Navigation

Sprunglinks

zurück

Baustart für neue Wynabrücke und Sanierung der Kantonsstrasse in Zetzwil / Gontenschwil

Bauarbeiten bedingen Vollsperrung der Zetzwiler- und Gontenschwilerstrasse

Die bestehende Wynabrücke an der Zetzwiler-/Gontenschwilerstrasse muss ersetzt werden. Parallel dazu wird die Kantonsstrasse (K 332) ausgebaut und ein durchgehender Gehweg von Gontenschwil nach Zetzwil realisiert. Die Bauarbeiten beginnen am 15. Mai 2018 und dauern bis Ende Oktober 2018. Die Arbeiten sind nur unter Vollsperrung der Zetzwiler-/Gontenschwilerstrasse möglich.

Die bestehende Wynabrücke an der Zetzwiler-/Gonten-schwilerstrasse wurde Ende der 1930er Jahre erstellt und muss nun vollständig ersetzt werden. Parallel dazu wird die Kantonsstrasse (K 332) von Zetzwil nach Gontenschwil ausgebaut. Der Einlenker zur Industrie Gontenschwil wird angepasst sowie ein durchgehender Gehweg von Gontenschwil nach Zetzwil erstellt.

Für die Bauarbeiten muss die Zetzwilerstrasse von der Metzgerei Uhlmann, Zetzwil, bis zum Bahnübergang in Gontenschwil gesperrt werden. Der Ausbau der Gontenschwilerstrasse in Zetzwil erfolgt in mehreren Etappen, um die Zugänglichkeit zu den Liegenschaften zu gewährleisten. Während der Bauarbeiten in Zetzwil wird der Verkehr von der Metzgerei Uhlmann bis zur Wynabrücke einspurig geführt, in Gontenschwil ist die Zetzwilerstrasse für den motorisierten Verkehr gesperrt. Für den Fuss- und Radverkehr wird eine Umleitung signalisiert. Gleichzeitig mit den Arbeiten an der K 332 werden die Werkleitungen, die Beleuchtung und die Entwässerung erneuert.

Die Bauarbeiten starten am 15. Mai 2018 und dauern bis Ende Oktober 2018. Sie werden durch die Firma Arnet Bauunternehmung AG, Dagmarsellen, ausgeführt. Die Bauleitung wurde dem Ingenieurbüro Wilhelm & Wahlen in Aarau übertragen.

Am Strassenausbau im Innerort beteiligt sich die Gemeinde Zetzwil gemäss geltendem Dekret. In der Gemeinde Gontenschwil erfolgt die Verrechnung der Strassenbaukosten zulasten des Kantons Aargau. Die Kosten für die neue Wynabrücke gehen vollständig zulasten des Kantons Aargau.

  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück
Nach Oben