Sie sind hier:

Habsburgrapport 2017 im Zeichen einer neuen Chefin und eines neuen Chefs

Aargauer Regierungsrat würdigte am Habsburgrapport mit dem Kanton verbundene Offiziere und deren Verdienste

Der traditionelle Offiziersempfang auf der Habsburg stand im Zeichen personeller Wechsel: Zum ersten Mal würdigte Regierungsrätin Franziska Roth als neue Militärdirektorin die Verdienste von Aargauer Truppenkommandanten und hohen Berufsoffizieren, die ihre Funktionen abgaben. Zu den Gästen gehörte auch Korpskommandant Philippe Rebord, seit 1. Januar 2017 neuer Chef der Armee. Landammann Stephan Attiger betonte die gute Partnerschaft zwischen dem Kanton Aargau und der Schweizer Armee.

Armeekader, Vertreterinnen und Vertreter des Departements Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport sowie weitere Gäste trafen sich am 9. Januar 2017 zum 69. Habsburgrapport im Schloss Habsburg. Dies auf Einladung des Aargauer Regierungsrats, der in corpore am Rapport teilnahm.

Landammann Stephan Attiger würdigte in seiner Begrüssungsansprache die Verbundenheit des Kantons Aargau mit der Armee: "Das Militär ist im Aargau gut verankert und die Bevölkerung anerkennt den Wert der Armee für unseren Kanton". Die traditionelle starke Partnerschaft zwischen dem Kanton Aargau und der Schweizer Armee werde auch mit dem Reformvorhaben Weiterentwicklung der Armee (WEA) bestand haben, führte Attiger aus. Im Zuge der WEA werde zum Beispiel neu das Kommando der Territorialdivision 2 auf dem Waffenplatz Aarau stationiert. Der Kanton Aargau und der Standort Aarau würden damit für die Schweizer Armee zusätzlich an Bedeutung gewinnen.

Die weltpolitische Lage und die damit verbundenen neuartigen Gefahren und Bedrohungen zwinge auch die Schweiz dazu, erklärte Landammann Attiger, ihre Sicherheitskonzepte zu überdenken. Unter diesen Voraussetzungen sei es wichtig, dass sich die Armee weiterentwickle und modern und flexibel für die Zukunft ausrichte.

Armeechef Korpskommandant Philippe Rebord: "Weiterentwicklung der Armee muss zügig umgesetzt werden"

Am Habsburgrapport 2017 war mit den Korpskommandanten Philippe Rebord, Chef der Armee, Daniel Baumgartner, Kommandant Heer, und Aldo Schellenberg, Kommandant Luftwaffe, die gesamte oberste Armeespitze vertreten. Der neue Chef der Armee freute sich über die vom Aargauer Regierungsrat gegenüber der Armee und Armeeführung zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung und Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Gerade in der heutigen, von düsteren Aussichten geprägten Zeit mit kriegerischen Auseinandersetzungen und andern sehr ernst zu nehmenden Bedrohungsszenarien sei dies sehr wichtig. Korpskommandant Rebord betonte, dass das Reformvorhaben WEA die richtige Antwort auf diese Herausforderungen sei und nun zügig umgesetzt werden müsse. Eines seiner Anliegen sei es, führte der Chef der Armee weiter aus, das eindrückliche Leistungsprofil der neu organisierten Armee bekannt zu machen. In Ernstfällen könnten die zivilen Kräften innert kürzester Zeit mit 1000 bis 8000 Armeeangehörigen unterstützt werden, innerhalb von 10 Tagen mit bis zu 35'000.

Ehrung von Offizieren

Franziska Roth ehrte schliesslich als neue Militärdirektorin eine Reihe von Offizieren, die ihre Funktion abgegeben haben. Darunter Brigadier Peter Candidus Stocker , der Kommandant des Lehrverbands Genie/Rettung, der seit 1. Januar 2017 Kommandant der Militärakademie der ETH Zürich ist, und Brigadier Alexander Kohli, ehemaliger Stabschef der Infanteriebrigade 5, der bereits seit Mitte Januar 2016 als deren Kommandant amtet. Ebenfalls geehrt wurde Oberst im Generalstab Nicolas Roduit, dessen Zeit als Kommandant des Einsatzkommandos Katastrophenhilfe Bereitschaftsverband in Bremgarten mit dem Jahreswechsel zu Ende ging.

Habsburgrapport findet seit 1949 statt

Mit dem Habsburgrapport würdigt der Regierungsrat seit 1949 die guten Beziehungen zwischen dem Kanton Aargau und der Schweizer Armee. Truppenkommandanten und Berufsoffiziere mit Bezug zum Kanton Aargau, die eine Funktion abgeben oder neu übernehmen, werden als Dank und Anerkennung für ihre Verdienste und ihr Wirken zu einem Nachtessen eingeladen, das traditionellerweise mit einer "Bernerplatte" begangen wird. Am Montag, 9. Januar 2017, fand der 69. Offiziersempfang auf der Habsburg statt.

Mehr zum Thema

Bildmaterial zum Download

  • Medienmitteilung
  • 10.01.2017
    • Regierungsrat
    • Departement Gesundheit und Soziales
  • Nach oben