DSI-AUW005 Rüstenschwil, Kapelle St. Josef, 1755 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Ansichtsbild:
1/1

Identifikation

Signatur:DSI-AUW005
Signatur Archivplan:AUW005
Titel:Rüstenschwil, Kapelle St. Josef
Gemeinde:Auw
Adresse:Rüstenschwil
Versicherungs-Nr.:215
Parzellen-Nr.:68
Grundbuch-Nr.:567
Koordinate E:2670246
Koordinate N:1231066
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2670246&y=1231066

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Sakrale Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Kapelle
Epoche / Baustil (Stufe 3):Spätbarock

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):3/1/1963
Kategorie Inventar Kulturgüterschutz:A (nationale Bedeutung)
Kantonaler Schutzumfang:Integral

Dokumentation

Entstehungszeitraum:1755
Bau- und Nutzungsgeschichte:Die Kapelle bestand schon 1644, der heutige Bau stammt jedoch laut Portaldatum von 1755. Die Innenausstattung stammt von 1792: Emporeneinbau, Stuckgewölbe mit Fresken von Joseph Keller. 1842 schuf Joseph II Mosbrugger einen neuen Altar und es wurden neue Stühle eingebaut. Bei der Innenrenovation 1890, die vor allem Adolph Frommel ausführte, entstanden die Altarschnitzereien durch Johann Baptist Wobmann. Die Renovation 1926 wurde unter der Leitung der Stuckateure Zotz und Griessel sowie den Malern Jean Danner und Xaver Stöckli ausgeführt. 1965/66 folgte noch eine Aussenrenovation.
1755 Bau
1792 Innenausstattung
1842 Alta
Beschreibung:Die spätbarocke Wallfahrtskapelle ist rechteckig, zweiachsig und verfügt über einen dreiseitig geschlossenen Chor, an dessen Scheitel sich unter einem Schleppdach die Sakristei anschliesst. Das Vordach ruht auf toskanischen Säulen. Es schützt ein Portal mit gesprengtem Rundgiebel auf Kissenfries und eine Nische mit der farbig gefassten Holzfigur des Kapellenpatrons. Über dem Chor befindet sich ein Zwiebeltürmchen. Die Fenster haben die gleiche Form wie jene an der Pfarrkirche. Die Ecken der Kapelle sind von toskanischen Pilastern eingefasst. Im Innern ruhen die Stichbogentonne des Schiffs, der Chorbogen und das Klostergewölbe des Chors auf einem durchlaufenden Gesimsband. Die Fresken sind qualitätvoll gemalt. Im Chorbogen befindet sich eine Kreuzigungsgruppe, im Chor ein hölzerner Altar von 1842. Auf der Mensa steht ein Schrein mit der Gruppe der Heiligen Familie aus dem 17. Jh., bei welcher Maria und Joseph das Jesuskind in der Mitte halten. Die zentrale Nischenfigur aus der Mitte des 18. Jh. stellt St. Joseph mit dem Jesuskind in seinem rechten Arm und einem Hirtenstab in der linken Hand dar. Die Seitenfiguren aus dem 17. Jh. stellen vermutlich Johannes den Täufer, mit Kelch, und Matthias, mit Buch und Beil dar.
Reproduktionsbestimmungen:© Kantonale Denkmalpflege Aargau
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
STC-AUW005 St. Josephskapelle, 1792 (Dossier (Spezialinventare))
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=20280
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds