DSI-BAD070 Parkstrasse 20, Kurtheater, 1952 (Dossier (Denkmalschutzinventar))

Archive plan context


Identifikation

Signatur:DSI-BAD070
Signatur Archivplan:BAD070
Titel:Parkstrasse 20, Kurtheater
Ansichtsbild:
1/1
Bezirk:Baden
Gemeinde:Baden
Adresse:Parkstrasse 20
Versicherungs-Nr.:1967
Parzellen-Nr.:172
Grundbuch-Nr.:172
Koordinate E:2665692
Koordinate N:1259193
Situationsplan (AGIS):http://www.ag.ch/app/agisviewer4/v1/html/agisviewer.htm?config=agis_geoportal_fs.json&thema=185&scale=5000&basemap=base_landeskarten_sw&x=2665692&y=1259193

Schutz / Status

Kantonale Unterschutzstellung (DSI):3/21/2012
Kantonaler Schutzumfang:Garderobenhalle, Gartenfoyer mit Freilichttheater und Zuschauerraum

Chronologie

Entstehungszeitraum:1952

Typologie

Nutzung (Stufe 1):Öffentliche Bauten und Anlagen
Nutzungstyp (Stufe 2):Theater
Epoche / Baustil (Stufe 3):Nachkriegsmoderne

Dokumentation

Autorschaft:Sachs, Lisbeth (1914 - 2002)
Würdigung:Das erste Nachkriegstheater der Schweiz ist zugleich einer der wichtigsten Bauten der Architektin Lisbeth Sachs. Die Schutzwürdigkeit aufgrund der typologischen, künstlerischen und historischen Bedeutung des Baus wurde im architekturhistorischen Gutachten von Mirjam Brunner (2005) ebenso wie im Gutachten der EKD (2010) festgestellt und wird aus Sicht der kantonalen Denkmalpflege bestätigt.
Bau- und Nutzungsgeschichte:Lisbeth Sachs (1914-2002) gewann 1939 den Wettbewerb für den Theaterneubau, den sie jedoch erst nach Kriegsende 1950-52 in Zusammenarbeit mit Otto Dorer ausführen konnte. An der Einweihung des Kurtheaters, dem ersten Nachkriegstheater der Schweiz, nahm am 22. März 1952 Bundesrat Philipp Etter teil. Von den verschiedenen späteren Umbauten stellt das "Neue Foyer" von Bölsterli + Weidmann (1965) den grössten Eingriff dar. 2007 wurde ein Projektwettbewerb "Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden" durchgeführt. Aufgrund eines EKD-Gutachtens aus dem Jahr 2010 erfolgte zwischenzeitlich eine grundlegende Überarbeitung des Wettbewerbsprojektes.
Beschreibung:Der Theaterbau ist volumetrisch nach Funktionsbereichen - (ehem. Vorhalle), Garderobenhalle, Foyer, Zuschauerraum und Bühnenhaus - gegliedert. Mit seiner bis auf das Foyer bewusst zurückhaltenden Aussengestaltung fügt sich der Bau selbstverständlich in den Kurpark ein. Das gläserne Foyer auf polygonalem Grundriss nimmt den Dialog mit dem Amphitheater, einem Theaterraum im Freien, auf. Das Innere ist durch fliessende Raumfolgen, die durch Treppenlandschaften miteinander verbunden sind, bestimmt. Sie gewähren unterschiedliche Raumstimmungen und vielfältige Blickbeziehungen.
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://www.ag.ch/denkmalpflege/suche/detail.aspx?ID=117411
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries in archival fonds