DSI-BAD028 Obere Gasse 17, Zum Rosengarten, 1593 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-BAD028
Signatur Archivplan:BAD028
Titel:Obere Gasse 17, Zum Rosengarten
Bezirk:Baden
Gemeinde:Baden
Adresse:Obere Gasse 17
Versicherungs-Nr.:162
Parzellen-Nr.:722
Grundbuch-Nr.:722
Koordinate E:2665448
Koordinate N:1258342
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2665448&y=1258342

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Profane Wohnbauten
Nutzungstyp (Stufe 2):Altstadthaus

Schutz / Status

Unterschutzstellung Bund:2/15/1993
Kantonale Unterschutzstellung (DSI):5/7/1948
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1593
Bau- und Nutzungsgeschichte:Ein Vorgängerbau des Hauses Obere Gasse 17 wird schon im 15. Jahrhundert mit dem Namen "zum Rosengarten" erwähnt. Der in den unteren Geschossen des Hauses erhaltene spätgotische Mauerbau erhielt seine heutige Gestalt wohl im wesentlichen um 1593. 1726 wurde das Haus durch die regierenden Berner erworben und zum ersten evangelischen Pfarrhaus bestimmt; wohl bei dieser Gelegenheit wurde das Haus im dritten Obergeschoss umgebaut und aufgestockt. Seit 1948 steht das Haus zusammen mit drei angrenzenden Bauten der Zeile unter Denkmalschutz. 1990 erfolgte eine Gesamtrenovation des im Innern bereits mehrfach veränderten Baus.
Beschreibung:In der insgesamt sehr gut erhaltenen nördlichen Zeile der Oberen Gasse fällt die Giebelfassade des Hauses Nr. 17 durch ihre aussergewöhnliche Höhe auf. Das in den unteren Partien noch spätgotische Haus muss ursprünglich wie die Nachbarhäuser traufständig gewesen sein. Es öffnet sich im Erdgeschoss über ein rundbogiges Portal mit zwei leeren Wappenschildern und der rahmenden Jahreszahl 1593; links davon liegt ein hälftig unterirdisches Kellerportal mit vegetabil ornamentiertem Kragsturz. Das erste und zweite Obergeschoss zeigen spätgotische Zwillingsfenster, die auf durchlaufenden Gesimsbändern aufsitzen; die mit Voluten verzierten, gekehlten Gewände wiesen ursprünglich wohl auch im zweiten Obergeschoss einen Mittelpfosten auf. Über dem wahrscheinlich um 1726 umgebauten dritten Obergeschoss liegt ein in Fachwerk errichteter Dachaufbau, der ein weit vorspringendes Krüppelwalmdach mit Pfettenstreben und Fluggespärre trägt; die in der Untersicht verbretterte Berner Ründe wird von ornamental ausgesägten Stirnbrettern wohl des späten 19. Jahrhunderts abgeschlossen. In dem ursprünglich nur in den beiden Mittelachsen befensterten Giebelfeld hat sich ein Flaschenzug erhalten. An der Rückseite zeigt sich das Haus nur dreigeschossig; der in heute fassadensichtigem Fachwerk ausgeführte Giebel wurde beim Umbau von 1990 mit grösseren Fensterflächen geöffnet.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=20484
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds