Navigation

Sprunglinks

zurück

Gränichen: In Bachbett gelandet

Aufgrund eines medizinischen Problems verlor ein Automobilist gestern die Herrschaft über sein Auto. Dieses landete in einem Bachbett. Der Lenker blieb unverletzt.

Eine Automobilistin wurde am Dienstag, 4. März 2014, kurz nach 16 Uhr auf den Renault Twingo aufmerksam, welcher auf dem Dach in der Wyna lag. Die Kantonspolizei stellte fest, dass das Auto beim Fussballplatz von der Schürbergstrasse abgekommen und ins Bachbett gestürzt war. Bald war klar, dass sich niemand mehr im Auto befand. Der durchnässte, aber unverletzte Lenker kehrte auch wenig später zur Unfallstelle zurück. Er hatte versucht, in der Umgebung Hilfe zu holen.

Am VW entstand Totalschaden. Zudem wurde auch eine Signaltafel beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen trat beim 65-jährigen Schweizer während der Fahrt ein medizinisches Problem auf, wodurch er die Herrschaft über das Auto verlor. Er musste eine Blut- und Urinprobe abgeben. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Da aus dem havarierten Auto Öl in den Bach floss, rückte die Feuerwehr aus. Aufgrund der geringen Menge kam es zu keiner Schädigung der Umwelt.

  • Kantonspolizei Aargau
zurück