DSI-BED002 Holenstrasse, Atelierhaus, 1929 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-BED002
Signatur Archivplan:BED002
Titel:Holenstrasse, Atelierhaus
Gemeinde:Bergdietikon
Adresse:Holenstrasse
Ortsteil / Weiler / Flurname:Reppischtal
Versicherungs-Nr.:174
Parzellen-Nr.:1498
Grundbuch-Nr.:168
Koordinate E:2672122
Koordinate N:1247740
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2672122&y=1247740

Objekt-Infos

Autorschaft:Steiger, Rudolf (1900-1982)

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Kleinbauten und -anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Atelier
Epoche / Baustil (Stufe 3):Neues Bauen

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):11/8/2000
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1929
Bau- und Nutzungsgeschichte:Erbaut 1928-29 im Auftrag des Bildhauers Ernst Kissling (1890-1973). Die Pläne resultieren aus der Zusammenarbeit des Bauherrn mit dem befreundeten Architekten Rudolf Steiger (1900-1982), einem der wichtigsten Vertreter der Schweizerischen Moderne. Von 2000-2005 wurde das Atelierhaus restauriert, wobei der Mittelflügel des Atelierfensters so umgestaltet wurde, dass er nicht mehr geöffnet werden kann.
Beschreibung:Das Haus liegt in der Waldzunge südlich und in unmittelbarer Nähe des Ortsteils Holenstross. Mit seiner Nordwestseite stösst es an den Rummelbach, seine Südwestseite erhebt sich hart über dem ehemaligen Mühleteich. Der nahezu quadratische Grundriss, die ungegliederten Betonwände, die mit schlanken Stahlrahmen gefassten Fenster und das Flachdach verleihen dem Gebäude ein eindrücklich kubisches Erscheinungsbild. Der Bau besteht aus einem bachseitig freiliegenden Untergeschoss und dem eigentlichen Atelierraum, der südwestseits eine Empore umfasst. Die beinahe voll verglaste Vorderfront und ein schubladenförmig aus dem Dach regendes Oblicht lassen reichliches Nordostlicht ins Innere. Zwei weitere Fenster an der Südecke erhellen die Bereiche unter und über dem Emporenboden. Das von der Mutschellenstrasse einsehbare Haus ist über den Weg längs dem ehemaligen Mühlekanal über eine den Bach querende Betonbrücke und eine gebogene, auskragend kühn "schwebende" Betontreppe erreichbar, die auf eine Terrasse vor der bachseitigen Hausflanke mündet.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=20766
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds