Sie sind hier:

Das Vindonissa Museum in Brugg war Schauplatz einer Krönung

Das Museum Aargau startete am 6. Januar das Themenjahr "Kaiser, Könige und Königin" an seinem neuesten Standort, dem Vindonissa Museum in Brugg

Das Vindonissa Museum gehört seit dem 1. Januar 2017 zum Museum Aargau. Am 6. Januar, am Dreikönigstag, erfolgte die Übergabe des Museumsbetriebs von der Kantonsarchäologie an das Museum Aargau mit einer Schlüsselübergabe und einem speziellen Schauspiel im Vindonissa Museum in Brugg. Anschliessend wurde mittels eines grossen Königskuchens eine Königin respektive ein König erkoren.

Das Museum Aargau zählt mit seinen vier Schlössern Lenzburg, Wildegg, Hallwyl und Habsburg, dem Kloster Königsfelden und dem Legionärspfad bereits zu den besucherstärksten Museen der Schweiz. Mit der Integration des Vindonissa Museums ins Museum Aargau und der Bildung einer neuen Dachmarke "Römerlager Vindonissa" wird die Vermittlung der Archäologie und Geschichte von Vindonissa organisatorisch gebündelt. Das Vindonissa Museum zeigt in seiner Ausstellung die bedeutendsten Funde und Erkenntnisse aus mehr als 100 Jahren Ausgrabungen in Vindonissa. Auf dem Legionärspfad tauchen die Besucherinnen und Besucher spielerisch an den originalen Schauplätzen in die faszinierende Geschichte des einzigen Legionslagers der Schweiz ein. Marco Castellaneta, Direktor Museum Aargau: "Das Römerlager Vindonissa bildet neu das Dach über den Legionärspfad Vindonissa in Windisch und das Vindonissa Museum in Brugg. So können wir die beiden Standorte aus einer Hand steuern und den Interessierten die Römerzeit, die antike Militärgeschichte und das Alltagsleben im Legionslager Vindonissa noch besser vermitteln." Geleitet wird das Römerlager Vindonissa von Rahel Göldi, der bisherigen Verantwortlichen für den Legionärspfad. Rahel Göldi nimmt neu Einsitz in der Geschäftsleitung des Museum Aargau.

"Kaiser, Könige und Königin" als Thema für 2017

Mit der Aufnahme des Vindonissa Museums startet das Museum Aargau auch das Jahresthema "Kaiser, Könige und Königin". An allen historischen Schauplätzen wird es 2017 königlich zu- und hergehen. Es geht um Kaiser, die feudal den Aargau durchreisten, eine Königin, die das Spiel der Macht perfekt beherrschte, und um Aargauer Adelige in königlichen Diensten. Besucherinnen und Besucher erleben in den Schlössern Lenzburg, Hallwyl, Wildegg, Habsburg, im Kloster Königsfelden, Vindonissa Museum und auf dem Legionärspfad Vindonissa, wie sich ein Leben im Dunstkreis eines Königs oder Kaisers gestaltet hat. Bereits zu sehen ist im Vindonissa Museum, Brugg die temporäre Ausstellung "Kampf um Neros Erbe – die Helvetier zwischen den Fronten". An allen anderen Standorten beginnt die Saison am 1. April 2017. Über das detaillierte Programm wird im März informiert.

David Bröckelmann als Kaiser Nero und eine Aargauer Krone zum Dreikönigstag

Anlässlich des Starts ins Themenjahr war die Aargauer Bevölkerung zu einem spannenden Königskuchenessen eingeladen. Mittels eines fürstlich grossen Kuchens bestimmte das Museum Aargau einen König oder eine Königin. Der oder die Gekrönte hat während des ganzen Museumsjahrs gratis Eintritt in die Schlösser und Museen sowie freien Zutritt zu den mehr als 40 Veranstaltungen des Museum Aargau: von der römischen Schnitzeljagd bis zum Schweizer Schlössertag.

Ein Höhepunkt im Programm vom 6. Januar war der Auftritt mit bekannten Namen aus der Schweizer Schauspiel- und Comedy-Szene: David Bröckelmann als Kaiser Nero, Samuel Kübler als König Louis XI. und Salomé Jantz in der Rolle der Habsburger Königin Agnes von Ungarn. Sie stritten und diskutierten über Macht und Herrschaft von der Antike bis in die Gegenwart. Die historischen Persönlichkeiten werden 2017 an den Schauplätzen des Museum Aargau eine zentrale Rolle spielen.

Weitere Informationen auf www.museumaargau.ch

Bildmaterial zum Herunterladen am Freitag 06.01.2017, ab 14 Uhr auf Medienbilder

Mehr zum Thema

Römerlager Vindonissa:

Das Vindonissa Museum in Brugg und der Legionärspfad Vindonissa in Windisch bilden künftig zusammen das "Römerlager Vindonissa". Diese neue Marke innerhalb des Museum Aargau wurde im Rahmen einer Unternehmensstrategie 2016 entwickelt. Unter diesem Dach werden die Angebote dieses archäologisch einzigartigen und erlebnisorientierten Lernorts für die Römerzeit gebündelt. Das Römerlager Vindonissa soll schweizweit als führenden Ausflugsort der römischen Archäologie und Geschichte mit Schwerpunkt römisches Militär positioniert werden.

Das Römerlager Vindonissa ist ein Bereich des Museum Aargau, dem ausserdem die Schlösser Lenzburg, Hallwyl, Wildegg, Habsburg und das Kloster Königsfelden angehören.

Vindonissa Museum:

Das Vindonissa Museum wurde 1912 gegründet. Es präsentiert Fundstücke aus über 1'000 archäologischen Grabungen und 100 Jahren systematischer Erforschung des ehemaligen Legionslagers Vindonissa. Als einziges Museum der Schweiz zeigt es ausschliesslich die Geschichte des römischen Militärs im ersten Jahrhundert nach Christus. International ist das Museum bekannt für die grösste Sammlung an römischen Schreibtafeln, dem am häufigsten verwendeten Schreibmaterial der römischen Zeit. Das Museumsgebäude konzipierte der renommierte Architekt, Albert Fröhlich und ist ein bedeutendes architektonisches Zeugnis des schweizerischen Jugendstils.

Das Vindonissa Museum unterstand bis Ende 2016 der Kantonsarchäologie, geleitet von Dr. Georg Matter.

Die Gesellschaft Pro Vindonissa ist Eigentümerin der Liegenschaft.

Legionärspfad Vindonissa:

Der Legionärspfad wurde 2009 eröffnet und gehört organisatorisch seit 2010 zum Museum Aargau. Das Wissen aus über 1'000 archäologischen Grabungen auf dem Platz Vindonissa bildet die Grundlage für die Vermittlungsangebote im Römer-Erlebnispark. Auf Themen- und Spiel-Touren, dem Hauptangebot, wandeln Familien, Schulklassen und Gruppen auf den Spuren der ehemaligen Legionäre im Legionslager. Das antike Vindonissa bzw. das heutige Windisch wird dabei zum Spielfeld und zum interaktiven Erlebnis. Im Gegensatz zu herkömmlichen Audioführungen tauchen Besucherinnen und Besucher in realitätsnahe Hörlandschaften ein. Die Touren führen zu aktuell zehn inszenierte Stationen an Originalschauplätzen wie z.B. die versunkene Offiziersküche, ins römische Bad oder zum Amphitheater. Schweizweit einmalig ist die römische Übernachtung in der Contubernia, einer originalgetreu nachgebauten Mannschaftsunterkunft. 2016 verzeichnete der Legionärspfad über 42'000 Besucherinnen und Besucher, davon verbrachten rund 4'000 Personen eine Nacht im Römerlager.

Personen:

Rahel Göldi, Leiterin Römerlager Vindonissa mit Legionärspfad und Museum

Marco Castellaneta, Direktor Museum Aargau

Dr. Georg Matter, Leiter Kantonsarchäologie Aargau

Walter Tschudin, Präsident Gesellschaft Pro Vindonissa

  • Medienmitteilung
  • 06.01.2017
    • Departement Bildung, Kultur und Sport
  • Nach oben