Navigation

Sprunglinks

zurück

Vordemwald: Ausserorts mit 145 km/h gemessen

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle stoppte die Kantonspolizei gestern bei Vordemwald einen Autofahrer, der mit 145 km/h unterwegs war.

Die Kantonspolizei Aargau setzte ihr Lasermessgerät am Sonntagnachmittag, 17. Februar 2019, auf der Langenthalerstrasse bei Vordemwald ein. Erlaubt sind auf dieser Ausserortsstrecke die üblichen 80 km/h. Der Polizist am Messgerät erfasste kurz nach 15 Uhr einen Nissan GT-R mit 145 km/h. Nach Abzug der gesetzlichen Toleranz ergibt sich eine strafbare Geschwindigkeitsüberschreitung von 61 km/h. Die Kantonspolizei stoppte das Auto, an dessen Steuer ein 27-jähriger Kosovare sass. Weil mit der hohen Geschwindigkeit der sogenannte «Raserartikel» erfüllt ist, schaltete die Kantonspolizei die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ein. Diese eröffnete eine Strafuntersuchung.

Dem Nissan- Sportwagen war unmittelbar ein BMW M4 gefolgt, den die Kantonspolizei ebenfalls anhielt. Dessen Geschwindigkeit dürfte sich einem ähnlichen hohen Bereich bewegen, muss aber noch genau bestimmt werden. Entsprechende Ermittlungen gegen den Lenker, einen 30-jährigen Kosovaren, sind im Gange.

Die Staatsanwaltschaft stellte beide Fahrzeuge sicher. Die Kantonspolizei Aargau nahm den beiden Lenkern den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Weitere Schnellfahrer mussten nicht verzeigt werden. Wie immer bei den Lasermessungen der Kantonspolizei Aargau liegt der Fokus auf Fahrzeugen, deren Geschwindigkeitsüberschreitung einem groben Verkehrsdelikt entspricht.

  • Kantonspolizei Aargau
zurück
Nach Oben