöht von Treppengiebel; Portale und obere Fensterreihe mit Hufeisenbogen. Dreiseitig umlaufende Frauenempore auf feingliedrigen Stützen. In der halbrunden Apsis Thoraschrein, davor achteckiges Vorlesepodest (Bima). Von maurischer Ornamentik inspirierte Schablonenmalereien (Heinrich Wettstein, Zürich) an Brüstungen, Kapitellen, Apsiskalotte und Decken; reiche bronzierte Messingleuchter.
Literatur:Edith Hunziker, Ralph Weingarten. Die Synagogen von Lengnau und Endingen und der jüdische Friedhof (Schweizerische Kunstführer GSK Nr. 771-772). Bern 2005.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=22194
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds